Frage von Andreas1985, 131

Welche Steuerklassen wählt man nach der Geburt des Kindes, drohen hohe Rückzahlungen bei der Steuerklassenwahl 3/5?

Hallo zusammen,

da wir am August Nachwuchs erwarten, machen wir uns nur Gedanken bzgl. der Steuerklasse.

Beide Vollzeit beschäftigt. Mann : 50.000 Brutto /Jahr Frau: 32.000 Brutto / Jahr Momentan beide Klasse 4. Wir wären zwar etwas besser dran wenn Mann 3 hätte, aber dann hätten wir weniger Elterngeld. Um jetzt noch Frau in Klasse 3 zu tun damit man mehr Elterngeld bekommt, reicht die Zeit nicht. Aber mir geht es auch darum was wir nach der Geburt machen. Mein Plan war bisher immer, dass Mann nach der Geburt in 3 geht damit dieser 300 EUR mehr Netto im Monat hat. Meine Frau will 2 Jahre daheim bleiben, wir wissen noch nicht ob wir das Elterngeld auf 12 Monate beziehen sollen oder ob wir es auf 24 Monate splitten sollen.

Jetzt hab ich allerdings oft gelesen, dass Paare das nicht machen da sie Angst vor großen Nachzahlungen im Jahresausgleich haben. Diese Angst habe ich nun auch.

Wir haben bisher immer wenn wir alles abgesetzt haben, alle Versicherungen sowie Benzinkosten ( Frau tgl. 60KM – fallen ja dann weg ) einen ordentlichen Betrag rausbekommen. Letztes Jahr z.B. haben wir zusammen ca. 2000EUR bekommen.

Das Elterngeld ist ja steuerfrei, unterliegt allerdings dem Progressionsvorbehalt.

  1. Wenn Ihr jetzt so unsere Zahlen seht, welche Steuerklasse würdet Ihr nach der Geburt machen?

  2. Besteht die Gefahr das wir bei 3/5, auch auf Grund des Progressionsvorbehaltes, ordentlich was nachzahlen müssten anstatt wie bisher 2000 zu bekommen.(Also das wir nicht viel rausbekommen ist mir klar, aber habe halt Angst auf einmal dann 1000 zahlen zu müssen)

  3. Würde es einen Unterschied machen, ob man das Elterngeld auf 12 oder 24 Monate bezieht ? Bei 24 Monate hätte man im Jahr weniger Einkünfte, dadurch die Rückzahlung geringer ???

Wäre echt dankbar wenn uns jemand helfen könnte, war für mich immer klar das wir mal nach der Geburt in 3/5 gehen , habe auch immer mit den 300 mehr Netto gerechnet. Jetzt hab ich allerdings Angst, das wir dann eine hohe Nachzahlung hätten und es besser wäre in 4/4 zu bleiben , dann fehlen halt die 300 Netto im Monat.

Habe auch keinen Rechnet gefunden bei dem ich das mal durchrechnen kann. Meine Lohnsteuer mach ich bisher auch noch auf Papier und erfahre immer erst mit dem Brief vom Finanzamt was wir bekommen, ich sehe das nicht vorher schon in irgendwelchen Programmen was man bekommt.

Könnte man es im ELSTER genau mal ausrechnen, also beide Varianten 3/5 und 4/4 und dann gleich sehen was man bekommen bzw. nachzahlen müsste ?

Wäre aber dankbar für ein paar Infos !

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von ToMag, 54

Du hast Angst, weil andere auch Angst haben - Herdentrieb?

Der Progressionsvorbehalt hat doch mit der Steuerklassenwahl überhaupt nichts zu tun. Ob ihr nun 3/5, 4/4 oder 5/3 wählt hat doch nur einen Einfluss darauf, wie hoch die Lohnsteuer ist, die euer Arbeitgeber monatlich an das FA abführt. Wenn ihr dann im Folgejahr eine Einkommensteuererklärung abgebt, ist die bereits gezahlte Lohnsteuer doch lediglich eine Art "Einkommensteuervorauszahlung".  Der Progressionsvorbehalt spielt doch nur im Zusammenhang mit dem zu versteuernden Einkommen eine Rolle, und das hat mit eurer Steuerklassenwahl nichts zu tun, sondern hängt nur davon ab, wie hoch euer (gemeinsames) Bruttoeinkommen war und welche Beträge davon abgesetzt werden können.

Die getrennte Veranlagung lohnt sich in den wenigsten Fällen, dafür müßten bei einem Partner schon im Verhältnis zum zu versteuernden Einkommen des anderen erhebliche steuerfreie Einnahmen vorliegen.

Antwort
von Gaenseliesel, 98

Hallo,

manchmal ist auch die Einzelveranlagung bei Bezug von Elterngeld zu überlegen, weil steuerfreie Einkünfte dem Progressionsvorbehalt unterliegen. Bei Zusammenveranlagung erhöhen diese Einkünfte die Steuerlast. Durch Einzelveranlagung lässt sich das vermeiden.

https://www.nettolohn.de/rechner/splitting-veranlagung-steuer.html

rechne es mal für euch durch. 

Vielleicht meldet sich ja doch noch einer unserer  " Steuerfüchse " und kann helfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten