Frage von jan81x, 8

Welche Steuerklasse ist für uns die richtige?

Hallo,

wir haben vor zwei Monaten geheiratet und würden gerne die Steuerklasse wechseln. Nur blicke ich irgendwie nicht durch.

Ich weiß dass 30.11 Stichtag ist und dass die Steuerklasse rückwirkend für ganzes Jahr später bei Lohnsteuererklärung gültig ist.

Mann 40 Std ca. 2800 Euro Brutto Frau 30 Std ca. 1800 Euro Brutto

Mann 3 und Frau 5, dann würde ich mehr Geld bekommen und die Frau müsste mehr zahlen.

Nur ist spielt es für die Steuererklärung keine Rolle?

Wenn man bei Steuererklärung Ehegattenveranlagung die Form Zusammenveranlagung mit Ehegattensplitting nimmt, dann wird doch sowieso das Gehalt von Mann und Frau zusammen gerechnet und dann wieder durch zwei geteilt.

Dann spielt doch keine Rolle ob wir jetzt 3 und 5 nehmen oder 4 und 4?

Oder? Verstehe ich da was falsch.

Wäre echt super nett, wenn mich jemand aufklären könnten.

Vielen Dank

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 6

Bei der Steuererklärung wird das ganze Jahr so behandelt, als währt Ihr schon das ganze Jahr verheiratet.

Für einen Monat würde ich die Steuerklasse nicht mehr wechseln, sondern erst am Januar.

nach dem Steuerklassenrechner: http://www.cecu.de/steuerklassenrechner.html

ist die Kombination III/V knapp die günstigste.

Für das Jahr 2013 werdet ihr etwas, aber nicht sehr viel Geld zurück bekommen, ausser ihr habt Werbungskosten udn anderes anzugeben ohne im Bereich 130,- Euro.

Kommentar von jan81x ,

Warum würden Sie die Steuerklasse dieses Jahr nicht wechseln?

Wir wollen nächstes Jahr vielleicht wieder die Steuerklasse wechseln. Wir planen nächstes Jahr ein Kind zu zeugen und dann 2015 zu bekommen. Man sollte 7 Monate vorher die Steuerklasse wechseln würde mir gesagt. Deswegen werden wir noch dieses Jahr die Steuerklasse wechseln. (Wenn überhaupt)

Nur für Steuererklärung wäre doch besser wenn wir dieses Jahr wechseln, dann würde doch die Steuerklasse 3 und 5 für ganze Jahr (rückwirkend) gelten oder nicht?

Wir beide haben viele Werbungkosten, das wir beide weite Anfahrt zu Arbeit haben. Ich 80 km (hin und zrück) und Frau ca. 60 km.

Kommentar von wfwbinder ,

Gut, die Sache mit dem Kind und die Auswirkung aus dem Elterngeld ergab sich nicht aus dem Sachverhalt. Die Auswirkung im Dezember liegt bei 10,- bis 15,- Euro, da hätte ich mir sozusagen die Arbeit nicht gemacht.

Keine Frage, gleich ändern. ist OK.

3/5 rückwirkend ergibt sich aus der Steuererklärung, weil da mit Jahressummen gearbeitet wird.

Aber die Steuerklasse wird nicht rückwirkend (also für die Lohnbuchhaltung geändert.

Durch die hohen Werbungskosten bekommen Sie natürlich einiges zurück.

Unter dem Gesichtspunkt "Kind" würde ich mir vermutlich sogar einen Lohnsteuerfreibetrag eintragen lassen.

Kommentar von jan81x ,

Vielen Dank für Ihre Antworten. Ich glaube ich komme der Sache näher.

Habe ichd das richtig verstanden:

Für die Steuererklärung ist die Steuerklasse egal. Die Steuerklasse gibt nur die Vorrauszahlung an. Also damit man am Monatsende mehr Netto hat, aber auf Jahr gesehen spielt die Steuerklasse keine Rolle.

Das Nettogehalt ist aber für die berechnung der Lohnersatzleistungen entscheident.

wie z.B.: Mutterschaftsgeld, Elterngeld und Krankengeld.

Arbeitslosengeld wird doch von Brutto berechnet oder?

Also so lange wir beide arbeiten würde ich bei Steuerklasse 4 lassen. Oder spricht igendwas dagegen?

Wenn meien Frau schwanger wid, dann müssen wir noch alles durch rechen. Wer welche Steuerklasse bekommt.

Kommentar von betroffen ,

Der jenige, der die längste Zeit Elterngeld beziehen wird, sollte rechtzeitig in die Steuerklasse 3 wechseln. Das hast du richtig verstanden.

Kommentar von betroffen ,

Ich wünsche viel Spaß dabei. -Und noch ein Tipp: Je mehr man plant, desto weniger klappt es mit der Schwangerschaft.

Antwort
von EnnoBecker, 3

Die gleiche Frage - die gleiche Antwort.

Die Steuerklassen werden nie rückwirkend geändert. Die bisherigen Lohnabrechnungen bleiben wie sie sind.

Nur ist spielt es für die Steuererklärung keine Rolle?

Nein. Es spielt ja auch keine Rolle für die Höhe der Betriebskosten eurer Wohnung, ob ihr mehr oder weniger vorausbezahlt habt.

dann wird doch sowieso das Gehalt von Mann und Frau zusammen gerechnet und dann wieder durch zwei geteilt.

Nein.

Die Einkünfte werden getrennt ermittelt, da wird nichts zusammengerechnet, geteilt oder so. Erst wenn die EInkünfte ermittelt sind, werden die Ehepartner behandelt wie ein (!) Steuerpflichtiger. Das ist wichtig für die Ausnutzung bestimmter Freibeträge durch einen Ehegatten, die der andere nicht ausschöpft (Beispiel: Ein Ehegatte hat. 1.000 Euro Zinsen, der andere nur 600).

Das nach den Regeln des § 2 Absätze 2 bis 6 EStG ermittelte zu versteuernde Einkommen wird durch 2 geteilt, aus dieser Zahl die entsprechende Steuer aus der Tabelle abgelesen und dieser abgelesene Steuerbetrag verdoppelt.

Ein Splittungvorteil entsteht also nur dann, wenn sich die Einkommen weder im Nulltarif noch im Spitzentarif befinden.

Kommentar von jan81x ,

Dann könnten wir jetzt auch beide auf Steuerklasse 4 lassen und gut ist.

Dann bekommen wir bei Steuererklärung einfach mehr wieder? Mit persönlich ist egal wieviel ich am Monatsende auf dem Konto habe.

Mir ist nur wichtig, dass wir bei der Steuererklärung so viel wie möglich zurück bekommen. Und hier für spielt die Steuerklasse keine Rolle? oder wie ist das zu verstehen?

Kommentar von betroffen ,

genau so isses!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community