Frage von Marika70, 19

Welche Steuerklasse ist eigentlich da richtig?

Ich lebe in Frankreich und arbeite in Deutschland (Keine Grenzgängerregelung) mein Ehepartner ist nicht berufstätig, ich wurde nun in Deutschland der Steuerklasse 1 zugeordnet wieso?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Marika70,

Schau mal bitte hier:
Steuern Steuerklasse

Antwort
von wfwbinder, 19

1. Du hast einen Wohnsitz in Frankreich und bist deshalb dort unbeschränkt einkommensteuerpflichtig.

2. Hast Du diesen Umstand Deinem Arbeitgeber durch Übergabe einer Ansässigkeitsbescheinigung mitgeteilt?

3. Wenn nein, muss er Dir vom Lohn die Steuer abziehen.

4. Frage wäre noch, wann bist Du nach Frankreich gezogen? Wann hast Du geheiratet?

5. Hast Du Deinem Arbeitgeber eine SteuerID mitgeteilt?

Nach Deinem knappen Sachverhalt scheint es so, als macht Dein Arbeitgeber alles richtig, aber Du hast versäumt Vorkehrungen zu treffen,

Kommentar von Snooopy155 ,

Kann er nicht, da er seine Einkünfte zu mehr als 90 % in Deutschland erzielt beantragen, dass er in Deutschland unbegrenzt steuerpflichtig wird? In diesem Zusammenhang könnte ihm dann die Steueklasse 3 zugewiesen werden.

Kommentar von wfwbinder ,

Kann sie beantragen, muss aber nicht.

Wegen des Wohnsitzes in Frankreich haben wir in erster Linie den Grundtatbestand "unbeschränkte Steuerpflicht in Frankreich."

Weil nicht 183 Tage in Deutschland, kommt der DBA Tatbestand "Besteuerung in "D," nicht zum tragen.

Daher ist der Grundtatbestand zu verfolgen und wegen der unbeschränkten Steuerpflicht in "F" in Deutschland freizustellen, weshalb die Ansässigkeitsbescheinigung notwendig ist.

Die Grenzgängerregelung hat sie ausdrücklich ausgeschlossen und das übernehme ich dann mal, ohne den Wohnort zu kennen.

Antwort
von billy, 15

Wer hat Sie aus welchem Grund der Steuerklasse 1 zugeordnet? Normalerweise werden Eheleute den Steuerklassen 3 / 5 oder 4 / 4 zugeordnet. In Ihrem Fall, da der Ehegatte nicht berufstätig ist, für Sie die Stkl.3 und der Mann die Stkl.5. Viele Steuerzahler denken, dass der Wechsel in eine günstigere Steuerklasse auch zu einem höheren Einkommen führt. Das ist so jedoch nicht der Fall. Der Wechsel in eine andere Steuerklasse kann zwar zu einem günstigeren monatlichen Nettoeinkommen führen, im Rahmen der Einkommensteuererklärung am Jahresende wird dies jedoch wieder ausgeglichen. 

Kommentar von wfwbinder ,

Entschuldige bitte, aber ist Dir aufgefallen, dass die Fragerin in Frankreich wohnt. Da können wird das Modell 4/4, oder 3/5 vergessen.

Kommentar von billy ,

Ich habe mal abgesehen von der Steuerklasse noch folgendes gefunden. Zwischen Frankreich, Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz bestehen jeweils Doppelbesteuerungsabkommen, die regeln, in welchem Land Einkommensteuer von ausländischen Erwerbstätigen oder Erwerbstätigen mit Wohnsitz in einem der Partnerstaaten zu zahlen sind. Überwiegend decken sich die einzelnen Bestimmungen in allen Ländern. Für Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit werden die Steuern im jeweiligen Land der Arbeitsausübung gezahlt. Wenn Sie beispielsweise in Frankreich arbeiten, sind Sie auch in Frankreich steuerpflichtig, egal welche Staatsangehörigkeit Sie besitzen. http://www.dff-ffa.org/de/infobereich/doppelbesteuerung/ 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten