Frage von Harpers,

Welche Risiken gibt es wenn man eine Wohnung als Investment kauft?

Ich überlege mir eine Wohnung zu kaufen und diese zu vermieten. Ich brauche sie also nicht als Wohnung, sondern ich sehe es eher als eine Möglichkeit zu investieren und vielleicht später man dort einzuziehen. Was sind die ärgsten Risiken? Sanierung?

Antwort
von ralf22415,

Eine Wohnung als Anlage? Nur, wenn nicht das gesamte Vermögen drinsteckt und auch mal eine Weile Leerstand (Bank und Wohngeld der WEG) getragen werden können. Außerdem mindern die Verwalterkosten die Rendite. Hier sind sogar zwei Verwalter zu zahlen: der WEG-Verwalter und ggf. der Verwalter der eigenen Wohnung.

Hier eine kurze Checkliste:

Bauzustand: - Zusicherung des Verkäufers über Mangelfreiheit - im Zweifel Prüfung durch eigenen Gutachter, bieten inzwischen TÜV, DEKRA & Co. zum Festpreis an

Wohnungseigentümergemeinschaft: - Rücklage auf Wohngeld-Konto? - Wie alt sind Gebäude bzw. einzelne Bestandteile, insb. Fassade, Dach, Installationen - Protokolle der letzten Eigentümerversammlungen (für min. zwei Jahre), Der WEG-Verwalter hat diese zu sammeln - zu prüfende Unterlagen: Teilungserklärung, Gemeinschaftserklärung

Wohnung: - Vermietungschancen: Leerstand in der Umgebung? - Angebotene Neumieten sind z.B. auf is24.de zu ermitteln für die jeweilige Lage. - Instandhaltungsaufwand realistisch einschätzen: Z.B. ist eine vermietete Küche oft teuer im Unterhalt wg. der vielen kleinen Reparaturen. Viele vermieten daher ohne Küche.

Mieter: - Bonität checken durch Schufa - Mietschuldenfreiheitsbescheinigung vom Vorvermieter geben lassen - ordentlichen Mietvertrag verwenden

Gruß, Ralf

Antwort
von Privatier59,

Verstehst Du was von Immobilien? Da fängt das Problem nämlich schon an. Man muß in der Lage sein, die Immobilie zu bewerten, was keinesfalls einfach ist. Und man muß einschätzen können wie die künftige Entwicklung ist.

Laß Dich von dem Gerede über die Wohnungsnot nicht irreleiten. Am falschen Ort oder im falschen Ortsteil gelegen, falsch aufgeteilt oder unzureichend saniert sind Wohnungen selbst heute schwer bis garnicht vermietbar.

Eine möglicherweise anstehende Sanierung des Hauses ist dann ein weiteres Risiko, was selbst für Fachleute nur schwer abschätzbar ist. Von Mietnomaden hast Du ja schon mal gehört. Die können Schäden in 5-stelliger Höhe hinterlassen und jede Kalkulation zunichte machen.

Das mit dem später mal einziehen hat auch einen Haken: Die Kosten der Wohnung trägst Du ab dann alleine und kannst steuerlich so gut wie nichts mehr geltend machen.

Antwort
von anitari,

Risiken einer ETW? Du bist zwar Eigentümer aber nicht Herr über Dein Eigentum. Denn die Eigetümergemeinschaft hat ein gehöriges Wörtchen mit zu reden und kann ggf. gegen Deinen Willen über z. B. die Farbe der Außenfassade, die Heizungsart usw. bestimmen.

Das Risiko von nicht zahlenden Mietern gibt es immer.

Antwort
von freelance,

Risiken? Da gibt es viele:

  • Immobilie zu teuer gekauft
  • versteckte Altlasten
  • Objekt nicht attraktiv für Mieter
  • Leerstand des Objektes
  • Mietausfall durch Leerstand, Renovierungen, Mietnomaden (im schlimmsten Falle)
  • wackelige Finanzierung -> Risiken bei Zinszahlung/ Tilgung; im schlimmsten Falle Notverkauf

Wer sich hier nicht auskennt, der kann in viele Fallen treten. So ein Vorhaben muss geplant werden und bedacht.

Antwort
von althaus,

Kein Problem. Mach das. Irgendwie muss man sich ja die Zeit vertreiben. Streite mich gerade mit dem Mieter wegen Schimmel in der Wohnung. Hätte sonst nicht gewußt wie ich den Tag totschlagen soll.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten