Frage von suedlaender, 8

Welche Kriterien zeichnen einen guten Fonds aus?

Worauf muss ich als Privatanleger achten, wenn ich mir den selbst aussuche? Platform zum Beispiel: www.fondsweb.de

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Fonds, 2

Das ist wohl eine der Kernfragen, die man sich bei der Auswahl von Fonds stellt :-) Darüber gibt es Bücher, Glaubenskriege und sicher weiß man ohnehin nichts. Ob eine Entscheidung gut war, zeigt sich ja erst nach Jahren.

Es kommt sehr darauf an, wofür man einen Fonds auswählt. Unterschiedliche Anlageziele, Anlagesegmente und Anlegererwartungen bedingen verschiedene Kriterien.

Vorweggenommen: was ich für meine Kinder anstelle des Carmignac Patrimoine eingerichtet habe, kann man hier nachlesen: http://www.finanzfrage.net/frage/will-geld-fuer-meine-kinder-anlegen-koennt-ihr-...

Ein solides Kerninvestment, das ohne viel Beobachtung und Management laufen soll, müßte aus meiner Sicht drei Hauptkriterien erfüllen:

  • geringe Volatilität, um ein Wertrisiko beim potentiellen Verkauf bzw. ein Preisrisiko beim laufenden Kauf zu minimieren

  • Jahresergebnis von 3-6%, um Kaufkrafterhalt zu gewährleisten (positive Rendite nach Steuern und Inflation)

  • plausibler Track Record von mind. 5 Jahren, um anhand des Fondsverhaltens in Marktrücksetzern und anschließenden Erholungen vermuten zu können, daß der Fonds weniger als Benchmarks in die Kniee geht bzw. sich auch zügig wieder erholt.

Als ein langfristiges Investment für Kinder wäre das beispielsweise ein Ansatz. Da ich jedoch ungern auf einzelne Fonds setze, habe ich das Duo Flossbach von Storch Multiple Opportunities mit MEAG EuroErtrag auserkoren.

Ein Fonds, der Chancen wahrnehmen soll, muß beobachtet werden. Man kann hier also etwas mehr Volatilität in Kauf nehmen und könnte bei entsprechenden Fondsmanagern und Portfoliopositionen auch Fonds kaufen, die kürzer als 5 Jahre auf dem Markt sind bzw. sogar ganz neu aufgelegte Fonds kaufen. Dennnoch bin ich der Meinung, daß ein Renditekriterium bestehen bleiben soll, denn das Ziel ist ja nicht, mit Indices in die Tiefe zu rauschen, sondern einen Ertrag zu erhalten. Wenn Fonds und Indices alle kräftig nach unten zeigen, kann man aus einem Anlagesegment auch mal aussteigen und warten.

In jedem Fall sollte man Fonds auch mit ihren Rendite- und Volatilitätsparametern mit anderen aus dem gleichen Anlagesegment oder ähnlichen Anlagesegmenten vergleichen. Onvista und Fidelity.de haben hier hübsche graphische Aufbereitungen.

Letztendlich wäre immer noch ein Blick auf die Zusammensetzung der Fonds und ggf. sogar auf andere Fonds des gleichen Managers interessant. Wurden in der Vergangenheit einige Fonds dieses Managers geschlossen? Hat beim Fonds ein Managerwechsel stattgefunden?

Schließlich würde man noch die Gebührenstruktur anschauen, um zu beurteilen, wie sich ein Fonds mit vergleichbaren anderen Fonds darstellt.

Meist bleiben dann nicht mehr viele Kandidaten übrig :-)

Ich habe solche Kriterien mit laufend aktualisierten Downloads in eine kleine Datenbank gepackt, wo das in alle Richtungen analysiert werden kann - auch nach Kriterien, die man nicht so einfach in öffentlichen Fondsplattformen und Internetportalen findet :-)

Antwort
von Candlejack, 2
Worauf muss ich als Privatanleger achten, wenn ich mir den selbst aussuche?

Darauf, dass Du Dir einen erfahrenen Berater suchst, der das schon jahrelang macht, bevor Du Dich stundenlang mit der Materie, der Branche und den Kriterien für gute Fonds beschäftigst, nur um hinterher sagen zu können, dass Du das selbst gemacht hast. Fondsweb, onvista, aalto... sind gute Plattformen für Berater oder für Kunden, um einen ersten Eindruck zu bekommen.

Was sagen DIR als Laie denn Performance, Volatilität, Sharpe Ratio und solche Kennzahlen ???

Kommentar von GAFIB ,

@suedlaender: Hier gibt´s ein wenig Basiswissen. http://www.bvi.de/kapitalanlage/privatanleger/basiswissen/

Kommentar von suedlaender ,

Habe mich mit den Fachbegriffen noch nicht befaßt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community