Frage von FraGe2000, 569

Welche Krankenversicherung hat ein Kind nach Tod des versicherten Elternteil´s?

Ich bin Hausfrau und Mutter. Da mein Mann einen gut bezahlten Job hat musste ich mich über ihn privat familienversichern lassen. Meine Tochter ist über ihren leiblichen Vater pflichtversichert. Nun ist es so, dass der Kindsvater im sterben liegt. Muss meine Tochter nach dem Tod ihres Vaters in die Private Krankenversicherung wechseln oder kann sie allein in der gesetzlichen Krankenkasse bleiben???

Antwort
von RHWWW, 569

Hallo,

wenn sie jetzt in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert über den leiblichen Vater ist, kann sie nach dessen Tofd auf jeden Fall in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert bleiben.

Für eine genauere Antwort braucht man nähere Angaben:

  • Alter der Tochter? Schülerin? Studentin? War sie ihr ganzes Leben in der gesetzlichen Krankenversicherung?

  • Bezieht der leibliche Vater aktuell eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung? Wenn ja, werden die Krankenkassenbeiträge direkt von der Rente abgezogen? Wenn nein, hat er in seinem ganzen Leben mindestens 5 Jahre (=60 Monate) Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt?

Gruß

RHW

Antwort
von Hanseat, 495

"Da mein Mann einen gut bezahlten Job hat musste ich mich über ihn privat familienversichern lassen." Was heisst das genau ? Heisst gut bezahlter Job dass Ihr Mann über der Entgeltgrenze verdient(e) und sich deshalb privat versichern konnte und es auch tat ? In der PKV gibt es keine Familienversicherung. Sind Sie nun auch privat versichert oder freiwillig gesetzlich ? Oder ist Ihr Mann freiwillig gesetzlich versichert und Sie familienversichert über Ihren Mann ?

Es tut mir leid aber so kann man keine konkreten Antworten geben.

Bitte schildern Sie die Situation noch einmal unmissverständlich, und die Frage von Primus ist auch wichtig. Wird Ihr Kind eine Halbwaisenrente erhalten ?

Antwort
von Primus, 430

Für Deine Tochter wirst Du um eine zusätzliche Beitragszahlung nicht herumkommen - egal ob privat, oder gesetzlich versichert.

Da ich nicht weiß. ob Deine Tochter das 18. Lebensjahr schon erreicht hat, kann ich nur mutmaßen, dass eine Halbwaisenrente gezahlt wird, aus der der Versicherungsbeitrag zu zahlen wäre.

Antwort
von Aschenputtel, 397

Keine Ahnung ob das hier noch gelesen wird, aber da wurde ja ganz schöner Unsinn geschrieben. Da Deine Tochter bisher familienversichert ist, ist sie ja sicher noch Kind oder in Ausbildung. Dann wird sie sicher eine Halbwaisenrente bekommen und ist darüber selbst krankenversichert.

Antwort
von barmer, 330

Hallo, sie kann freiwillig gegen Beitrag (170 EUR) in der GKV weiter versichert werden. (Wie Du übrigens seinerzeit auch.)

In der PKV dürfte der Preis ähnlich sein, ist aber mit einer Gesundheitsprüfung verbunden.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von billy, 285

Sind beide Eltern privat versichert, kommt auch das Kind in die Private Krankenversicherung. Die Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse ist für das Kind nicht möglich.

Sind beide Eltern gesetzlich krankenversichert, kommt das Kind automatisch in die Familienversicherung. Die Eltern können ihr Kind dennoch privat versichern, wenn sie Wert auf eine höherwertige Versorgung legen. Einige Unternehmen bieten einen Versicherungsschutz ab Geburt auch dann an, wenn die Eltern nicht bei ihnen versichert sind. In diesem Fall erfolgt die übliche Gesundheitsprüfung.

Ist ein Elternteil privat und ein Elternteil gesetzlich versichert, kann das Kind privat oder gesetzlich versichert werden. Die beitragsfreie Familienversicherung ist für das Kind allerdings nicht möglich, wenn der privatversicherte Elternteil mehr als der andere verdient und ein Einkommen über der Jahresarbeitsentgeltgrenze hat (2015: 54.900 Euro). In diesem Fall muss für das Kind ein monatlicher Beitrag gezahlt werden. Sind die Eltern nicht verheiratet, gilt diese Einschränkung nicht.

https://www.pkv.de/themen/krankenversicherung/so-funktioniert-die-pkv/wie-kann-i...

Kommentar von Primus ,

Die Frage war aber: Und was ist, wenn ein Elternteil privat familienversichert und der andere Elternteil verstorben ist? Kann das Kind GKV versichert bleiben oder nicht?

Kommentar von billy ,

Es gibt in der PKV keine Familienversicherung!

Kommentar von Primus ,

Exklusive für billy:

Da die Versicherungsunternehmen regelmäßig Bedarfsanalysen durchführen, ist in den vergangenen Jahren ein Tarifmodell in der PKV entstanden, das der gesetzlichen Familienversicherung sehr ähnlich ist.

Zwar müssen in der privaten Krankenversicherung für jedes Kind Beiträge gezahlt werden, allerdings fallen die Kosten im Familientarif mittlerweile gering aus. Zudem beinhalten die Tarife oftmals besondere Optionen für einen Selbstbehalt sowie umfangreiche Leistungen. Einige Versicherungsunternehmen bieten außerdem einen Rabatt auf Beiträge für Kinder an.

Kommentar von billy ,

@Primus, Danke für die exklusive Nachricht, Du bestätigst ja immerhin das für Kinder in der PKV eigene Beiträge zu zahlen sind, unabhängig davon ob die Beiträge von einigen Versicherern mittlerweile auf Grund cleverer Marketingprogramme (Familientarif) etwas geringer ausfallen. In meinem Kommentar war die klassische Familienversicherung der GKV gemeint, bezogen auf Deinem vorherigen Kommentar: Die Frage war aber: Und was ist, wenn ein Elternteil privat familienversichert und der andere Elternteil verstorben ist? Kann das Kind GKV versichert bleiben oder nicht?

Dazu ist lediglich noch anzumerken: Ein Elternteil ist verstorben, der andere Elternteil ist privat versichert. - wie kann das Kind da gesetzlich versichert werden???

Und hier trifft der erste Satz meiner Antwort den Kern: Sind beide Eltern (oder nur noch eines) privat versichert, kommt auch das Kind in die Private Krankenversicherung. Die Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse ist für das Kind nicht möglich.

Zu guter Letzt die Frage war auch nicht die in Deinem Kommentar zitierte sondern:

Welche Versicherung hat ein Kind nach Tod des versicherten Elternteiles?

Kommentar von Primus ,

wie kann das Kind da gesetzlich versichert werden???

Durch eine eventuelle Halbwaisenrente, von der wir leider nicht wissen, ob sie existiert.

Ansonsten war der erste Satz meiner Antwort:

Für Deine Tochter wirst Du um eine zusätzliche Beitragszahlung nicht herumkommen - egal ob privat, oder gesetzlich versichert.

Entweder freiwillig gesetzlich oder privat!

Kommentar von gammoncrack ,

Wo findet der Fragesteller denn nun eine Antwort auf den von ihm beschriebenen Sachverhalt?

Kommentar von Primus ,

Tja.... grübel......

Kommentar von billy ,

In meiner Antwort. :))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community