Frage von SchnellNeFrage,

Welche Beiträge muß privater Arbeitgeber bei einem 400-Euro-Jobber bezahlen?

Weiß hier jemand: welche Beiträge ein privater Arbeitgeber bei einem 400-Euro-Jobber bezahlen muß? Wird das teuer? Es handelt sich um Kinderbetreuung.

Antwort von Lissa,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Pauschalabgaben

Geringfügig entlohnte Beschäftigung Für geringfügig entlohnte Minijobs zahlen Arbeitgeber Pauschalbeiträge in Höhe von 15 Prozent zur Renten- und 13 Prozent zur Krankenversicherung, eine einheitliche Pauschsteuer in Höhe von 2 Prozent (sofern nicht per Lohnsteuerkarte abgerechnet wird) sowie 0,67 Prozent Umlagen zum Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit und Mutterschaft. Für Minijobber, die privat versichert sind, zahlen Arbeitgeber keinen Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung.

Geringfügig entlohnte Beschäftigung in Privathaushalten Die Abgaben bei 400-Euro-Minijobs in Privathaushalten sind geringer. Hierfür zahlen Arbeitgeber nur maximal 14,27 Prozent des Verdienstes. Das sind je 5 Prozent zur Renten- und Krankenversicherung, 1,6 Prozent zur gesetzlichen Unfallversicherung, 0,67 Prozent Umlagen zum Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit und Mutterschaft sowie gegebenenfalls 2 Prozent einheitliche Pauschsteuer.

Kurzfristige Beschäftigung Bei kurzfristigen Minijobs sind in der Regel keine Pauschalabgaben zu leisten. Ist eine kurzfristige Beschäftigung auf eine Dauer von mehr als vier Wochen angelegt, sind vom Arbeitgeber Umlagen zum Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit und Mutterschaft an die Minijob-Zentrale zu zahlen.

http://kuerzer.de/SRVBMGuoZ

Antwort von wfwbinder,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das kommt drauf an, ob man die Kraft gewerblcih, oder privat beschäftigt.

30,67 % bei gewerbe, 14,27 bei Beschäftigten im Privathaushalt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mini-Job

Antwort von Rentenfrau,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Da es sich um einen Haushalts-Nebenjob (Kinderbetreuung) handelt, mußt Du als Arbeitgeber weniger Pauschalbeiträge zahlen, und zwar: je 5 Prozent zur Renten/Krankenversicherung, 1,6 Prozent Unfallversicherung, etwas Umlage für Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Die Lohnsteuer kannst Du in Höhe von 2 % pauschal zahlen, mußt Du aber nicht, Du kannst die Lohnsteuer auch auf Deine Kinderbetreuerin abwälzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community