Frage von kleufel,

Weihnachtsgeldanspruch

Bis jetzt wurden jahrelang 50 % des Bruttolohnes als Weihnachtsgeld gezahlt. Nun sollen es nur noch 100 Euro sein. Ist das Rechtens

Antwort
von gammoncrack,

Einmal kopiert aus

http://www.absolventa.de/karriereguide/gehalt/weihnachtsgeld

"Die „betriebliche Übung“ zählt zu den Gewohnheitsrechten und gilt, wenn ein Arbeitgeber drei Jahre in Folge seinen Angestellten Weihnachtsgeld gezahlt hat, ohne die Freiwilligkeit der Leistung ausdrücklich, schriftlich und eindeutig zu äußern. Dies kann beispielsweise auf einer Quittung oder am schwarzen Brett geschehen. Sie kann außerdem zurückgenommen werden, indem der Arbeitgeber die Änderung über drei Jahre hinweg schriftlich zusammen mit der Zahlung ankündigt. Allerdings nur wenn die Mitarbeiter nicht widersprechen. Ebenso können zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer jederzeit individuelle Vereinbarungen über die Zahlung oder Nichtzahlung des Weihnachtsgeldes getroffen werden."

Jetzt musst Du prüfen, ob das passt.

Antwort
von nero070,

Schau mal in Deinen Arbeitsvertrag. Da sollte es geregelt sein. Weihnachtsgeld ist in der Regel kein tariflicher Anspruch. Daher besteht kein Rechtsanspruch auf Weihnachtsgeld und der AG kann einseitig von einer solchen Vereinbarung zurücktreten.

Antwort
von robinek,

Diese Frage wurde in den letzten Tagen schon x-Mal gestellt und auch beantwortet. Weihnachtsgeld ist eine freiwillige Leistung des AG. Es sei denn es besteht ein Tarifvertrag oder es wurde im Arbeitsvertrag vereinbart. Frage, wenn vorhanden, Deinen Betriebsrat

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten