Frage von humoer, 336

Wechsel innerhalb der Privaten Krankenversicherung

Tach Gemeinde,

Ich habe heute mal eine Frage hinsichtlich eines Tarifwechsels in der Privaten Krankenversicherung. Und zwar geht es um eine Gesellschaft, die sich Corrigo AG nennt. Diese bieten unter anderem auf Ihrer Internetseite einen Tarifwechsel innerhalb der selben Gesellschaft an.

Meine Frage nun dazu: kennt jemand von euch dieses Unternehmen? Hat jemand von euch schon mal mit dem Unternehmen zusammen gearbeitet und kann dieses besten Gewissens empfehlen? Oder andere Erfahrungen weitergeben?

Laut Angabe auf der Internetseite arbeiten die Kollegen als „Versicherungsberater“ auf Honorarbasis.

Für sachdienliche Hinweise bin ich wie immer sehr dankbar.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sobeyda, 336

Versicherungsberater kann nicht jeder werden, das ist eine geschützte Bezeichnung. Aber offenbar erfüllen die beiden Vorstände die Voraussetzungen. Dass Versicherungsberater gegen Honorar arbeiten, ist die Regel und eigentlich sind es seriöse Menschen.

Was an dieser Cold-Call-Geschichte dran ist, kann ich aber nicht einschätzen, weil ich die corrigo nicht kenne.

http://www.bvvb.de/Content.aspx?content=12

Antwort
von jsch1964, 315

Corrigo ist ok.

Es gibt einige Unternehmen, die sich darauf spezialisiert haben, gegen Honorar eine Tarifoptimierung durchzuführen. Dabei kannst Du grundsätzlich nichts falsch machen, denn Du behältst Deine Altersrückstellungen. Du könntest höchstens Deinen eigenen Versicherungsmenschen mal fragen, warum er Dir das nicht auch schon längst angeboten hat. (Der müsste es als Betreuungsmaßnahme sogar kostenfrei machen...)

Der einzige Haken: Es gibt natürlich keine zwei 100%ig identischen Tarife. Beim Wechsel solltest Du genau überprüfen, ob das, was Dir wichtig ist, im neuen Tarif auch enthalten ist.

Antwort
von Rat2010, 298

Meinst du diese Corrigo AG?

http://www.antispam-ev.de/forum/showthread.php?35771-Krankenkassenspam-Cold-Call...

Wenn der Geschäftszweick eines Unternehmens ist, Daten von Interessenten an Versicherungsaußendienst zu verkaufen, dann kommt es nicht darauf an, was sie irgendwo verspricht, um an diese Daten zu kommen. Red Bull verleiht ja auch keine Flügel und wenn ich Axe verwende, reagieren die Mädels auch irgendwie anders als in der Werbung.

Andererseits ist es logisch, dass ein Versicherungsberater gegen ein Honorar auch zu einem Wechsel in einen anderen Tarif beraten kann. Wenn er dafür noch den Vertrag in den Bestand nimmt, wird er sogar enmalig und über die BePro laufend bezahlt. Ich kann mir schwer vorstellen, dass das irgendein Makler oder auch der Vermittler, den man eh schon hat, nicht macht.

Kommentar von humoer ,

Also - goolge bedienen kann ich auch. Der Beitrag ist von 2005, m.E. nach war der Wechsel nach §204 zu der Zeit noch nicht vorgesehen. Oder sollte ich mich da täuschen?

"Der Vermittler, den man eh schon hat" vertritt oft eher die Interessen der Gesellschaft. Interne Schreiben von - ich meine es wäre die Gothaer gewesen - konnte man gerade kürzlich bei Spiegel Online nachlesen.

Kommentar von Rat2010 ,

Nur ist es doch keine Besonderheit, zum Tarifwechsel innerhalb der selben Gesellschaft gegen Honorar zu beraten.

Die Frage ist für mich, warum du bereit bist, dafür Geld auszugeben und warum dich ein Berater im Internet anspringt.

Weil der Betreuer des Krankenversicherungsvertrages jedes Jahr ein oder zwei Monatsbeiträge als Provision für die Betreuung bekommt, wäre der mein erster Weg und erst wenn mich das Ergebnis nicht zufriedenstellt, würde ich mich umsehen.

Dann bin ich aber was den Betreuer anbelangt wechselbereit und in Wirklichkeit sollte die Bestandspflegeprovision hoch genug sein, um dem (dann) Neukunden auch ohne Honorar zu helfen. So schwierig ist das Tarifwerk einer Gesellschaft nun auch wieder nicht.

Kommentar von humoer ,

„Ich“ bin auch nicht bereit, dafür Geld auszugeben. Das ist bei mir auch nicht nötig, da ich gesetzlich versichert bin.

Ein oder zwei Monatsbeiträge als Betreuungs Provision – hast du da nicht etwas hoch angesetzt?

Ich denke, einen Versicherungstarif in der privaten Krankenversicherung wechselt man nicht wie die Kfz Versicherung. Das sind Entscheidungen, die über Jahrzehnte eine Wirkung entfalten. Die Tücken eines Tarifwerks erschließen sich oft erst im Nachhinein.

Von daher – mal eben locker aus der Hüfte wechseln – das wäre dann doch nicht so meins. Und – Meine Frage zielte darauf ab, ob jemand bereits mit der Gesellschaft Erfahrungen gesammelt hast. Wenn ich dich richtig verstehe, hast du dieses nicht. Trotzdem danke für deine Antworten.

Antwort
von Niklaus, 271

Tarifwechsel nach § 204 VVG ist ein ganz normaler Fall. Spezialisierte Versicherungsberater machen das gegen Honorar oder Festbetrage. Ich bekomme auch öfter Anrufe zu diesem Thema. Finde ich nicht gut, weil die Telefonakquise schon etwas umstritten ist. Es gibt auch solche Versicherungsberater, die sich als Erfolgshonorar dein Ersparnis von einem Jahr zahlen lassen. Ich kenne den Spezialisten in Deutschland, der diese zu einen fairen Preis macht. Das bin nicht ich kein Sorge, aber ich kann ihn dir nennen.

Kommentar von Dancerinthedark ,

Hallo Niklaus, ich bin neu hier und interessiere mich für Deinen Tipp aus Deiner Antwort vom 23.10.14: den Spezialisten für Tarifwechsel. Wie muss/kann ich in Kontakt mit Dir treten, um an den Tipp zu kommen?

Kommentar von Niklaus ,

Schicke mir eine E-Mail und ich nenne dir den Kontakt.

Antwort
von Kevin1905, 267

Unterstützen dich dabei deine Ansprüche nach § 204 VVG durchzusetzen. Natürlich nicht umsonst, wer arbeitet schon umsonst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community