Frage von bmmabuse, 3.035

Wechsel aus privater in gesetzliche Krankenversicherung für Kinder ab 18 Jahre

Meine Tochter ist bisher privat krankenversichert, da ich als Vater über der Beitragsbemessungsgrenze liege. Sie wird jetzt 18 Jahre alt, Ab wann und unter welchen Bedingungen kann sie wieder in die gesetzliche KV wechseln

Antwort
von Primus, 2.990

Über den Versicherungsnehmer können Familienangehörige oder Kinder in der PKV bei Erreichen der Volljährigkeit entscheiden, ob sie entweder im Vertrag der Eltern weiterhin versichert bleiben oder sich selbstständig in der gesetzlichen oder unter Umständen auch in der privaten Krankenversicherung versichern lassen möchten.

Wird der Tarif in der privaten Krankenversicherung für das volljährige Kind beibehalten, muss bei der Übernahme durch das Kind eine Vertragstrennung vereinbart werden. Die Vertragstrennung bedeutet für die betreffende Person lediglich, dass der Tarif in dem jeweiligen Versicherungsunternehmen übernommen wird und die Beiträge selbst bezahlt werden. Wird nach einer Scheidung eine getrennte Fortführung der Versicherung gewünscht, haben beide Versicherte das Recht, ihre Vertragsteile als eigenständigen Vertrag fortzuführen.

Tipp Tarifwechsel als Alternative zur Kündigung

Statt einer Kündigung stehen Versicherten aber auch Möglichkeiten offen, den Tarif innerhalb der eigenen Gesellschaft zu wechseln. Somit kann nicht nur ein unkomplizierter Wechsel in einen neuen oder marktgerechteren Tarif vollzogen, sondern auch die Beiträge unter Umständen deutlich gesenkt werden. Der Vorteil: Eine erneute Gesundheitsprüfung wird nicht fällig und bisher angesparte Rückstellungen bleiben erhalten. Grundlage dieses vom Gesetzgeber eingeräumten Rechts ist der Paragraph 204 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG).

Kommentar von alfalfa ,

Ich schätze Deine Kommentare sehr, doch du liegst bei dieser Situation mit deiner Einschätzung nicht richtig.

Mit 18 - Volljährigkeit - entsteht nicht automatisch die Möglichkeit in die GKV zu wechseln. Korrekt ist, dass ohne explizite Zustimmung des volljährigen Kindes zunächst der Vertrag schwebend unwirksam ist und durch Zustimmung und auch Vertragstrennung geheilt werden kann. Selbst wenn die Tochter sich "gegen" diesen Vertrag entscheidet so ist sie verpflichtet sich anderweitig krankenversichern.

Da sie keinen Statuswechsel hat kann sie nicht in die GKV sondern lediglich zu einem anderen VU bzw zu einer anderen PKV.

Der Hinweis mit § 204 VVG ist korrekt. Da Kinder- bzw Jugendlichentarife keine Altersrückstellungen bilden ist ein Kosteneffekt zu verneinen. Also keine Beitragssenkungen, eher Steigerungen da ggfs von der "alten" Welt direkt in die "Unisex" Welt gesprungen wird. Das hat durchaus Auswirkungen - es wird mutmaßlich teurer. Einzig ein Wechsel wegen sehr schlechter Leustungen mag einen Tarigfwechsel rechtfertigen. Doch ggfs beginnen Wartezeiten als auch 10 Jahre Verjährungsfrist wg. § 19 VVG wieder von vorne.

Thema ist nicht ganz trivial, deshalb bitte sich fachkundig beraten lassen.

Antwort
von Rentenfrau, 2.515

Hallo bmmabuse, solange Du über der Beitragsbemessungsgrenze verdienst und Deine Tochter nicht arbeitet, wird das so bleiben. Aber sobald sie eine versicherungspflichtige Arbeit oder Ausbildung beginnt, wäre sie selber versichert, und zwar bei der gesetzlichen Krankenkasse, die sie selber frei wählen kann.

Antwort
von barmer, 2.368

Hallo,

nur durch Pflichtversicherung, d.h. bei Ausbildung oder Studium. Die Möglichkeit einer Heirat mit einem gesetzlich Versicherten besteht auch.

Antwort
von qtbasket, 1.884

Das ist die Regel:

Kinder, die über ihre Eltern privat mitversichert sind und nach ihrer Ausbildung den ersten Job annehmen, Kommen automatisch in die gesetzliche Krankenversicherung, wenn die Einkommensgrenzen eingehalten werden.

Der 18 Geburtstag ist also kein Grund von der PKV in die GKV zu wechseln.

Kommentar von bmmabuse ,

Gilt der Beginn eines Studiums als erster Job oder muss ich bis zum Abschluss des Studiums weiter die PKV bezahlen?

Kommentar von qtbasket ,

Bis zum Abschluß des Studiums.

Kommentar von alfalfa ,

Sorry, bei Beginn eines Studiums (Statuswechsel) kann die Dame entscheiden, ob sie PKV oder GKV versichert werden will. Nur wenn Sie nach § 8 SGB V aktiv die Option PKV abwählt, ist sie bis zum Ende des Studiums an diese Entscheidung gebunden.

Kommentar von alfalfa ,

Ich darf die Regel an ein paar Punkten korrigieren

  • Kinder sind nicht bei Eltern mitversichert, sie haben einen eigenen Vertrag sind jedoch dem Vertrag des VN bis zur Volljährigkeit zugeschlüsselt.
  • Bei einem Statuswechsel (Beginn Ausbildung, Studium) kann gewechselt werden
  • Wenn nach § 8 SGB V bei Beginn des Studiums auf die GKV verzichtet wird und nach dem Studium (erstmalig!) eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufgenommen wird und das Einkommen über der JAEG liegt kann erneut entschieden werden, ob PKV oder GKV.
Antwort
von alfalfa, 1.963

Kurz und bündig: Deine Tochter kommt aus dem "System" PKV erst durch einen Statuswechsel heraus:

  • Beginn einer Lehre
  • Beginn eines Studiums
  • durch Heirat und im Rahmen der Familienpflichtversicherung nach § 10 SGB V
  • durch eine massive Behinderung

Sofern diese Voraussetzungen nicht gegeben sind, bleibt sie dem System PKV zugeordnet.

Kommentar von bmmabuse ,

Vielen Dank, jetzt weiß ich Bescheid! Nachdem das mit der Heirat wohl erst mal nichts wird, muß ich darauf hoffen dass Madame bald das Abitur macht;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community