Frage von carinthia, 778

Wealthmaster Classic - Lebensversicherung

Hallo, habe auch 2004 Die LV Wealthmaster Classic abgeschlossen und bin durch den geringen Wertzuwachs ziemlich verunsichert. Vor allem im Bezug auf die hohen Gebühren. Nachdem ich im Internet haufenweise Beiträge zu dem Thema gefunden habe würde ich am liebsten alles rückgängig machen. Ich habe in 10 Jahren fast 14.000,00 € eingezahlt und der Wert der Anteile liegt jetzt bei 7000,00€. Das ist gerade mal die Hälfte. Bekomme ich in 25 Jahren überhaupt das heraus, was ich eingezahlt habe? In den Beratungsunterlagen war immer von mind. 4%, wahrscheinlich aber 8% die Rede. Davon ist die LV ja weit entfernt. Ich frage mich jetzt auch, soll ich die Notbremse ziehen und kündigen, oder die Versicherung stilllegen? Und damit den Schaden minimieren?

Antwort
von KAPRecht, Business, 778

Hallo carinthia,

abgesehen von dieser wirtschaftlichen Frage, müssen Sie beachten, dass Ihre Ansprüche auf Rückabwicklung mit Rückzahlung Ihrer eingesetzten Euro 14.000,- im Wege des Schadensersatzes täglich verjähren können (10 Jahres Frist), da Sie 2004 abgeschlossen haben. Die Entscheidungen des BGH passen auch auf Ihren Fall, wie unsere Erfahrung http://www.kap-fachanwalt-rechtsanwaelte.de/faelle/clerical-medical zeigt.

Ihre KAP Rechtsanwälte.

Antwort
von billy, 648

Eine Kündigung ist die teuerste Variante und aus diesem Grund nicht zu empfehlen. Die Renditeversprechen der Lebensversicherer sind schon seit Jahren nicht mehr zu halten, seit der Finanzkrise 2008/2009 fallen die Garantiezinsen ständig. Die günstigste Variante die Notbremse zu ziehen ist die Beitragsfreistellung des Vertrags.

Antwort
von GAFIB, 647

Die Abschlusskosten haben den Vertrag erstmal für einige Jahre stark belastet. Die genannten 4% oder 8% Wertentwicklungs-Prognose in solchen Hochrechnungen sind immer nach Kosten zu verstehen, was die Versicherer gern vernebeln im Kleingedruckten. Und die lfd. Kosten sind nochmals ca. 3 %, d.h. bei 8% "Prognose" müßte die Kapitalanlage im Vertrag ca. 11% p.a. erbringen - völlig unrealistisch.

Eine wichtige Rolle spielt auch, welches Fondsprodukt im Vertrag eingelegt ist. Wenn dies ein "Garantieprodukt" der Clerical Medical ist, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass die Wertentwicklung äußerst dürftig ist.

Man kann die Fonds aber tauschen, vgl. die Optionen im folgenden Link. Unabhängige Honorarberater/Versicherungsberater führen ggf. eine Vertragsanalyse durch.

http://www.clericalmedical.com/de/investment/fonds.asp

Antwort
von althaus, 555

Was meint der Berater zu der Entwicklung? Schon mal nachgefragt, oder gibt es den nicht mehr?

Kommentar von carinthia ,

Leider gibts den nicht mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community