Frage von Broni,

Was wirkt sich beim selbstgenutzten Einfamilienhaus einkommensteuermindernd aus?

(in der Frage ist alles enthalten)

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305,

Ein privat genutztes Einfamilienhaus ist selbst steuerlich nicht begünstigt.

Wenn eine berufliche (Arbeitszimmer) oder gewerbliche (Unternehmensräume) Nutzung besteht, kann dies zur Geltung gebracht werden.

Haushaltsnahe Dienstleistungen lassen sich mit dem Lohnanteil absetzen.

Die Nutzung von Photovoltaik auf dem eigenen Hausdach, der Betrieb eines Mini-BHKW oder einer Biogasanlage zur Stromerzeugung mit Einspeisung ins öffentliche Stromnetz stellt ebenso ein Gewerbe dar, d.h. hier gibt es steuerliche Vorteile. Allerdings wurden die Einspeisevergütungen in den letzten Jahren deutlich reduziert, so daß dies nicht mehr so attraktiv wie noch vor 5 Jahren ist.

Als außergewöhnliche Belastungen kannst Du Sanierungen gesundsheitsgefährdernder (z.B. Asbest) oder in der Statik bedrohter (z.B. durch Schwamm- oder Insektenbefall von Holzkonstruktionen) Gebäudeteile geltend machen.

Antwort
von MaierC,

Es gibt seit Jahren bei Selbsnutzung eines Efh. keine steuerliche Förderung mehr. Man kann lediglich Handwerkerleistungen, bei Nutzung eines Arbeitszimmers anteilige Kosten steuerlich geltend machen. Man kann auch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach installieren und Strom einspeisen und als Unternehmer auftreten und die Anschaffung der Anlage im Wege der AfA und im Gegenzug die Stromeinnahmen steuerlich ansetzen.

Antwort
von SafePirat,

in Deutschland - nicht viel - ;-) Eigenheimzulage gibt es schon seit Jahren nicht mehr. Mir würden nur noch Handwerkerleistungen (Reparaturen etc.) und haushaltsnahe Dienstleistungen einfallen und evtl. Arbeitszimmer einfallen, wenn die hierfür jeweils geltenden Regelungen erfüllt sind.

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo Broni, da fallen mir schon ein paar Sachen ein: wenn Du z. B. eine Haushaltshilfe angestellt hast, wenn Du Handwerker im Haus hast (vom Poolreiniger über den Gärtner bis zum Schreiner, der vor Ort Dein Gartenhäuschen repariert. Hier solltest Du die Handwerkerrechnungen für die Steuererklärung aufheben, die können teilweise angerechnet werden.

Antwort
von SBerater,

eigentlich nichts - ausser man nimmt die Fälle, die die anderen auch sehen wie Handwerkerrechnungen, Sonderinvestitionen oder -sanierungen oder Arbeitszimmer.

Antwort
von Broni,

Na, ich dachte an Abschreibung oder den Einbau eines Holzofens

Antwort
von Privatier59,

Traurig aber wahr: Das Vergnügen Herr im eigenen Haus zu sein vergoldet der Fiskus mit nix. Wieso auch?

Antwort
von qtbasket,

Nichts !!!

Diese Förderung wurde schon vor Jahren beendet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten