Frage von bigbabba,

was tun wenn der ex nicht zahlt?

hallo erstmal , vielleicht wird uns ja hier geholfen... folgendes ist unser problem: wir sind eine patchworkfamily mit insgesamt drei kindern. die zwei ältesten kinder, ( 15 und 9 ) sind von meiner frau aus erster ehe. gemeinsam haben wir noch eine kleine tochter im alter von 5 jahren. meine frau hat einen unterhaltstitel gegen ihren exmann, allerdings kommt seid jahren diesbezüglich nichts dabei raus... das heisst wir bekommen für meine beiden stiefkinder keinen cent unterhalt. das für uns zuständige jugendamt kann oder will nicht wirklich was für uns erreichen.... was können wir tun? gibt es eine möglichkeit den unterhalt von dritter seite zu beantragen? von der unterhaltsvorschusskasse bekommen wir auch nichts mehr, da die ja nur sechs jahre zahlen.... wie sieht es aus wenn wir einen gerichtsvollzieher einschalten? verlieren wir dann den titel? wir wissen aus zuverlässigen quellen, dass der tatsächliche vater meiner stiefkinder, finanziell recht gut da steht, seine finanzen allerdings über seine derzeitige frau, oder freundin abwickelt..... gibt es davon abgesehen irgendwelche stellen an die wir uns wenden können? wir wären sehr dankbar , wenn uns hier vielleicht geholfen werden könnte....

ganz liebe grüsse,

M.M

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von bigbabba,

hallo, vielen dank für eure antworten. bislang war immer das problem dass wir vom jugendamt die aufgabe bekamen, selbst etwas über das einkommen des leiblichen vaters herauszubekommen.... wir hatten unterhalt von der arge beanragt, diesjedoch abgelehnt bekommen mit der begründung dass mein einkommen die grenze übersteigt.... somit wird der leibliche vater unterstüzt kein unterhalt zu zahlen.... zum thema solzialamt, das haben wir versucht mit dem ergebniss null.- laut aussage von denen sind die nur noch zuständing für menschen über 65 ....

Kommentar von Juergen010 ,

Bzgl. der Zuständigkeiten beim Sozialamt kann es schon mal "Überschneidungen" (ob nun gewollt oder ungewollt, bzw. wegen Faulheit vorgeschoben) geben. Dem Grunde nach zuständig bleiben sie dennoch.

Auch die ARGE irrt mit der Ausaage, dass Dein Einkommen zu hoch sei. Dies ist im vorliegenden Fall nämlich unrelevant. Zudem entbindet dies den leiblichen Vater nämlich nicht von seiner Zahlpflicht und schon gleich gar nicht die ARGE von ihrer Hilfspflicht.

Und auch das Jugendamt bekleckert sich nicht gerade mit Ruhm, wenn es Euch die Hilfe - insbesonders für das neunjährige Kind - versagt. Da sind sie nämlich definitiv zuständig.

Sinnvoll ist es sicherlich einen Fachanwalt für Sozial- und Verwaltungsrecht aufzusuchen und sich zumindest beraten zu lassen.

Hilfreich könnte auch ein Beratungsgespräch bei der ortsansässigen Caritas oder Diakonie sein. Die kennen die entsprechenden Sachbearbeiter in den jeweiligen Behörden recht gut. Meistens hilft schon ein bloser Anruf und die Sache läuft wie geschmiert.

Kommentar von bigbabba ,

das könnte auch weiterhelfen.... vielen dank schonmal für die antwort :-)

Antwort
von Juergen010,

Aus dieser Quelle: http://www.treffpunkteltern.de/familienrecht/Kindesunterhalt/unterhaltsvorschuss...

Bei der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz wird der Unterhaltsvorschuss als Einkommen des Kindes angerechnet. Einen Sozialhilfeanspruch hat ihr Kind auch wenn es keinen Unterhalt bekommt oder der Anspruch auf Unterhaltsvorschuss ausgeschöpft ist.

Von daher käme, neben dem Jugendamt, auch das Sozialamt als Ansprechpartner in Betracht.

Selbstverständlich macht es Sinn den am Wohnort des Zahlungspflichtigen ansässigen, respektive zuständigen Gerichtsvollzieher mit der Beitreibung des titulierten Unterhalts zu beauftragen. Dafür gibt es ja den Titel.

Antwort
von Primus,

Also irgend etwas läuft wohl schief.

Der normale Weg wäre doch, das die Unterhaltsvorschusskasse für die beiden Kinder in Vorleistung tritt und sich das Geld durch Pfändung vom Vater zurückholt.

Auch wenn es dort nichts zu pfänden gibt, ist das nicht Euer Problem, sondern das des Jugendamtes., das dann auch einen Strafantrag gegen den Vater stellt.

Antwort
von Emmi2882,

Meiner Meinung nach solltet Ihr unbedingt einen Anwalt zu Rate ziehen! Soweit ich weiß, kümmert sich das Jugendamt nur um den Titel, alles andere müsst Ihr über einen Anwalt klären.

Antwort
von Privatier59,

Was ist denn da an Vollstreckungsmaßnahmen bisher schon unternommen worden? Nach allem Anschein garnichts und dann kann auch nichts rauskommen. Wenn natürlich Schiebungen stattfinden, wird es schwierig. Da müßte man Privatermittler einschalten um Vollstreckungsmöglichkeiten zu erkunden und so etwas kostet natürlich zunächst einmal viel Geld.

Zusätzlich könnte man Strafanzeige wegen Verletzung der Unterhaltspflicht erstatten:

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__170.html

Antwort
von PoorDog,

Hallo,

wenn Du einen Unterhaltstitel hast, ist dieser über den Gerichtsvollzieher durchsetzbar. Selbstverständlich verlierst Du ihn dadurch nicht, wenn ich mich recht erinnere kannst Du ihn 30 jahre durchsetzen.

Lies mal hier nach: http://www.sozialhilfe24.de/unterhalt-unterhaltsrecht/unterhaltsklage-unterhalts...

Ansonsten Anwalt einschalten.

Gruß PD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten