Frage von brokerstar,

Was sollte man bezüglich seines digitalen Nachlasses beachten?

Kürzlich habe ich das erste mal über den sogenannten "digitalen Nachlass" gelesen, den man heutzutage immer hinterlässt. Wie sollte man damit umgehen, so dass im Todesfall keine größeren Probleme für die Hiterbliebenen auftauchen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von GeoffHarper,

Es macht sinn im Testament zu erwähnen was mit dem digitalen Nachlass passieren soll, vor allem wer Zugang zu welchen Diensten (z.B Email, Konten etc.) haben soll. Zugangsdaten sollten evtl auch beim Notar hinterlegt werden.

Antwort
von Privatier59,

Was Du ansprichst ist nicht nur ein Problem im Todesfall, so was kann zu Lebzeiten auch passieren. Wer durch einen Schlaganfall oder einen Unfall sein Gedächtnis verliert, ist genauso schlimm dran wie die Hinterbliebenen nach dem Tode eines Verwandten: Wer nicht alle Paßwörter notiert hat, muß bei jedem einzelnen Anbieter wieder mühsam von vorne anfangen sich den Zugang zu W-Mailaccounts, Bankkonten etc. zu verschaffen. Das ist mit großen Mühen und eventuell auch Kosten (für Erbschein uä) verbunden. Man sollte daher alle Paßwörter notieren und an einem sicheren Ort aufbewahren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten