Frage von knowhowispower, 31

Was passiert mit einer GmbH, die unnötig / voreilig gegründet wurde?

Hallo zusammen,

Situation:

  • Man möchte ein Vorhaben umsetzen
  • Die Zusage zum benötigten Kredit ist noch ausstehend
  • Dennoch muss man schon mal eine GmbH gründen
  • In die GmbH zahlt man eine Mindeststammeinlage von 25.000 EUR ein

Das Problem

  • Die Bank erteilt eine Absage
  • Noch bevor die GmbH jemals wirtschaftlich genutzt wurde, wird nicht mehr länger benötigt

Die Frage

  • Gibt es irgendeine Möglichkeit die GmbH rückwirkend wieder aufzulösen?
  • Muss man dennoch ein vollen Sperrjahr abwarten?
  • Wie lange dauert es, bis man seine Stammeinlage wieder zurückerhält?

Danke.

Antwort
von wfwbinder, 23

Um bei dem platischen Beispiel von @EnoWarMal zu bleiben:

Man könnte das "Kind" zur Adoption freigeben. Sprich den GmbH Mantel verkaufen. Es gibt genug Leute, die bei einer Neugründung einfach die Zeit bis zur Eintragung sparen möchten.

Also bei 25.000,- + Gründungskosten anfangen zu verhandeln. Wenn die GmbH selbst die Gründungskosten gezahlt hat, einfach die 25.000,-.

Da ist die Alternative zu:

Auflösungsbeschluss

Liquidator bestimmen

1 Jahr warten.

Antwort
von EnnoWarMal, 24

Was passiert mit einem Kind, was man 

unnötig / voreilig

in die Welt gesetzt hat?

Es ist da und man muss sich drum kümmern.

Anders als ein Baby kann man eine GmbH aber "geordnet" beseitigen. Wir hatten hier in dieser oder der letzten Woche bereits eine ausführliche Diskussion zum Thema.

Einfach mal in meinen Antworten oder denen von blackleather stöbern.

Antwort
von Frookonsi, 4

Richtig .. 1 Jahr oder eben "abtreten"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community