Frage von SchenkGmbH, 174

was passiert mit dem Verlustvortrag, wenn eine GmbH als Schenkung weitergegeben wird?

eine GmbH soll verschenkt werden. Die GmbH soll auf die nächste Generation übergehen.

Die GmbH hat einen Verlustvortrag. Ich habe gehört, dass VV untergehen, wenn mehr als 50% an einen anderen Gesellschafter übergehen.

Ist im Sinne einer Schenkung in der Familie dies ein Gesellschafterwechsel, bei dem der Verlustvortrag untergeht - sofern mehr als 50% verschenkt werden?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EnnoBecker, 174

Die VV gehen nicht zwangsläufig unter.

Blackleather hat ja die Norm verlinkt, du solltest sie auch lesen. Da steht nämlich auch in Absatz 1 Satz 6:

"Ein nicht abziehbarer nicht genutzter Verlust kann ... abgezogen werden, soweit er...die ... im Inland steuerpflichtigen stillen Reserven des Betriebsvermögens der Körperschaft nicht übersteigt."

Das bedeutet also, dass zunächst die stillen Reserven ermittelt werden müssen, bevor man sich ans Übertragen der Geschäftsanteile macht. Sind keine stillen Reserven vorhanden, muss man andere Möglichkeiten suchen.

Entweder ein merge down oder die sukzessive Übertragung von nicht mehr als 24,99% der Anteile innerhalb von Schamfristen.

Antwort
von blackleather, 148
Ist im Sinne einer Schenkung in der Familie dies ein Gesellschafterwechsel, bei dem der Verlustvortrag untergeht - sofern mehr als 50% verschenkt werden?

Ja. http://dejure.org/gesetze/KStG/8c.html

Kommentar von SchenkGmbH ,

ok, ok, ok.

Ich dachte, es gibt hier eine Ausnahme, weil innerhalb der Familie. Aber dem scheint wohl nicht so zu sein.

dh

Kommentar von EnnoBecker ,

Wieso innerhalb der Familie? Die ganze Norm des 8c ist ja bereits eine Durchbrechung des Prinzips, wonach die KapGes eine eigene Rechtspersönlichkeit ist. Der Wechsel der Gesellschafter spielt sich ja ausschließlich außerhalb der GmbH ab.

Die Norm ist also rein fiskalisch zu verstehen und sie wird bei mittelbaren Beteiligungen immer undurchdringbarer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten