Frage von Bill2Gates,

Was muss im Mahnantrag unter Kataloganspruch für Verluste durch Falschberatung angegeben werden ?

Ich hatte erhebliche Verluste durch Falschberatungen eines Versicherungs/Finanzmakler, die Verlustmöglichkeit wurde ganz klar verschwiegen.
Der Vermittler ist aber hartnäckig und will seine vorhandene Versicherung nicht behelligen, um eine Verjährung zu unterbinden möchte ich heute noch einen ausgedruckten Onlnie-Mahnantrag beim zuständigen Mahngericht einwerfen, dazu bräuchte ich aber die entsprechenden Katalogansprüche für Verluste durch Falschberatung, für zu Unrecht einbehaltene Maklergebühren, Verluste durch unsachgemässe Hilfe/Beratung beim Stromversorgerwechsel.
Vielleicht kann mir da einer helfen.

Der Versicherungsmakler hat (noch) die Erlaubnis nach § 34d Abs.1.GewO

Antwort
von Sabine1302,

Die Katalognummer bei Provisionen und Maklergebühren wäre die 40 Schadensersatz aus Verträgen 28, wenn nicht offen lassen, Antrag wird trotzdem bearbeitet.

Ich kann Deinen Unmut verstehen, aber so einfach wie Du Dir das vostellst wirst Du Deine Ansprüche nicht durchsetzen können. Die Beweislast für den "Schaden" aus einer Fehlbetratung trägst Du.

Also Du beantragst einen Mahnbescheid (gut zur Fristwahrung) , dieser wird dem Makler zugestellt und dieser legt Widerspruch ein. Du musst dann Klage einreichen um weiterzumachen. Der Richter stellt dann fest, ob Deine Ansprüche gerechtfertigt sind oder nicht. aber wie gesagt, die Beweislast liegt bei Dir. Liegen Beratungsprotokolle vor, gibt es Zeugen, Prospekt, usw. Handfeste Beweise.....nicht nur Aussage gegen Aussage......

LG SAbine

Antwort
von Privatier59,

Wir haben jetzt den 1.1.13. Ich hoffe, Du hast den Mahnantrag rechtzeitig vor Jahresende bei Gericht eingereicht. Dann kann im Hinblick auf die Verjährung nichts mehr passieren, aber wohlgemerkt DERZEIT nichts mehr passieren. Ich gebe Dir mal den Link zu § 204 BGB. Wenn man die Sache jetzt einfach liegen läßt, fängt der Verjährungsablauf wieder an und zwar 6 Monate nach der letzten Verfahrenshandlung:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__204.html

Kommentar von Bill2Gates ,

Der Mahnantrag wurde 4 Stunden vor Fristablauf im Briefkasten des Gerichtes eingeworfen,
Das wird wohl ausreichen, schließlich hat mir das Mahngericht selbst dies so erzählt das es ausreicht bis 31.12.12 den ausgedruckten Onlne-Mahnantrag dort einzuwerfen.

Kommentar von Privatier59 ,

Sogar noch eine Minute vor Mitternacht hätte ausgereicht, aber das ist nicht das Thema: Man darf die Sache nicht später dann liegenlassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community