Frage von blubb1953, 320

Was kostet ein Berliner Testament ?

Was kostet ein Berliner Testament bei einem Vermögen zwischen 20000 und 30000 Euro ?

Antwort
von Franzl0503, 308

blubb:

Für die Beratung und Beurkundung eines gemeinschaftlichen Testaments (z. B. Berliner Testament) berechnet der Notar eine doppelte Gebühr nach dem GNotKG (Gesetz über die Kosten der freiwilligen Gerichtsbarkeit für Gerichte und Notare).

Die Gebühr beträgt gem. Kostenverzeichnis Nr. 21100 bei einem Geschäftswert von 200 000 € = 870,-- €, bei 300 000 = 1.270 €.

Hinzu kommt eine Dokumentenpauschale von rd. 30 € und eine Telekommunikations- und Postpauschale von z.B. 20 € zuzüglich der Umsatzsteuer von 19 %.

Für die besondere amtliche Verwahrung des Testaments berechnet das Nachlassgericht eine Festgebühr 75 €. Sinn der amtlichen Verwahrung: Sicherungs- und Geheimhaltung, Schutz vor Verfälschung, Verlust oder Vernichtung.

Kommentar von LittleArrow ,

Guck noch mal: Geschäftswert € 20-30.000. Nicht das Zehnfache oder kennst Du blubb1953?

Kommentar von Franzl0503 ,

LittleArrow:

Vielen Dank für den Hinweis.

Korrektur: Notargebühr für die Beurkundung des gemeinschaftlichen.Testaments bei Wert 20.000,-- € = 214,-- €, bei Wert 30.000,-- € = 250,-- €.

Antwort
von billy, 239

Die Honorar – Kosten für den Notar ermitteln sich nach festen Kostensätzen immer nach dem Wert des Vermögens zum Zeitpunkt der Testamentserstellung. Bei der Testamentbeurkundung wird der volle Vermögenswert mit der doppelten Gebühr berechnet (nach § 46 KostO). Es handelt sich beim Berliner Testament um eine gegenseitige Begünstigung, also eigentlich um 2 Testamente. Die Partner begünstigen sich in diesem Falle gegenseitig und wenn wir davon ausgehen, dass dieses Eigentum gemeinschaftlich erworben wurde, handelt es sich hier bei dem Erbe um den halben Vermögenswert. Allerdings handelt es sich hier um zwei Testamente (Ehegattentestament) und so fällt die doppelte Gebühr an. Die Notargebühr beträgt nach der festen Gebührenordnung bei einem Vermögen in Höhe von 500.000 € ca. 850 €. Anhand dieser Angabe können Sie sich in etwa die Kosten für Ihr Testament hochrechnen. Ansonsten wird Ihnen jeder Notar offen Auskunft erteilen. Hinzu kommen Kosten für die Hinterlegung z.Bsp. beim Amtsgericht. http://www.berliner-testament.net/notar-kosten-php

Kommentar von Franzl0503 ,

billy:

Bei einem Gegenstandswert von 500 000 € beträgt die 2.0 Gebühr (KV 21 100) 1.870,-- + 19 % Umsatzsteuer = ingesamt 2.225,30 und nicht ca. 850 €. An welcher Gebührentabelle hast du dich orientiert?.

Kommentar von billy ,

Wie im Artikel beschrieben, 2 * 250.000= 2 * 850€ = 1.700€ + 19 % Umsatzsteuer 323 € entsprechend 2.023 €.

Kommentar von Franzl0503 ,

billy: Vielen Dank für die Erklärung.

Antwort
von Privatier59, 191

Fast nix. Ein Blatt Papier genügt. Wenn man auch das nicht auslegen will, krakelt man den Text auf die Rückseite von Geburtsurkunde, Freischwimmerzeugnis oder Einladung zu Omas Geburtstag.

Kommentar von blubb1953 ,

aber das muss doch vom Notar beglaubigt werden

Kommentar von Zitterbacke ,
aber das muss doch vom Notar beglaubigt werden

Warum ?

Kommentar von Privatier59 ,

Nein, beglaubigt werden muß es nicht.

Soeben habe ich in Deiner zweiten Frage aber gesehen, was die Problemstellung ist. In diesem Fall scheint eine Rechtsberatung ausnahmsweise doch angeraten. Es wäre sehr sinnvoll überprüfen zu lassen, auf welchem Wege man der Tochter den Pflichtteil entziehen könnte. Wenn die Tochter kooperationmsbereit ist, wäre das kein Problem. In dem Fall könnte man einen notariellen Erbvertrag inklusive Erb- und Pflichtteilsverzicht der Tochter vor dem Notar schließen. Bei fehlender Kooperationsbereitschaft wirds aber schwierig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten