Frage von traudllois, 5

Was ist von Hausfrauenkrediten zu halten?

Sind Hausfrauenkredite noch üblich und worin genau liegt der Vorteil? Erfährt der Mann sicher nichts von? Sind die Konditionen günstiger als Dispo? Meine Nachbarin hat nun so einen aufgenommen und das hat mich doch sehr erstaunt, bieten das alle Banken an?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305, 5

Den Terminus "Hausfrauenkredite" gibt es nicht. Es handelt sich dabei um Kleinkredite bis max. 5.000 EUR bzw. 10.000 EUR - je nach Bank. Diese werden natürlich auch nicht an jede beliebige Person vergeben, sondern es wird das Haushaltseinkommen geprüft, um die plausible Rückführung des Darlehens darzustellen.

Ob der Mann davon nichts erfährt, hängt etwas davon ab, wie man das anstellt. Schaut der Mann auf das gemeinsame Konto und sieht die regelmäßigen Abbuchungen für eine Darlehen, wird er das schon mitbekommen. Es wäre auch sinnvoll, den Ehemann einzubinden, denn schließlich steht das Haushaltseinkommen als Sicherheit im Hintergrund.

Die Konditionen sind erwartungsgemäß schlecht, d.h. irgendwo ca. in der Mitte zwischen Dispozinsen und Baufinanzierung. 7-8% p.a. sind nicht unüblich.

Gibt es also keinen zwingenden Grund dafür, sollte man lieber ein immobilienbesichertes Darlehen wählen oder die Ausgabe zurückstellen und den erforderlichen Betrag ansparen. Das wird günstiger.

Antwort
von Privatier59, 5

So was soll es noch geben? Wäre ja wirklich drollig. Eine Nachbarin hatte von ca.20 Jahren so was aufgenommen und mußte nachher den Postboten bestechen damit dieser an Samstagen keine Post bei ihr in den Briefkasten warf. Da nämlich lungerte "Vattern" zu Hause rum und der sollte keinen Wind vor der Sache kriegen. Dr.Google meint, man könnte man immer noch Kredite dieser Art aufnehmen, wenngleich diese inzwischen zeitgemäßere Bezeichnungen tragen:

http://www.hausfrauenkredite.org/

Allerdings soll es nicht allzuviele Ehemänner mehr geben die ihrer Gattin blind vertrauen und nicht wenigstens ab und an einen Blick in die Kontounterlagen werfen. Auch insofern habe ich für interessierte Damen allerdings einen Tipp: Oben beschriebene Lebenskünstlerin vermied sorgsam jede Überweisung von Konto zu Konto, hob stattdessen das Geld zum Monatsanfang in bar ab und zahlte jede Überweisung in bar ein. Selbstredend fuhr sie immer mit dem Taxi zur Bank. Die Transaktionskosten waren dann sicherlich gigantisch. Gottseidank, dass "Vattern" davon nie erfahren hat, ihn hätte der Schlag getroffen.

Antwort
von robinek, 3

Alles wissenswerte darüber ist ausführlich nachzulesen bei Google: Hausfrauenkredite Könnte auch nur eine der Abhandlungen hier schreiben

Kommentar von gandalf94305 ,

Google würde ich hierzu gerade nicht trauen, da verdächtigerweise ein neuer Website mit diesem Stichwort gleich zu Beginn der Liste auftaucht. Das sieht für mich verdächtig nach intensiver SEO aus. Man sucht sich etwas seltenere Suchbegriffe und verankert dann einen mülligen Website damit in den relevanten Suchmaschinen, so daß nach Platzierung des Begriffs in Foren (und viele hacken dann nur den Begriff dumm in Google ein) eben dieser Website gleich zu Beginn erscheint. Ich kann nur vor solchen Google-Treffern eindringlich warnen.

Man sollte nicht persönliche Daten und Kontoinformationen oder sogar Aussagen über seine finanzielle Lage irgendwelchen diese höchst obskuren Websites anvertrauen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten