Frage von rich85, 1

was ist richtig?

Guten Abend, Ich habe in einem Küchenstudio mir ein Angebot machen lassen über Arbeitsplatte,Spülbecken, Mischbatterie und Materialkosten incl. Aller Leistungen für 1040 Euro! (Mitte März ) nach langer Wartezeit und einigen ärger rief er mich heute an (3 Monate später) das nun das letzte Material gekommen ist und er will jetzt zum Abschluss kommen und er möchte auch abrechnen! Ich soll wenn er kommt das Geld Bar da haben! Ich fragte ihn würde es gern überweisen und er meinte ich sollte es doch bar haben, weil er es schon in die Kasse eingegeben hat und nicht doppelt abrechnen kann!

Meine Frage ist

Zählt das Angebotsschreiben jetzt als Rechnung? Warum muss ich es umbedingt Bar bezahlen oder ist da was faul?

MfG M.Reich

Antwort
von hildefeuer,

Warum er es bar haben will ist klar an der Steuer vorbei. Lass Ihn das einbauen und nimm die Rechnung entgegen und überweise den Betrag. Falls er ärger macht, sage Ihm du brauchst für die Steuer einen Ordnungsgemäßen Beleg und das Finanzamt akzeptiert nur bargeldlose Zahlung von Handwerkerrechnungen für Haushaltsnahen Dienstleistungen, sonst kannst Du es nicht von den Steuern absetzen.

Antwort
von Gaenseliesel,

Hallo rich85,

es eigentlich schon alles gesagt worden, dennoch:

Die Arbeits-, Maschinen- und Fahrkosten müssen getrennt vom Material aufgeführt werden. Zudem darf der Handwerker oder Dienstleister niemals bar bezahlt werden, sondern die Rechnung ist immer per Überweisung zu begleichen. Sonst ist der Steuerabzugsbetrag verspielt.

Mach deinem Auftragnehmer dem Küchenstudio klar, dass du diesen Auftrag steuerlich absetzen möchtest und den Überweisungsbeleg dazu benötigst !
Du hast ein Recht darauf und wie er es jetzt regelt ist sein Problem ! K.

Antwort
von freiSein,

Ich habe in einem Küchenstudio mir ein Angebot machen lassen

du schreibst doch selbst, es ist ein Angebot. Damit kann es keine Rechnung sein.

Der übliche Weg ist: Angebot, Bestellung/ Auftrag, Lieferung, Zahlung. Hast du denn denn einen Auftrag ausgesprochen?

Wenn denn nun das Studio liefert, dann kann das doch nur der Fall sein, wenn du nicht widersprochen hast oder einen Auftrag erteilt hast. Ist dem so?

Das mit der Barzahlung würde ich nicht als zwingend sehen. Es gibt keinen Grund, warum du bar zahlen musst. Das mit der Kasse ist ne Ausrede.

Wenn du der Lieferung zustimmst, die Ware so willst, dann könntest du ja gegen Vorkasse bezahlen.

Bei handwerklichen Leistungen ist Überweisung zwingend nötig - sofern steuerlich relevant.


So richtig bewertbar ist die Frage nicht, denn der Prozess, was genau lief, ist nicht klar.

Antwort
von Sobeyda,

Ein Angebot ist keine Rechnung, aber Deine mündliche Zustimmung gilt als Auftrag, der offenbar auch schon ausgeführt wurde. Du musst auf jeden Fall auf eine ordnungsgemäße Rechnung mit Ausweis der Mehrwertsteuer bestehen, vorher würde ich keinen Cent zahlen.

Damit Du die Haushaltsnahmen Dienstleistungen in Anspruch nehmen kannst, musst Du das Geld überweisen.

Das Argument mit der Kasse ist absoluter Blödsinn, jede Kasse hat eine Stornotaste. Ich tippe darauf, dass hier jemand auf die Abführung der Umsatzsteuer verzichten will. Wenn Du diesem Küchenmenschen richtig eins reinwürgen willst, könntest Du ihm beim Finanzamt verpetzen...

Kommentar von EnnoBecker ,

Ich würde jetzt gar nicht so sehr auf dem Wort "Angebot" herumreiten.

Vielleicht war es eine Bestellung., die hier nur falsch bezeichnet wurde?

Kommentar von rich85 ,

Ich danke Ihnen erstmal! Er kommt am Mittwoch und würde ihn nochmals bitten mir eine Rechnung auszustellen! Ich habe keine Bestellung sondern ein auftrag über holz und zubehör incl aller leistungen (so szeht es im Angebot ) würde ihnen auch den Auftrag per mail schicken! MfG

Antwort
von Ruckus,

Das Angebot ist wirklich keine Rechnung. Ich würde darauf bestehen das Geld zu überweisen.

Du bist doch der Kunde und der ist immer der König.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten