Frage von gerdGeld, 15

Was ist Factoring genau?

Jeden Tag sind wir irgendwie mit allem möglichem in Berührung, sei es die herkömmliche Investition in unser eigenes Unternehmen oder ein eher spezifisches Factoring. Doch was ist das überhaupt? Mein 16-jähriger Sohn fragte mich dies letztens und ihc konnte ihm es nicht wirklich mit meinen eignen Worten erklären, also stieß ihc auf diese Seite mit einer sehr guten Factoring erklärung [...] Werbung vom Support entfernt. Jeder der es auch nur halbwegs nicht versteht hat nach diesem Artikel sicherlich keine Fragen mehr . :-)

Liebe grüße

Support

Liebe/r gerdGeld,

Fragen und Antworten dürfen auf finanzfrage.net nicht dazu genutzt werden, kommerzielle Dienstleistungen anzubieten, wobei Du keine konkrete Frage gestellt hast. Daher wurde die Werbung aus Deinem Beitrag entfernt.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.finanzfrage.net/policy. Die Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße

Ria vom finanzfrage.net-Support

Antwort
von hildefeuer, 10

Factoring ist das realisieren von Einkünften außerhalb der Bilanz. Man verkauft Forderungen aus einem Geschäft bevor diese realisiert worden sind. Das hat verschiedene Vorteile: Verbesserung der Liquidität, der Abzug des Abschlags wirkt als Aufwendung, Steuern und Abgaben auf Umsätze werden nicht fällig. Zudem entstehen juristische Vorteile. Verjährungsfristen ändern sich. Bei gerichtlichen Auseinandersetzungen kann der Verkäufer der Forderung aussagen, da er ja nicht Kläger ist. Der Factor (Aufkäufer der Forderung) benötigt eine Banklizenz und zahlt Umsatzsteuer auf die Factoring-Gebühr. Man spart also bei der Umsatzsteuer auf die Gesamtforderung. Zahnärzte machen so was bei Zahnersatz, um das Risiko auf andere abzuwälzen und sich der Gewerbesteuer zu entziehen speziell bei anderartigem Zahnersatz (Implantate). Zahnärzte sind nur von der Gewerbesteuer befreit, wenn sie medizinisch notwendige Leitungen erbringen, was bei Implantaten nicht der Fall ist. Wenn die Forderung nicht realisiert werden kann zahlt die Forderungsausfallversicherung des Factors.


Antwort
von guterwolf, 10

na ja, eigentlich ganz einfach. Du machst einen Vertrag , reichst deine Rechnungen ein und die Firma erstattet dir den Rechnungsbetrag innerhalb von ca. 48 Stunden auf dein Konto. Dafür zahlt man eine entsprechende Gebühr, so um die 1,5 bis ...% vom Rechnungsbetrag.

Gibt auch Firmen, die erstatten erst mal nicht 100% sondern weniger und den Rest dann, wenn das Geld bei ihnen eingegangen ist.

Wichtig ist zu wissen was passiert wenn der Kunde gar nicht zahlt...

Kommentar von hildefeuer ,

nur teilwiese richtig: "reichst deine Rechnungen ein" ist sachlich falsch, da Forderungen verkauft werden, nicht Rechnungsbeträge incls. MWST. Da liegt genau der Kackepunkt. Keine Mehrwehrtsteuer auf Rechnungsbetrag, kein Umsatz keine Steuern auf Umsätze (Gewerbesteuer). Realisierung von Gewinnen außerhalb der Bilanz.

Kommentar von guterwolf ,

?????

Antwort
von gandalf94305, 9

Wer Informationen zu Factoring sucht, wird nicht bei irgendeiner Bank suchen, sondern einfach mal den ausführlichen Artikel in Wikipedia nachschlagen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Factoring

Wer dann will, findet sicher noch mehr über die Suchmaschine der Wahl.

Antwort
von billy, 9

Und wie lautet die eigentliche Frage?

Fragen Sie die Community