Frage von slang1707,

Was hat es mit dem Begriff des Minderkaufmannes auf sich?

Was ist das jetzt? Ein Kaufmann? Kein Kaufmann?

Hilfreichste Antwort von Matrix,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Minderkaufmann

Der Minderkaufmann wurde zum Juli 1998 aus dem Handelsgesetz entfernt und geht seitdem aus dem Begriff des Kaufmanns hervor. Der Minderkaufmann bezeichnete all diejenigen Gewerbetreibenden, die in ihrem Umfang keinen geschäftsmäßig eingerichteten Geschäftsbetrieb benötigten. Es handelte sich hierbei vorwiegend um Kleingewerbetreibende.

http://www.gruenderlexikon.de/minderkaufmann-503.html

Antwort von Zitterbacke,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der Minderkaufmann war früher in § 4 HGB geregelt.Diese Vorschrift wurde im Zuge der Reform des Handelsrechts 1998 durch das Handelsrechtsreformgesetz (HRefG) gestrichen.Zitat : "Die frühere Regelung galt dann, wenn kein in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb vorhanden war. Minderkaufleute waren beispielsweise Handwerker und Kleingewerbetreibende, wenn diese Bedingung erfüllt war. Der Minderkaufmann konnte keine Firma führen (mit Ausnahme von Vor- und Nachnamen), nicht in das Handelsregister eingetragen werden und keine Prokura erteilen, obwohl er stets zwingend Kaufmann war. Für ihn galten jedoch nur einige bestimmte Vorschriften des HGB, gerade mit Ausnahme jedoch derjenigen Vorschriften, die auf der besonderen Geschäftsgewandtheit des Kaufmanns beruhten." http://www.justlaw.de/rechtsanwalt-goettingen/Handelsrecht/Kaufmann.htm Gruß Z... .

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

  • Bedarfsorientierte Sozial-/Hilfsleitung: Pflege In Deutschland wird die Pflege als eine bedarfsorientierte Hilfsleistung betrachtet. Dies bedeutet, dass Pflegebedürftige Menschen die die Pflegeausgaben nicht aus eigenen Mitteln stemmen können. Dies betrifft hauptsächlich Personen mit körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheiten, die finanziell schlecht ausgestattet sind.

    1 Ergänzung
  • Förderung und Nachteilsausgleich geistig behinderter Kinder durch Integrationshelfer Ein Integrationshelfer ist eine Eingliederungshilfe. Er unterstützt Kinder mit geistiger Behinderung, die an einer allgemeinen Schule unterrichtet werden. Voraussetzung hierzu ist, dass der Schüler überwiegend in der Klassengemeinschaft unterrichtet werden und dabei schulische Fortschritte erzielen kann. Der Integrationshelfer übernimmt sowohl Pflegehilfe als auch Hilfestellung im Unterricht. D...

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten