Frage von huhuu,

Was haltet ihr von meinem Fondssparplan?

Seit Ende 2011 bespare ich nun monatlich über comdirect in meinen Fondssparplan ein. Meine Zusammenstellung ist folgende:

Fonds / Anteil der Sparleistung / Wertentwicklung im Depot

ETHNA-AKTIV E A / 40,00% (200 Euro zweimonatlich) / 11,76%

F.TEM.INV-T.GL .BD A MDIS / 25,00% (125 Euro zweimonatlich) / 10,51%

HAUSINVEST / 10,00% (50 Euro zweimonatlich) / -1,86 %

CARMIGNAC INVESTIS.A 3DE. / 10,00% (50 Euro zweimonatlich) / 6,93 %

M+G I.(1)-M+G GBL BA.EO A 5,00% (25 Euro zweimonatlich) / 8,76 %

ABERD.GL-EME.M KTS EQ.A-2 5,00% (25 Euro zweimonatlich) / 26,72 %

DWS DEUTSCHLAND ANTEILE 5,00% (25 Euro zweimonatlich) / 42,77 %

Gesamtentwicklung: 11,79 %

Ich bespare also jeweils 250 Euro monatlich. In zwei Monaten habe ich sozusagen einmal meinen kompletten Sparplan mit 500 Euro ausgeführt. Am Anfang habe ich mit Einmalzahlungen das Depot wie oben prozentual aufgestellt. Durch die Höhe des Sparplans auf die jeweiligen Fonds möchte ich diese prozentuale Zusammenstellung halten. Im Moment habe ich ca 14000 Euro Kaufwert im Depot.

Mein Ziel ist es den Sparplan ca. 10-15 Jahre so aufrecht zu halten. Ich möchte dabei jedenfalls kein Minus machen. Eine Rendite um 6 % finde ich absolut Top. Ich selber bin 24 Jahre jung. Spare weiterhin 250 Euro im Monat auf mein Tagesgeldkonto bei Moneyou ein. Absicherungstechnisch habe ich mich gut beraten lassen. Private Vorsorge (Rente, BU, etc) habe ich über einen Makler zu meiner vollsten Zufriedenheit abgeschlossen. Das Depot möchte ich aber in Eigenständigkeit führen.

Als Bild habe ich die Wertentwickulung im Chart hinzugefügt. Ich führe das täglich über Office. Am 23.12.11 ging es los. Heute habe ich die letzte Eintragung noch nicht getätigt.

Ich würde mich über Meinungen zu meinen 2011 gemachten Gedanken freuen. Evt hat jemand Ideen wie man etwas verbessern kann. Freue mich sehr über viele Meinungen.

Danke und auf in die Diskussion :-)

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Fonds,

Bei der Performance hast Du Ausschüttungen nicht eingerechnet, sonst wären alle im Plus :-)

  • Der M&G Global Basics schwächelt gerade etwas. Der Anteil im Portfolio ist jedoch auch überschaubar. Vielleicht willst Du hier jedoch etwas den globalen Aktienanteil durch einen Value-Fonds ergänzen. Vontobel Global Value oder Threadneedle Global Income könnten passen.

  • Anstelle eines Sparplans mit 200 EUR alle zwei Monate würde ich in der aktuell volatilen Zeit eher acht Sparpläne zu 25 EUR setzen.

  • Bedenke den Grundsatz "die Flut hebt alle Boote". Was Deine Zusammenstellung wirklich leistet, wirst Du erst in einer Kurskorrektur oder einem kleinen Crash erleben.

Antwort
von maxbreak,

Wäre mir viel zu kompliziert und viel zu diversifiziert.
Die ganzen Fondmanager freuen sich sicher über die hohen Gebühren, die sie Dir inzwischen abgezwackt haben. Weist Du was die mit Deinem Geld so treiben bzw. in welche Unternehmen sie es anlegen?
Warum kaufst Du nicht einfach ETF's oder Einzelaktien, bei denen Du das Geschäft verstehst, daß die jeweilige Firma betriebt?
Der DAX hat in dem von Dir angegebenen Zeitraum von 5900 auf inzwischen 8042 Punkte zugelegt. Mit einem ETF von einer großen Bank wie z. B. der Deutschen Bank hättest Du an diesem Kursanstieg nahezu 1:1 partizipiert. Weit über 30 % Kursgewinn im Gegensatz zu Deinen 12 % Plus mit den Fonds!?

Kommentar von Maren1957 ,

Du hast da einen Rechenfehler .... Da es sich um einen Sparplan handelt und er monatlich nachkauft kann er keine 30% erreichen sondern max um die 20%.

Vergleich mal die oben stehenden Fonds mit einem reinen DAX ETF und dies über eine lange Laufzeit dann kommst du eh auf ein anderes Ergebnis.

Kommentar von maxbreak ,

Ja da hast Du recht. Ich bin fälschlicherweise von einer Einmalanlage ausgegangen. Aber ich behaupte trotzdem, daß er wesentlich besser abgeschnitten hätte, wenn er die Zahlungen statt in einen Fondssparplan regelmäßig über die Zeit verteilt in einen DAX ETF eingezahlt hätte.

Deine Schätzung mit den 20% ist vermutlich nicht so falsch.

Herausforderung: Könnte man sicher leicht wesentlich genauer nachvollziehen, wenn man eine kleine entsprechende Excel-Tabelle machen würde.

Kommentar von Sirtoby ,

Der Meinung bin ich auch. Wenn du dir mal anschaust was in den Verkaufsprospekten für Gebühren aufgeführt werden, dann machst du momentan vor allem eins: Die Fondsgesellschaft und die Manager reich.

Auch solltest du dir Gedanken darüber machen, wo die Gelder ivestiert werden. Hier kann es durchaus sein, dass dein Geld in Werten steckt, die su im Normalfall niemals kaufen würdest. Klar, dir kommts wahrscheinlich auf die Performance an...aber die Welt ist (leider) komplizierter.

Antwort
von Candlejack,

Was erwartest Du ? Du hast Dir also selbst einen Sparplan zusammengefrickelt und erwartest jetzt eine Absegnung oder Bestätigung von Fachleuten, die mit so einer Beratung normalerweise ihren Lebensunterhalt verdienen... mmmhhh. Bei der Vorsorge hast Du einem Fachmann vertraut, Geldanlage (die ungleich komplizierter ist) machst Du unbedingt in Eigenregie. Dazu passt auch, dass Du das täglich führst, was schon kein Fachmann machen würde.

Du hast Dir die üblichen Testsieger der Portale und Zeitschriften rausgesucht (vor allem der überall übliche Ethna Aktiv). Das sind paar gute dabei, mein Portfolio sieht anders aus. Die Wertentwicklung überrascht nicht wirklich, in guten Börsenzeiten ist es keine Kunst, Performance zu machen ;-)

Um die prozentuale Beteiligung zu halten, müsstest du regelmäßig umschaufeln, weil sie die Fonds unterschiedlich entwickeln, die Verhältnisse also ständig verschieben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community