Frage von althaus, 228

Was haltet ihr von Geldleihe unter Verwandten?

Habe meinem Schwager vor 2 Jahren schon mal 15.000€ für die Hausrenovierung geliehen. Die Rückzahlungsrate erfolgte immer pünktlich. Nun sind nur noch 5.000€ übrig. Das wird sich auch noch in den nächsten 2 Jahren erledigen. Nun ist er am überlegen, ob er im nächsten Jahr den Anbau vom Haus kaufen soll. Das wären sicherlich um die 80.000€. Er hat mich schon gefragt, ob ich ihm das auch noch zu 3% leihen könnte. Bei dem Betrag bin ich mir nicht so sicher, ob ich das machen soll. Wie würdet ihr entscheiden? Wenn seine Arbeitskraft ausfällt siehts schlecht aus mit der Rückzahlung, da er Alleinverdiener ist. Die Frau hat einen 450€ Job. Sicherheiten hätte ich keine, außer sein Versprechen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gaenseliesel, 109

Ich würde hier allen Auswahlkriterien meine Stimme geben um deine Frage zu beantworten !

Unter Punkt " Andere Meinung " wäre sogar noch anzuführen, woher weiß dein Schwager, dass du über solch eine Summe Geld verfügst und diese dann auch noch verleihen k ö n n t e s t , wenn du wolltest ? Solch ein Einblick in eure Finanzen gibt nur unnötig Neid oder Stress innerhalb der Familie, solltest du diese Anfrage nicht bejahen.

Mit solch fragwürdigen " Offenheiten " sollte man äußerst sparsam umgehen ! Bei uns wissen nicht einmal die eigenen Kinder um unsere finanzielle Situation und das soll vorerst auch so bleiben ! 

Ich stimme  @Clopin eigentlich zu und frage mich das auch.

Kommentar von althaus ,

Finanzielle Verhältnisse wurden nicht offen gelegt. Es sind nur Vermutungen. Zudem sind die 80.000€ nur geschätzt.  Genaue Zahlen sind noch nicht bekannt. 

Kommentar von Gaenseliesel ,

althaus sorry, wenn eine Summe dieser Größenordnung nur allein schon im Gespräch ist und du um Bedenkzeit gebeten hast ......... dein Schwager ist doch nicht doof !!!

Könntest du auch einen möglichen Zahlungsausfall verkraften ( Krankheit, Tod ) oder ziehst du dann vor Gericht ?

Du musst es natürlich wissen, du kennst deine Familie !

Kommentar von althaus ,

Habe nicht um Bedenkzeit gebeten. Er hat auch keinen Betrag genannt. Es ist nur eine Schätzung von mir, mit der ich auch total falsch liegen kann. Du scheinst die Situation völlig falsch einzuschätzen. Er hat nur angedeutet, wenn er das Haus kauft, ob ich dann wieder einspringen kann. Mehr nicht. Habe nicht darauf geantwortet. Zudem, würde ich es ohne Grundschuld nicht machen. 

Kommentar von Gaenseliesel ,

naja althäuschen, wenn noch alles offen ist......du wirst es schon richtig angehen, bist ja " nicht von gestern " ;-))

Kommentar von althaus ,

Habe nur einen Schritt weiter gedacht. Werde es auf mich zukommen lassen und mir vorerst keine Gedanken mehr dazu machen. Muss es ja auch noch mit meiner guten Seite abstimmen, ob die was dagegen hätte. 

Kommentar von Gaenseliesel ,

für die Bewertung lieben Dank althaus ! 

Antwort
von wfwbinder, 138
Nur mit Sicherheiten. Grundschuld oder so.

WEnn Du 3 % Rendite für Dich als attraktiv empfindest, dann mache es, aber unter Bedingungen wie Bank:

1. klarer Vertrag 

2. klare Raten (ändert ja nichts daran, dass DU mal stunden kannst, wenn es bei ihm knapp ist)

3. Unterwerfungsklausel

4. Eintragung einer Grundschuld (kostet ca. 155,- für den Notar und ca. 285,- für das Grundbuchamt, das muss er tragen).

Kommentar von althaus ,

Hallo wfwbinder,

ich finde 3% als nicht zu teuer und für mich als attraktiv. Suche derzeit sowieso was für nächstes Jahr, um mein Geld besser als am Zinsmarkt anzulegen. Anderswo bekomme ich nur, wenn überhaupt 2% auf 10 Jahre. So habe ich ständige Einnahmen und ein akzeptabler Zinssatz für die nächsten 18 Jahre bei einer Rate von 450€/Monat. Habe vor 2 Jahren ein Entnahmeplan über 50.000€ mit 2,5% Verzinsung abgeschlossen. Nach Abzug der Steuern bleiben mir gerade noch 2% Rendite. Zudem ein zusätzliches Monatseinkommen über 472€/Monat für die nächsten 10 Jahre. Ich mag sichere Einnahmen, daher möchte ich nicht zuviel in Aktien stecken. Was nützt mir eine Dividendenrendite über 4% (BASF), wenn die Aktie 20% fällt, was durchaus realistisch ist. ...was ist eine Unterwerfungsklausel? 

Kommentar von wfwbinder ,
      was ist eine Unterwerfungsklausel? 

"für den Fall von Zahlungsrückständen unterwirft sich der Schuldner der Zwangsvollstreckung in sein gesamtes Vermögen."

Mit dieser Formulierung im Vertrag kann man überfällige Forderungen leichter durchsetzen, wenn es mal brenzlig wird.

Antwort
von Mikkey, 129
Wenn das Verhältnis gut ist, dann ja.

So ganz trifft es diese Auswahl nicht es würde bei mir nicht um das Verhältnis gehen.

Bei der Familie meiner Frau: Ja, bei meiner: Nein.

Der Grund liegt aber im eher im Gegenseitigen. Aus der Familie meiner Frau haben wir sogar zweimal eine Beteiligung erfahren, aus meiner Familie wurde die Frage (oder das Angebot), die (geringe) Restschuld zu finanzieren, negativ beantwortet.

Antwort
von Zitterbacke, 95
Ist abhängig vom Betrag.

Je höher der Betrag , je größer die Absicherung gegen Totalausfall.

Hab` das auch schon gemacht. Autokauf des Sohnes. Sogar zinslos aber mit Vertrag. Eine größere Summe(über 20 000) wäre mir zu riskant.

Gruß Z... .

Antwort
von benny203, 70
Wenn das Verhältnis gut ist, dann ja.

Offenbar scheint er doch ein guter Schuldner zu sein. Wenn du was auf der hohen Kante hast und es gerade nicht brauchst, dann ist das doch eine gute Sache.

Kommentar von althaus ,

An der persönlichen Kreditwürdigkeit besteht kein Zweifel. Nichtsdestotrotz sollte man bei höheren Beträgen vorsichtig sein und nicht ohne Netz arbeiten. 

Kommentar von benny203 ,

Das ist eine persönliche Entscheidung. Man sollte sich natürlich Gedanken darüber machen, was passiert, wenn etwas schlecht läuft... Es kommt natürlich auch drauf an, wie groß das Vermögen vom Geldgeber ist... kann er es verschmerzen, wenn es doch länger mit der Rückzahlung dauert?

Antwort
von Clopin, 70
Wenn das Verhältnis gut ist, dann ja.

Hi,

die Entscheidung kann dir keiner Abnehmen. Grundsätzlich frage ich mich schon, wieso er den kredit zB nicht einfach bei einer Bank aufnimmt? Zur Zeit sind Kredite günstig und er hat ja wohl Sicherheiten.

Das würd emcih misstrauisch machen...

Clopin

Antwort
von gammonwarmal, 96
Andere Meinung ....

Ich würde nie mit einer solchen Frage in ein Forum gehen. Du kennst ihn, wir nicht. Trinkt er? Schlägt er seine Frau? Hält er alle Versprechungen ein? Ist er vorbestraft?

Antwort
von Angelsiep, 130

Nur in einem Ausnahmefall und dann mit Schuldschein.

Konsequent auf Rückzahlung bestehen. Sonst ist ein Notfall Dauerzustand.

Kommentar von althaus ,

 Schuldschein? Du meinst Grundschuld, oder? 

Kommentar von Angelsiep ,

Ich meinte schon Schuldschein.

Kann ein privater eine Grundschuld eintragen lassen?

Würdest du bei zögerlicher Rückzahlung das Haus des Verwandten versteigern lassen ?

Kommentar von althaus ,

Kenne mich mit Schuldscheinen nicht aus. Eine Grundschuld kann jeder eintragen lassen. Natürlich hätte ich Verständnis bei Zahlungsverzögerungen. 

Kommentar von Franzl0503 ,

althaus:

Eine vollstreckbare Grundschuld - an sicherer Rangstelle im Grundbuch platziert - ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Selbst wenn du dem Schwager gegenüber "Verständnis bei Zahlungsverzögerungen" aufbringst, könnten andere Gläubiger weniger nachsichtig sein und "scharf schießen".

Dann musst du in der Lage sein, deinen Anspruch ohne große Klimmzüge durchzusetzen.

Verkauft dein Schwager, sollte das (Rest-)Darlehen fällig werden und aus dem Verkauferlös abgelöst werden. Oder soll es der Erwerber übernehmen?

Kommentar von althaus ,

Das Haus wird nicht mehr verkauft, sondern irgendwann vererbt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten