Frage von Vosges, 3

Warum wird die Riester Rente teilweise weiter empfohlen, wo sie doch auch so in Kritik steht?

Warum wird die Riester-Rente weiterhin auch empfohlen obwohl sie doch von vielen Seiten auch so in der Kritik steht? In einigen Finanzzeitschriften lese ich trotzdem weiterhin, dass sie die beste Art der privaten Altersvorsorge ist.

Antwort
von Kevin1905, 2

Weil Journalisten mit schlechten Nachrichten durchaus ganz gut Geld verdienen können.

In der Berichterstattung der Riester findet sich öfter mal halbgares. Unzureichend recherchiertes Material, oder Einzelfälle werden als repräsentativ für das ganze Produkt dargestellt.

Mal ein paar Denkanstöße:

  • Es gibt gute und schlechte Riester-Anbieter und Angebote. Teure und günstige, mit guten und sinnvollem Vertragswerk und mit sinnfreiem.
  • Es gibt zahlreiche Durchführungswege (Bausparer, Banksparplan, Fondssparplan, Rentenversicherung). Alle mit etwas anderen Gesichtspunkten
  • Es gibt Menschen mit unterschiedlichem Bedarf und unterschiedlichen Zielen im Leben. Kinderlose Selbständige mit hohem Einkommen und Auswanderungsgedanken nach Thailand dürften berechtigterweise kein großes Interesse an Riester haben.
  • Es gibt solche und solche Vermittler. Ein blindes Verkaufen von Produkten hat spätestens seit der Einführung des Alterseinküntegesetzes keine Daseinsberechtigung mehr. Der Kunde muss individuell betrachtet werden, nicht nur eine Kundennummer oder die Höhe der Provision/Courtage/Honorars, welches er einem einbringt.
Antwort
von betroffen, 2

Kritik: Bei vielen Riesterverträgen ist die Rückzahlung von Beiträgen und Zulagen garantiert. Also eine Rendite von >>>0,0%<<< ist auf jeden Fall sicher! -Und das bei Verträgen, die theoretisch bis zu 50 Jahre laufen können, wärend die Inflation dein Geld auffrisst.

Wenn du kleine Kinder hast, am Besten zwei bis vier an der Zahl /nach 1991 geboren, dann sind die Zulagen recht hoch. -Wenn du das als deinen Reibach siehst, dann hast du eine recht gute Rendite.

Nur dann !

Für deine Beiträge und die Zulagen bekommst du aber kaum etwas, was man Rendite nennen könnte.

Antwort
von klassiker41, 2

Die Riester-Rente kann man nicht über einen Kamm scheren da es alle möglichen verschiedenen Produkte gibt, die zu verschiedenen Lebenssituationen durchaus gut passen können. Eine klassische Rister-Rentenversicherung sollte nur abgeschlossen werden wenn ein langfristiges stabiles Einkommen in Sicht ist, einen Riester-Fondssparplan nicht wenn man schon älter ist etc.

Antwort
von Niklaus, 2

Die Presse schreibt viel. Leider auch viel Unsinn. Die Riester-Rente kann eine guter Baustein für die Altersvorsorge sein, muss aber nicht.

Die wirklich wichtige Frage zur Altersvorsorge sollte lauten: „Welche Altersvorsorge ist für mich optimal“? Die Altersvorsorge ist seit 2005 in 3 Schichten aufgeteilt. Schicht 1 Basisversorgung: gesetzliche Rentenversicherung und Basisrente (Rürup-Rente). Schicht 2 Zusatzversorgung: betriebliche Altersvorsorge und Riester-Rente. Schicht 3 Kapitalanlagen: Private Renten- bzw. Kapitallebensversicherungen und Aktienfondssparpläne etc. Weder die optimale Schicht noch die Art der Altersvorsorge kann man pauschal festlegen. Jede Form der Altersversorgung hat unterschiedlich hohe Aufwendungen zum Ansparen einer gleichen Nettorente. Deshalb ist es wichtig, dass vor Abschluss jeglicher Altersvorsorge ein qualitativer und quantitativer Schichtenvergleich durchgeführt wird. Denn es ist ein großer Unterschied, ob man von der ausgezahlten Rente noch Steuern und ggf. Krankenversicherung zahlen muss oder nicht.

Antwort
von hildefeuer, 2

Weil damit Geschäfte gemacht werden. Auch wenn jemand der x-tausende Euro in einen entsprechenden Vertrag einzahlt und am Ende nach Jahrzehnten feststellt das er nicht einmal seine Beiträge herausbekommt, die Anbieter des Vertrag hat sein Geschäft immer gemacht. Der Staat der diese Verträge steuerlich bezuschusst hat sein Geschäft ebenfalls gemacht. Er braucht ja keine Sozialhilfe zahlen. Die dummen sind die die auf die schwammigen Versprechen rein fallen. Versuchen Sie mal von einem Versicherungsverkäufer verbindlich zu erfahren welche Renten Sie aus den Verträgen am Tag x erhalten. Sie werden keine befriedigende Antwort bekommen. Die Riester und Rürup Produkte werden genauso wie Kapitallebensversicherungen in ein paar Jahren zu der Reihe von Produkten gehören über die sich die großen Versicherungen finanzieren um immense Gewinne zu erwirtschaften. Das Geld was dort die Sparer eingezahlt haben werden sie nicht heraus bekommen. Einen Gewinn werden sie nicht erhalten. Woher soll der auch kommen? Von der Börse, von anderen Finanzprodukten oder von woher auch immer?

Kommentar von Candlejack ,

nd am Ende nach Jahrzehnten feststellt das er nicht einmal seine Beiträge herausbekommt

DAS kann Dir bei Riesterverträgen aufgrund der gesetzlichen Mindestvorgaben NIE passieren und ich persönlich habe auch in 17 Jahren noch keine Altersvorsorge erlebt, bei der jemand weniger herausbekam als eingezahlt !

Der Staat der diese Verträge steuerlich bezuschusst hat sein Geschäft ebenfalls gemacht

was für ein "Geschäft" hat denn der Staat gemacht, wenn er 30 Jahre lang 154 EUR eingezahlt hat und dafür den Wert der Versicherung gegenrechnen darf ?

Versuchen Sie mal von einem Versicherungsverkäufer verbindlich zu erfahren welche Renten Sie aus den Verträgen am Tag x erhalten.

kann ich Dir sofort sagen ! Verbindlich ist die garantierte Rente bei einem klassischen Vertrag, steht im Angebot auf EUR und Cent ! Verbindlich ist bei Riester die garantierte Rückerstattung von eingezahlten Beiträgen + Zulagen, oder eben die Garantieverzinsung, steht auch da auf EUR genau (allerdings meist ohne Zulagen). Unverbindlich sind logischerweise Überschüsse und Börsenerträge. Und genaus SO wird das auch VERBINDLICH in einer Beratung gesagt ! Von einem Versicherungsverkäufer ;-) !

um immense Gewinne zu erwirtschaften

und wieder sind wir bei Polemik... immense Gewinne durch Rieser und Rürup...

Das Geld was dort die Sparer eingezahlt haben werden sie nicht heraus bekommen

das werden sie, steht sogar im Gesetz. Schreib doch hier nicht so einen polemischen Mist, nur weil du (wie in der Vergangenheit auch) gegen alles und jeden bei Versicherungen bist.

Kommentar von hildefeuer ,

und die Gesetze werden jedes Jahr geändert. Was also im Gesetz steht ist eine Variable....

Kommentar von Candlejack ,

In 12 Jahren Riester wurden diese Grundlagen noch nie zum Negativen geändert, alle Änderungen waren bisher eher zur Verbesserung, zur Flexibilisierung, zum Vorteil der Verbraucher.

Hr. Riester hat hier in Hannover mit Hr. Maschmeier eine Firma. Lohnt sich doch solche Gesetze zu machen.....

Halbwissen und Polemik können gefährlich sein: Carsten Maschmeyer hat nicht mit Walther Riester eine Firma, sondern mit Bert Rürup. Walther Riester war lediglich einer von 12 fachlichen Beratern. Außerdem hatte Carsten Maschmeyer die Firma, denn diese wurde nach dem Ausstieg von Bert Rürup in diesem Jahr auch dieses Jahr liquidiert. Die Gesetze zur RiesterRente (2001) und zur RürupRente (2005) wurden lange vor der Gründung der Firma 2009 gemacht, haben damit also nichts zu tun. Und Maschmeyer hat auch schon eine Weile nichts mehr mit AWD zu tun, die heute SwissLife select heißen. Ich bin weißgott kein Freund von CM, auch nach einem Kennenlernen nicht, aber wir sollten doch bei Fakten bleiben !

Kommentar von hildefeuer ,

Hr. Riester hat hier in Hannover mit Hr. Maschmeier eine Firma. Lohnt sich doch solche Gesetze zu machen.....

Antwort
von Candlejack, 2

Manche sagen ja: wenn Du ständig kritisiert wirst, musst Du was richtig machen ;-)

Fakt ist, dass viel Müll über die RiesterRente geschrieben wird. Zu den meisten Vorwürfen habe ich inzwischen ein Faktenblatt entwickelt, mit dem ich berate. Fakt ist auch, dass die ersten RiesterRenten auf dem Markt tatsächlich nicht so gut und teurer waren als die heutigen Konzepte, aber das ist 12 Jahre her !!!

Manche Finanzzeitschriften haben eben auch einen guten Riecher, überhören das ganze Bashing und empfehlen. Jeder Kunde muss das für sich und nach seiner Situation entscheiden. Für den einen ist Riester Blödsinn, für den nächsten ein fantastisches Stück Altersvorsorge !

Antwort
von Rat2010, 3

Man muss sich die Kritiken sehr genau anschauen. Da geht es z. B. darum, dass jemand, der im Alter vom Staat lebt, nichts von der Rente hat. Nun ist aber nicht jeder Alleinerziehend oder Geringverdiener und mittellos oder wird nichts erben. Am Großteil der Bevölkerung und sollte dieser Kritikpunkt also abprallen. Wenn man auf die Grundsicherung "hinarbeitet", sollte man keinerlei Altersorsorge betreiben. Warum auch?

Dann gibt es gute und schlechte, gute, billige und teure Möglichkeiten, die hohe staatliche Förderung mitzunehmen. Schlechte sind zurecht in der Kritik. Gute sind empfehlenswert.

Du schreibst auch, dass sie die beste Art der privaten Altersvorsorge sind. Weil es auch geförderte Fondssparpläne gibt und weil alles andere nicht so hoch gefördert wird, ist das so.

Kommentar von Candlejack ,

dass jemand, der im Alter vom Staat lebt, nichts von der Rente hat.

dass gilt nur leider für JEDE Form der Vorsorge, nicht nur für die RiesterRente, weil JEDES Einkommen angerechnet wird ;-)

Kommentar von Rat2010 ,

"Wie ich ja auch geschrieben habe"

... hast du anzumerken vergessen.

Kommentar von Candlejack ,

???

Kommentar von Rat2010 ,

>Wenn man auf die Grundsicherung "hinarbeitet", sollte man keinerlei Altersorsorge betreiben. Warum auch?

Wenn ich das schreibe, was davon kommt bei dir an???

Kommentar von Candlejack ,

Wenn ich das schreibe, was davon kommt bei dir an???

Was hat der Satz jetzt mit "Wie ich ja auch geschrieben habe" zu tun ? Mit DEM konnte ich nichts anfangen.

Es gibt bis zur Rente von manchen Mitbürgern noch so viele Chancen, Gesetze und Berechnungsgrundlagen zu ändern, dass eine Verweigerung jeglicher Altersvorsorge vor dem Hintergrund, dass die Grundsicherung in 20-30 Jahren nich exakt ao aussieht wie heute, ebenfalls ein erhebliches Risiko ist.

Antwort
von qtbasket, 2

Bei den Riestermodellen ist die staatliche Förderung unschlagbar - und nicht jeder bekommt sie.

Wenn die Performance des Vertrages stimmt, die Verwaltungskosten für den vertrag überschaubar sind, dann stimmt das so mit der Bewertung.

Antwort
von Primus, 3
Warum wird die Riester-Rente weiterhin auch empfohlen obwohl sie doch von vielen Seiten auch so in der Kritik steht?

Weil sie wie alles andere auch Vor - und Nachteile hat.

Welche das sind liest Du hier:

http://www.richterdienst.de/rente_riester_detail04.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten