Frage von EmilieFlux, 3

Warum sind Riester-Fondsparpläne für Frauen nur bis Mitte 30 zu empfehlen?

Ich habe neulich gelesen, das Riester-Fondsparpläne für Frauen nur bis Mitte 30 zu empfehlen sind, jedoch ohne weitere Erklärung. Wisst ihr mehr darüber warum das so ist?

Antwort
von Springbutterfly, 1

So pauschal kann man das sicher nicht sagen und ich stimme Niklas zu, dass eine Frau, die noch genügend Zeit bis zur Rente hat, mit einem Riester-Fondssparplan gut bedient ist. Bis Mitte 40 ist das sicher eine Alternative, da man auch zwei oder drei Börsencrashs in der Ansparzeit gut überstehen kann. Der Vorteil beim Riester-Vertrag ist, dass die eingezahlten Beiträge am Vertragsende garantiert sind. Damit wird die Summe, die in Fonds geht mit vorgerücktem Alter sowieso immer kleiner. Viel wichtiger scheint mir, die Kosten im Auge zu behalten, da sind Fondssparpläne - je nach Anbieter - u.U. deutlich teurer als ein normaler Banksparplan. Und das kann dann auch der Grund sein, weshalb sich das dann ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr rechnet. Hier muss man sich informieren und dann selber entscheiden. Die Stiftung Warentest gibt hier Hinweise, welche Angebote sinnvoll sein können.

Antwort
von Niklaus,

Wer sagt denn das?? Das ist absolut quatsch. Bei Fondssparplänen geht man von langen Laufzeiten aus. Wenn Frau heute sagen wir mal bis 65 arbeitet und heute erst 40 ist, hat sie immer noch 25 Jahre Ansparzeit. Wo ist da das Problem. Es stellt sich vielmehr die Frage ob Riester oder irgendeine andere Form in den drei Schichten der Altersvorsorge.


Es gibt durchaus gute Möglichkeiten Altersvorsorge zu betreiben. Die Entscheidung welche ist immer ganz individuell zu treffen. Deshalb sollte die wirklich wichtige Frage lauten: „Welche Altersvorsorge ist für mich optimal“? Die Altersvorsorge ist in 3 Schichten aufgeteilt. Schicht 1 Basisversorgung: gesetzliche Rentenversicherung und Basisrente (Rürup-Rente). Schicht 2 Zusatzversorgung: betriebliche Altersvorsorge und Riester-Rente. Schicht 3 Kapitalanlagen: Private Renten- bzw. Kapitallebensversicherungen und Aktienfondssparpläne etc. Weder die optimale Schicht noch die Art der Altersvorsorge kann man pauschal festlegen. Jede Form der Altersversorgung hat unterschiedlich hohe Aufwendungen zum Ansparen einer gleichen Nettorente. Deshalb ist es wichtig, dass vor Abschluss jeglicher Altersvorsorge ein qualitativer und quantitativer Schichtenvergleich durchgeführt wird. Denn es ist ein großer Unterschied, ob man von der ausgezahlten Rente noch Steuern und ggf. Krankenversicherung zahlen muss oder nicht.

Antwort
von Blume44,

diese Aussage halte ich für Quatsch und auch vollkommen haltlos. Manche Dinge sollte man weder lesen und wenn, dann nicht glauben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten