Frage von christine80, 116

Warum schreibt Nachlassgericht ob ich das Erbe annehme?

Hallo. Wir sind 2 Kinder unsere Mutter ist leider letztes Jahr verstorben und vor 3 Wochen unser Vater. wir haben ein schreiben vom Nachlassgericht bekommen wo wir die Vermögensverhältnisse aufführen mussten. Es gab nur 3000 Bargeld auf Konto, kein Grundbesitz, und kein Testamentment. Nun haben wir im nachlassgericht angerufen ob sie die Rechnung über beerdigungskosten brauchen für den Nachlass oder ob sie denn noch schreiben ob man das Erbe annehmen möchte. Die Dame am Telefon sagte, für das nachlassgericht ist alles abgeschlossen da kein vermögen und nichts da ist und sie werden uns auch nichtmehr anschreiben. Ist das immer so?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Erbe, 115

Das Nachlassgericht interessiert sich nur, wenn es unklare Fälle gibt, Unterlagen gefertigt werden müssen, einer ausschlagen will usw.

Sonst fertigen die auf Antrag den Erbschein aus und fertig.

Bei Euch scheint ja alles klar zu sein. Es waren 3.000,- auf dem Konto, Ihr habt die Beerdigung bezahlt und könnt sozusagen froh sein, wenn das Geld dafür gereicht hat.

Ihr müsst eben davon ausgehen, nicht die Annahme des Erbes muss erklärt werden, nur die Ablehnung.

Wenn sich also kein anderer Erbe meldet (irgendein Neffe "Euer Vater hat gesagt ich bekomme das Gemälde mit dem Dorfteich, weil zwischen Leinwand und Rückseite die 50.000,- Euro aus dem Lottogewinn sind), dann kümmert sich das Nachlassgericht in keiner Weise.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten