Frage von Oyapesenhofer, 42

Warum macht Geld "allein" nicht glücklich?

Weil ich mich schon immer gefragt habe, ob ich "glücklicher" wäre, wenn ich materiell reich wäre!

Antwort
von lohepudel, 19

Weil Geld eigentlich nur ein Mittel ist, vorhandene Bedürfnisse zu befriedigen. Es kann beruhigen, genug Geld zu haben. Glücklich macht die Befriedigung vieler Wünsche und Bedürfnisse aber nicht immer. Es schafft in vielen Fällen, noch mehr Bedürfnisse wie Luxus. Besitz und Eigentum kann auch eine große Last sein.

Da passen alte Sprüche ganz gut: "Je mehr er hat, je mehr er will. Nie schweigen seine Klagen still".

Und im Bezug auf die Gesundheit: "Alle Wünsche werden klein, gegen den Gesund zu sein". Und oft hilft halt auch Geld nicht bei schwerer Krankheit.

Antwort
von wfwbinder, 16

Reich ist man, wenn nach Zahlung der Miete, aller Rechnungen und des monaatlichen Bedarfs noch etwas übrig ist.

Oder wer es anders lieber mag:

Geld ist nicht alles. Es gibt auch noch Aktien, Immobilien, Edelsteine, Gold.

Geld allein macht nicht glücklich, man muss es auch (früher in der Schweiz) auf den Bahamas haben.

Antwort
von Conseiller, 6

ach das ist ja eine wundervolle Frage!

Nein. 

Mit Geld kannst du deinen Konsum stillen, deine Wohnung bezahlen, Lebensmittel kaufen, dir Luxusgüter gönnen. 

Aber wenn du unglücklich mit dir selbst bist, du Kummer hast (egal in welcher Art), dir deine Freunde und/oder Familie fehlen; oder im schlimmsten Fall ein wichtiger Mensch in deinem Umfeld gestorben ist.... was bringt dir dann aller materieller Luxus?

Geld macht nicht glücklich. 

Antwort
von Rat2010, 26

Weil es dafür ungeeignet ist. Es kann nur beruhigen. Dafür ist es da und vernünftig angelegt erfüllt es genau den Zweck.

Warum sollte es glücklich machen? Wenn das so wäre, wäre Glück den Menschen vorbehalten, die Geld haben. Sollen Menschen, nur weil sie chancenlos geboren werden, Glück verwehrt sein?

Tut mir leid aber die Frage ist einfach arsurd. Ob du glücklich bist oder nicht hat viel mit Erziehnung aber vor allem mit jedem einzelnen Menschen selbst zu tun. Geld ist dafür umbedeutend.

Antwort
von althaus, 18

Geld allein macht nicht glücklich, wenn man keinen hat mit dem man sich darüber freuen und es teilen kann. Persönlich finde ich es wichtig immer genug Geld zu haben um das wichtigste auch kaufen zu können. Es hat daher eine beruhigende Wirkung. Zudem macht es einem stolz, daß man sich was leisten kann wenn man will, es aber dann doch nicht macht, da es seine Geldmenge schmälern würde. Daher werden oft reiche Menschen immer reicher, denn sie geben wenig aus und habe Angst das Geld zu verlieren. Obwohl sie sich teure Sachen leisten können, geben sie oft wenig aus oder handeln rational. Ich selbst habe dieses Jahr auf mein Wunschauto zu Gunsten einem Vernunftauto verzichtet und dadurch nur die Hälfte von dem ausgegeben was ich eigentlich ausgeben wollte. 

Kommentar von Gaenseliesel ,

betr. Auto 

wir fahren einen Opel Meriva schon seit knapp 10 Jahren, obgleich auch ein Neuwagen in Bar finanziell nicht d a s  Problem wäre.

Wir sehen es eher als Dankbarkeit dem Opel gegenüber, dass er uns schon so viele Jahre bereitwillig, ohne größere Reparaturkosten von  A  nach  B  fährt.

Einige Nachbarn haben in der Zwischenzeit schon das 2. oder 3. Auto. Sei es ihnen neidlos gegönnt ! :-)

Ein Auto ist in meinen Augen e'  in erster Linie vorrangig ein angenehmer, manchmal notwendiger Gebrauchsgegenstand, kein Prestigeobjekt ! 

Glück ist für mich, auch als Rentner gesund und sorgenfrei bis zum Ende meiner Tage leben zu können, ob im Eigenheim oder Mietwohnung, völlig wurscht ! 

Nur auf Familie und die r i c h i g e n Freunde könnt ich nicht verzichten, auf etwas weniger Geld aber schon ! 

Kommentar von althaus ,

Hallöchen!

Habe mich nach 12 Jahren von meinem Audi A6 getrennt. Habe es damals 2006 noch geschäftlich gebraucht. Musste was großes sein, wollte auch unbedingt mal was besseres, daher habe ich mich für einen Audi A6 3,0Liter mit 220PS entschieden. Ich fand den Wagen auch in den letzten Jahren wirklich toll, aber einziger Nachteil. Die Reparaturen und der Verbrauch ist recht teuer. 12,5 Liter Kombiniert ist doch recht viel. Auch so stimmte mit dem wagen was nicht, daher bevor man gar nichts mehr bekommt, weg damit. Habe mir zuerst mein Traumauto angeschaut. Einen Jaguar XE mit 200PS 2,0 Turbomaschine und Vollausstattung. Bin den gefahren und wollte ihn schon kaufen, aber dann kam das VETO meiner Frau und ich machte einen Rückzug. dann schaute ich mir einen Ifinity Q30 an. Gefällt mir auch sehr gut, aber den gibt es derzeit kaum mit Rabatte, da zu neu. Dann fuhr ich einen Mercedes A180, der war mit aber doch zu eng. Letztendlich habe ich mich für einen neuen Toyota Auris 1,2Turbo mit 116PS entschieden. Verbrauch unter 6 Liter auf 100km. Bin mit der Entscheidung zufrieden und 17.000€ gegenüber dem Jaguar gespart. 

Antwort
von Gaenseliesel, 24

Ausreichend Geld zur Verfügung zu haben beruhigt primär, macht das Leben deutlich leichter und vielleicht auch glücklich und zufrieden.

Aber...was nutzt mir ein übervolles Bankkonto, wenn ich sterbenskrank bin und deshalb keine Gelegenheit habe das Geld auszugeben.

Geld *allein* macht also nicht glücklich ! 

Kommentar von Oyapesenhofer ,

Das würde ich mich garnicht mehr fragen, wenn ich sterbenskrank wäre. Der Tod ist uns alle früher oder später sicher...! Schliesslich bezahlt man das Leben mit dem Tod. 

Was ich mit einem übervollen Konto dann machen würde: Spenden!

Antwort
von billy, 19

Zum „glücklich sein“ gehört mehr als nur der schnöde Mammon. 

Antwort
von NasiGoreng, 8

Geld allein macht schon deshalb nicht glücklich, weil man Gesundheit, Jugend, Intelligenz, Schönheit und ein sonniges Gemüt nicht kaufen kann.

Aber Geld erleichtert sehr das Fehlen der nicht käuflichen Dinge besser zu ertragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten