Frage von Tine30 27.07.2010

Warum hat ein Aufhebungsvertrag eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld zu Folge?

  • Hilfreichste Antwort von Rentenfrau 28.07.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Durch den Aufhebungsvertrag hast Du dazu beigetragen, daß Dein Arbeitsverhältnis aufgelöst wird, und dann kann man natürlich nicht problemlos AlgI-Leistungen beziehen, sondern bekommt eine sogenannte Sperrzeit vom Amt aufgebrummt.

  • Antwort von HubertusJaeger 22.02.2011

    Immer, wenn Du selbst an der Beendigung Deines Arbeitsverhältnisses mitwirkst, sei es dadurch, dass Du einen Grund für eine verhaltensbedingte Kündigung lieferst, selbst kündigst, oder einen Aufhebungsvertrag unterschreibst, bekommst Du eine Sperre beim Bezug des Arbeitslosengeldes.

    Ist ja auch verständlich, warum sollten die Sozialkassen zahlen, wenn Du freiwillig Deinen Job hergibst und Dich damit selbstverschuldet in die Arbeitslosigkeit begibst?!

    Besser wäre es gewesen, Dein Arbeitgeber hätte Dir eine Kündigung gegeben, nach der ihr dann evtl. noch einen Abwicklungsvertrag hättet schliessen können.

    Hier findest Du weitere Informationen zum Thema Aufhebungsvertrag: http://www.kitzmann.com/aufhebungsvertrag-abwicklungsvertrag/

  • Antwort von Snooopy155 27.07.2010

    Die Sperrzeit ergibt sich aus der Tatsache, dass Du einen Aufhebeungsvertrag unterschrieben hast. In der Regel wird die Zustimmung zum Vertrag als billigendes Inkaufnehmen des Verlustes des Arbeitsplatzes gewertet und zieht eine 12-wöchige Sperrzeit sowie eine 25% Reduzierung Anspruchsdauer nach sich.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!