Frage von Goldesel0803, 82

Wann ist eine private Unfallversicherung sinnvoll?

Wurde vor zig Jahren mal wegen Reitsport-Hobby abgeschlossen, aber Reitsport wird nun nicht mehr ausgeübt. Ist eine private Unfallversicherung überhaupt sinnvoll, wenn man keine Hobbys hat und auch keinen besonderen Sport treibt? Ich weiß, muss jeder selber für sich entscheiden, aber trotzdem.... Bitte Argumente dafür und dagegen. Und bitte nicht aus Sicht des Versicherungsprodukteverkäufers argumentieren... ;-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59, 82

Unfälle passieren nicht nur beim Reitsport. Es genügt, dass Du einen Nagel in die Wand schlagen willst und dabei vom Stuhl fällst. Ist so ähnlich einem Verwandten von mir passiert und der lag danach wochenlang im Koma. Sein Haus weiter nutzen wie bisher kann er nicht, es wurde behindertengerechter Umbau erforderlich. Ohne Unfallversicherung müßte man für jeden einzelnen Cent mit den Versicherungsträgern streiten, mit Unfallvesicherung hat man da einen großen Geldbetrag zur Verfügung und kann damit tun was man will.

Gewiß: Für die meisten Unfallversicherten Lohnt der Abschluß einer Versicherung nicht weil nun einmal kein Versicherungsfall eintritt. Aber das ist bei jeder anderen Versicherung doch auch so. Da muß man für sich eben entscheiden, welches Lebensrisiko man unabgesichert auf sich nehmen will und welches nicht.

Antwort
von Primus, 64

Die Folgen eines Unfalls, der sich außerhalb des Weges zur Arbeit und zurück ereignet, können zu einem finanziellen Mehrbedarf führen, besonders wenn aufgrund des Unfalls ein Umbau der Wohnung stattfinden muss oder wenn Haushalthilfen benötigt werden. Die Unfallversicherung schützt vor solchen Risiken.

Insbesondere für Personen, die keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können (z.B. Erwerbstätige mit Vorerkrankungen, Kinder, Rentner) ist eine Unfallversicherung sehr empfehlenswert und sinnvoll, da die Leistung aus einer Unfallversicherung zumindest im Falle eines schweren Unfalles den Einkommensverlust der fehlenden Arbeitskraft ersetzen können.

Bei Nichtberufstätigen ( Rentnern ) ohne besondere Gefahrenquellen halte ich die Unfallversicherung für überflüssig.

Antwort
von MrFinanzen, 57

Es kommt auf deinen generellen Versicherungsschutz an. Wenn du anderweitig für Risiken in deinem Privatleben abgedeckt bist und du diese Versicherung nur zur Reiten abgeschlossen hast, dann brauchst du dich nicht doppelt versichern. Dies wäre der Fall, wenn du schon eine Lebensversicherung und eine Berufsunfähigkeitsversicherung hast.

Wenn du andere Versicherungen aber nicht hast, dann wäre es sinnvoll weiterhin deine private Unfallversicherung weiter zu behalten.

Antwort
von Niklaus, 48

Eine UV soll eine massive plötzlich auftretende Veränderung im Leben eines Menschen abdecken. Einen schweren Unfall. Man benötigt einen Rollstuhl, einen Umbau am KFZ für den Rollstuhl, eine barrierefreie Wohnung, eine Einstieghilfe in die Badewanne etc. Diese Dinge können nur mit einer Menge Geld angeschafft werden.

Solche massive Einwirkung auf den Körper können immer un überall passieren auch ohne Hobby. Du könntest morgen von der Leiter fallen und querschnittgelähmt sein .

Antwort
von galvanik, 39

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten