Frage von indossament, 48

Wann ist eine Falschberatung verjährt?

Welche Fristen gilt es zu beachten, kann es auch passieren, daß der Anspruch, gegen Falschberatung vorzugehen, einmal verjährt (bei längeren Anlagen ja denkbar)?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von gandalf94305, 47

Das kommt auf die Art der Ansprüche an.

Es gibt das Gesetz zu Zertifikaten und Ansprüchen aus Falschberatung von 2009: http://www.bgbl.de/Xaver/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&jumpTo=bgbl10...

Ansonsten gilt für Ansprüche aus Falschberatungen die Verjährungsfrist von drei Jahren ab Kenntnis der Falschberatung. Wurde also ein Fonds beispielsweise in 2009 geschlossen, so lief die Frist Ende 2012 bereits ab.

Für Ansprüche, die zwischen 2002 (Schuldrechtsreform) und 2009 (neue Kapitalmarktgesetze) entstanden, gibt es eine 10-jährige Übergangsfrist für die Verjährung.

Weiterhin wäre zu klären, ob es sich um Falschberatung oder andere Straftatsbestände (z.B. Veruntreuung, Betrug, Nötigung) handelt. Hier gelten z.T. andere Fristen.

Es ist also genau zu prüfen, wann welcher Anspruch entstand und wann der Sachverhalt dem Anleger zur Kenntnis gelangte. Weiterhin ist zu prüfen, ob wirklich eine Falschberatung vorlag oder ob es einfach nur Naivität oder Gier eines Anlegers war, die zu schlechten Anlagen führte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community