Frage von Maxieu, 63

Wann genau entfällt eine von einer HV beschlossene Dividende auf eine Aktie?

Es geht um Folgendes: Ich besitze u. a. Aktien der Deutschen Beteiligungs AG, die heute ihre HV durchführt. Bislang habe ich einen rechnerischen Kursgewinn von ein paar hundert € erzielt. Heute wird voraussichtlich eine Dividende von 200 € beschlossen. Erfahrungsgemäß sinkt danach der Kurs der Aktie mindestens um die Höhe der Dividende. Ich erwäge nun, mich von dem Papier möglichst rasch nach Dividendenanrechnung (nicht: -zahlung) zu trennen, um die wahrscheinliche Kursbewegung nach unten nicht komplett mitzuvollziehen.

Gibt es eine allgemeine Regel, nach der man als für die Dividendenanrechnung im zeitlichen Grenzbereich relevanter Besitzer einer Aktie gilt?

Wäre das

  • das Ende der HV?

  • der Tag der HV ab 18/ 20 h?

  • der offizielle Handelsbeginn am folgenden Tag?

Muss man vielleicht damit leben, dass Investoren, die den außerbörslichen Handel nutzen können, dieselbe Idee haben, aber zwangsläufig schneller sind, weil sie über Nacht handeln können?

Wie sieht das, falls es keine allgemeine Regel geben sollte, bei der Dt. Bet. AG aus?

Antwort
von gandalf94305, 63

Der Ex-Tag ist in der Regel der Tag nach der Hauptversammlung. Wer bis zum offiziellen Börsenschluß der Heimatbörse der Aktie (genauer: ca. 30 min nach Börsenschluß, wenn das Clearing des Tages abgeschlossen wird) am letzten Handelstag vor dem Ex-Tag die Aktie noch im Bestand hatte, hat ein Anrecht auf Zahlung der Dividende. Wichtig ist, daß das Clearing bereits abgewickelt ist, d.h. die Aktie muß in Deinem Depot sichtbar sein. In Deutschland ist das i.d.R. taggleich so, d.h. ein Kauf/Verkauf am Tag der HV wäre dividendenwirksam bzw. -vernichtend.

Wenn Du jetzt bei einem Kurs von z.B. 33,60 EUR verkaufst und 0,20 EUR Gewinn machst, dann wäre das zu versteuern. Der Kurs ist am Ex-Tag anfänglich ex-Dividende gerechnet, d.h. rechnerisch bei 33,20 EUR, was einem Aktienverlust von 0,20 EUR und einem Dividendengewinn von 0,40 EUR entspricht. Das ist auch beides zu versteuern.

Es ist unerheblich, ob Du zum Zahlungszeitpunkt der Dividende die Aktie noch hast oder nicht. Die Auszahlung und Versteuerung erfolgt in jedem Fall und damit sind beide Fälle identisch. Unterschiede bestehen nur darin, wenn auf der Hauptversammlung positive oder negative Nachrichten verkündet werden bzw. der Markt sich bewegt und die Aktie mitzieht.

Ob die Aktie nach der HV also weiter nachgeben wird oder in Erwartung der nächsten guten Zahlen wieder steigt (hierzu kann die HV ja auch beeinflussend wirken) liegt in den Sternen. Getreu dem Motto "buy the rumour, sell the news" kann es sogar sein, daß ein Gerücht positiver Nachrichten zur Kurssteigerung führt, die Sicherheit, daß dieses Gerücht sich bestätigt, jedoch zu Rückgängen.

Auf ein besonderes Timing würde ich nicht daher spekulieren, denn harmlose Privatanleger haben keine Chancen, richtig zu liegen.

Kommentar von Maxieu ,

Erst einmal herzlichen Dank für die Antwort, die mich mit dem Hinweis auf das Clearing weitergebracht hat - allerdings nicht weit genug.

Das liegt an der folgenden Formulierung:

Wer bis zum offiziellen Börsenschluß der Heimatbörse der Aktie...

Gibt es denn für eine Aktie nur eine Heimatbörse?

Aktien werden in der Regel doch an verschiedenen Börsen gehandelt. Findet das Clearing dann statt, wenn die letzte dieser Börsen geschlossen hat, also in D. nach 22:00?

Und: Da ich die Aktie ja im Bestand habe, kann ich an ihrem Vorhandensein nicht feststellen, dass das Clearing stattgefunden hat. Wie denn dann? (

Natürlich, wenn ich davon ausgehen muss,

dass das Clearing generell nach 22:00 stattfindet, reicht ein Blick auf die Uhr

.)

Ich spekuliere übrigens gar nicht auf eine weitere Kurssteigerung,

sondern würde mich damit zufrieden geben, dass der Kurs nicht um mehr als die Höhe der Dividende absackt.

A propos: Du kriegst natürlich wieder das Sternchen für die hilfreichste Antwort, wenn die diesbezügliche Frist abgelaufen ist.

Kommentar von gandalf94305 ,

Für deutsche Aktien ist dies normalerweise Xetra. Der erste Schritt im  Clearing ist abgeschlossen, wenn Du die Aktie im Depot siehst (Umbuchung in der Verwahrstelle ist erfolgt). Das ist relevant. Die Abrechnung (das vollständige Clearing) findet erst zwei Börsenarbeitstage später statt. Bei ausländischen Aktien zählt ggf. der vollständige Abschluß, da die Prozesse anders laufen. Im Prinzip kann man also bis 17:30 Uhr deutsche Aktien am Tag der HV kaufen und noch Dividenden einstreichen. Sicherer wäre der Verkauf einen Tag vor dem Ex-Tag.

Kommentar von Maxieu ,

Also, hinterher ist man natürlich schlauer. Die Aktie der Dt. Bet. AG wurde gestern bis 22 h zu alten Preisen gehandelt. Das von dir angesprochene Clearing hat folglich auch erst nach 22 h eingesetzt. Wie zu erwarten, hat die Aktie heute Morgen mit einem kräftigen Abschlag begonnen  und bewegt sich inzwischen in etwa in der Zone der alten Kurse minus 200 € ausgezahlter Dividende.

Ich kann also - und darum ging es mir in erster Linie - die Dividende im allgemeinen Verlusttopf und dazu noch einen kleinen Gewinn aus dem Verkauf im Aktien-Verlusttopf verbuchen.

Noch einmal herzlichen Dank und das Sternchen, wenn es freigeschaltet wird.

Kommentar von Maxieu ,

Oder kann man eine Antwort nur dann als hilfreichste bewerten, wenn es mindestens 2 Antworten gibt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten