Frage von Droba, 1

Wachstum im Unternehmen steuern?

Unternehmen streben ja immer nach Gewinnmaximierung und Wachstum. Aber können Unternehmen das Wachstum auch steuern? Also wann und wie schnell sie in welche Richtung wachsen wollen oder nicht? Geht sowas oder ist das Zufall?

Antwort
von gandalf94305,

Da gibt es ein paar Dinge zu unterscheiden.

Das Wachstumspotential orientiert sich an einer Branche, vergleichbaren Unternehmen in der gleichen Region oder an Unternehmen, die ähnliche Kundengruppen haben. Hier kannst Du beispielsweise rechnen, daß wahrscheinlich 100% aller Deutschen einen Kugelschreiber besitzen und da dies ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand ist, die Kugelschreiberindustrie keine Wachstumssprünge ohne Innovationen machen wird. Elektronische Medien sind der Feind der Kugelschreiber, d.h. vielleicht gibt es sogar Umsatzeinbrüche. Andererseits haben vielleicht höchstens 30% aller Chinesen ein Handy, d.h. hier gibt es gewaltiges Potential, wenn die Voraussetzungen für Mobilfunk in China geschaffen werden.

Das tatsächliche Wachstum eines Unternehmens hängt davon ab, wie viel es von diesem Wachstumspotential wirklich realisieren kann. Das hängt von den Produkten und Dienstleistungen dieses Unternehmens ab, von seinem Branding, von der Wettbewerbsfähigkeit der Qualität und Preise, von Lieferfähigkeiten, von gesetzlichen Randbedingungen, vom Marktanteil und vielen anderen Faktoren. Diese kann ein Unternehmensmanagement teils beeinflussen und steuern.

Wachstum kann daher bedeuten

  • Diversifikation auf andere Märkte
  • Diversifikation auf neue Produkte und Services
  • Ausbau der Personal- und Produktionskapazitäten
  • Steigerung der Top Line (Umsatz)
  • Senkung der Bottom Line (Kosten)

Nun kannst Du eine Weile BWL oder VWL studieren, um diese Themen alle gründlich zu umplaudern, ein paar wundervolle Theorien entwickeln und Deine eigene Firma gründen, um diese phantastischen Erkenntnisse umzusetzen. In manchen Firmen scheint Wachstum Zufall zu sein, in anderen ist es gar nicht gewollt, da das natürlich auch Risiken mit sich bringt.

Antwort
von Rat2010,

Interessanter Anfangssatz. Vielleicht machen das viele. Ich kann jedes Jahr einen Mitbewerber kaufen, ich kann es aber auch lassen und zwar einfach, weil ich keine Lust dazu habe.

Unternehmer oder die Chefs der Unternehmen und deren Aufsichtsräte verständigen sich auf Ziele. Mal ist Wachstum, mal Gewinnmaximierung, mal ganz was anderes wie z. B. Marktführerschaft in bestimmten Regionen oder Teilbereichen das Ziel. Es gibt auch ökologische oder soziale Ziele. Ebenso wie Window-Dressing also das kurzfristige Bemühen, in einem Jahr gute Zahlen zu liefern. Alles kann gesteuert werden. Ohne Übernahmen, bei sinkender Mitarbeiterzahl, weniger Filialen und ohne Werbung sinken die Kosten, was den Gewinn tendenziell erhöht. Aber auch das Wachstum leidet.

Natürlich können sich Märkte gewaltig verändern und wenn sie das machen ohne dass man davor schon agiert hat, muss man reagieren. Steuern und Gegensteuern kann man immer.

Zufall gibt es höchtens bei Architekten, Kleinunternehmen, Künstlern und Nischen. Da kann es schon auch mal von einem Auftrag abhängen, ob das Jahr gut oder schlecht läuft und ob man z. B. als Architekturbüro den ersten oder den zweiten Platz hat, kann auch Zufall sein.

Antwort
von Seinog,

Natürlich können Unternehmen das Wachstum steuern. Sie müssen allerdings den Markt und vor allem die Mitbewerber sehr gut analysieren und kennen. Außerdem sind Umweltfaktoren, die nicht gesteuert werden können, ein unkalkulierbares Risiko. Aber grundsätzlich kann und sollte jeder Unternehmer sein Wachstum systematisch steuern. http://exponentielleswachstum.de/den-wachstumsprozess-steuern/

Antwort
von nixwissen13,

Unternehmen streben ja immer nach Gewinnmaximierung und Wachstum

das würde ich nicht generell unterschreiben. In den meisten Fällen könnte es jedoch stimmen.

Aber können Unternehmen das Wachstum auch steuern

Wenn es da nichts zu wachsen gibt, weil der Markt das Produkt/ die Dienstleistung nicht will, dann kann sich die Firma auf den Kopf stellen. Da wird nichts wachsen - vielleicht die Schulden ...

Gehen wir nun jedoch von erfolgreichen Produkten aus. Nehmen wir z.B. Kfz-Produzenten. BMW und VW haben intensiv nach Asien expandiert. Die Strategie ging auf. Daimler hat diesen Trend ein wenig verpennt. Und nun hinken sie hinten nach.

Nehmen wir die Produzenten aus Italien oder Frankreich. Die haben das total verschlafen. Und daher geht es ihnen (u.a.) schlecht.

Gewollt? Gesteuert? Potential? Unbestritten ist, dass in Asien/ China eine hohe Nachfrage ist. Wer früh dabei war, der profitiert davon. Wer es verschlafen hat, der merkt das jetzt.

Antwort
von Niklaus,

Man kann es planen. Die Steuerung kann durch die sich entwickelnde Eigendynamik solcher Vorgänge schon schwer sein.

Antwort
von HilfeHilfe,

ja geht.

Die Unternehmensführung macht sich Gedanken wie und ob es wachsen will. Manchmal macht ein Markteintritt sind, manchmal macht es sinn einen Wettbewerber zu kaufen. Auch wenn dieser Notleidend ist. Dann krempelt man diesen eben um.

Sowas kann man errechnen. Allerdings basiert auch vieles auf Annahmen und Prognosen. Siehe Coba/Dreba. Als die Finanzkrise ausgrbochen ist war der Drops gelutscht und die Coba selbst hat sich viel Ärger aufgeladen.

Oder Scheffler / Conti. Sehr teure Übernahme die Scheffler fast die Existenz gekostet hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community