Frage von broesel82, 7

VZ angestellt in Ö und gleichzeitig ein Nebengewerbe in D - ist das möglich???

Hallo,

ich würde gerne folgenden Weg melde- und steuertechnisch gehen. Ist das so möglich, was wären die Vor- und Nachteile davon:

Ab 1.02. Nebenwohnsitz in Österreich (kein Grenzgänger) und hier Vollzeit angestellt (befristeteter Vertrag). Gleichzeitig möchte ich mein Nebengewerbe weiter in Deutschland laufen lassen.

Mir geht es darum, dass ich nicht direkt einen riesen Verwaltungsaufwand habe, indem ich alles auf Österreich ummelde. Deswegen möchte ich erstmal so wenig wie möglich nach Österreich verlegen.

Wenn ich es richtig recherchiert habe, wäre ich ja dann in nur einem Land steuerpflichtig, je nachdem wo ich meinen Lebensmittelpunkt habe. Wenn also alles in Östereich klappt, würde dann auch das Einkommen aus meiner deutschen Selbstständigkeit in Österreich versteuert werden? Oder wie wäre da der Ablauf.

Ich freue mich auch über Vorschläge, wie ich die ganze Sache am sinnvollsten lösen kann.

Lg Nadine

Antwort
von wfwbinder, 7

Es widerspricht sich irgendwie.

  1. Ab 1. 02. Nebenwohnsitz in Österreich. und kein Grenzgänger. Also dort lebend, nur dann ist es wohl kein Nebenwohnsitz. Bis wann läuft denn der Vertrag?

  2. Wird der Wohnsitz in Deutschland behalten? Wird die Wohnadresse umgemeldet?

  3. Das Gewerbe im Nebenerwerb. Wird es in der Zeit noch betrieben?

Wenn der Wohnsitz in Deutschland nicht aufgegeben wird und die Wohnung in Österreich nur für die Zeit der Beschäftigung, dann wäre weiterhin die unbeschränkte Steuerpflicht in "D" gegeben und der Lohn aus Österreich würde dort versteuert. die Gewerbeeinkünfte hier, aber mit Progressionsvorbehalt durch die Gehaltseinkünfte aus Österreich.

Würde der Wohnsitz hier völlig aufgegeben und ein neuer in Österreich begründet würde dort unbeschränkte Steuerpflicht eintreten und die Gewerbeeinkünfte hier der beschränkten Steuerpflicht unterliegen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community