Frage von mixmax20b, 39

Gibt es vorweggenommene Betriebsausgaben bei aktuellem Wohnsitz außerhab von Deutschland?

Sehr geehrte Damen und Herren

Situation: - Aktuell lebe und arbeite ich in der Schweiz - Deutscher Staatsbürger - Plane eine GmbH in Deutschland zu gründen

Konkrete Frage: Was muss ich machen, dass meine aktuell anfallenden vorweggenommenen Betriebsausgaben bei einer Gründung in Deutschland vom Deutschen Finanzamt anerkannt werden?

Meine RE-Anschrift ist aktuell hier in der Schweiz. Soll ich jetzt schon eine Anschrift in Deutschland bei z.B. Freunden / Verwandten wählen, dass die Rechnung auf jeden Fall 19% MwSt enthält?

Vielen Dank für die Mühen!

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo mixmax20b,

Schau mal bitte hier:
Steuern Gründung

Antwort
von Mikkey, 24

In aller Regel ist die allererste Betriebsausgabe einer GmbH die Kostenrechnung des Notars, bei dem die Gründung stattfand.

Eine Kapitalgesellschaft kann keine vorweggenommenen Betriebsausgaben haben.

Wenn Du Kosten die demnächst anfallen, bei der GmbH unterbringen willst, dann musst die die GmbH jetzt gründen und die Ausgaben danach tätigen.

Antwort
von blackleather, 39

Als allererstes solltest du mal den Unterschied zwischen einer natürlichen Person und einer juristischen Person verinnerlichen. Du bist eine natürliche Person, die GmbH ist eine juristische Person. Ihr könnt also schon mal nicht dieselbe Person sein, sondern die GmbH hat als Person ihre eigenen Rechte und Pflichten.

Was muss ich machen, dass meine aktuell anfallenden vorweggenommenen Betriebsausgaben bei einer Gründung in Deutschland vom Deutschen Finanzamt anerkannt werden?

Was haben deine Betriebsausgaben mit der GmbH zu tun? Wenn dir klar ist, dass du und die GmbH jeweils unterschiedliche Personen sind und folglich deine Rechte und Pflichten (d.h. auch deine Betriebsausgaben) nicht diejenigen der GmbH sein können, wird dir auch klar werden, dass es überhaupt keine Möglichkeit gibt, das, was du derzeit Betriebsausgaben nennst, der GmbH unterzuschieben. Allenfalls könnte es sich um Anschaffungskosten auf deine Beteiligung an der GmbH handeln.

Die GmbH aber kann frühestens von dem Zeitpunkt an, an dem sie gegründet worden ist, selbst Betriebsausgaben haben. (Zur Verdeutlichung: Eine natürliche Person, die noch gar nicht geboren ist, hat ja auch keine Rechte oder Pflichten; einer juristischen Person geht es nicht anders.)

Soll ich jetzt schon eine Anschrift in Deutschland bei z.B. Freunden / Verwandten wählen, dass die Rechnung auf jeden Fall 19% MwSt enthält?

Was würde das nützen? Die GmbH kann dort ja nicht wohnen, weil sie noch gar nicht gegründet ist. Und auf eine noch nicht gegründete GmbH kann auch keine Rechnung lauten.

Kommentar von mixmax20b ,

Liebe(r) blackleather

danke für deine Antwort. Grundsätzlich hast du Recht ich habe hier einiges "vermischt".

Meine vorherigen Recherche hat ergeben, dass man vorweggenommene Betriebsausgaben (welche bis zu 3 Jahren vor der Gründung) angefallen sind geltend machen kann.

Dies macht man scheinbar mit der Einkommenssteuererklärung.

https://www.steuern.de/steuertipps-existenzgruender.html

Da ich aber aktuell keine Einkommensteuererklärung in Deutschland abgebe habe ich auch keine Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt die Kosten geltend zu machen richtig?

Ich werde nun dennoch alle Belege sammeln und dann zu einem späteren Zeitpunkt - sollte es zu einer Gründung kommen - alles einem Fachmann übergeben. Ist das ein gangbarer Weg?

Oder hast du einen konkreten Tipp wie ich mich verhalten soll?

Mfg

Kommentar von EnnoWarMal ,

Oder hast du einen konkreten Tipp wie ich mich verhalten soll?

Versuch es mal mit verstehendem Lesen.

Du gründest in Deutschland keine Existenz, daran ändert auch nichts, dass irgendwer einen Aufsatz im Internet schreibt über die Gründung von Einzelunternehmen. Aufsätze schreiben kann jeder.

Die einzigen Möglichkeiten, über die GmbH an persönliches Einkommen zu gelangen, sind

  • Eine Anstellung bei der GmbH (beispielsweise als Geschäftsführer)
  • Eine gewerbliche Geschäftsführung (das wäre dann tatsächlich eine "Existenzgründung" - allerdings findet die wohl nicht in Deutschland statt)
  • Gewinnausschüttungen
Kommentar von EnnoWarMal ,

Was würde das nützen? Die GmbH kann dort ja nicht wohnen, weil sie noch gar nicht gegründet ist.

Ganz abgesehen davon orientiert sich die Umsatzsteuer nicht am "Wohnsitz" eines Unternehmers, sondern an Art und Ort der Leistung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten