Frage von goldling,

Vorteile, wenn man als Kleinunternehmer Mitglied bei der Industrie-und Handelskammer ist?

Als Kleinunternehmer muss man meines Wissens nicht unbedingt Mitglied bei der Industrie- und Handelskammer sein. Hat eine Mitgliedschaft dennoch irgendwelche Vorteile, die es wert sind, den Jahresbeitrag zu zahlen? Danke im Voraus

Antwort
von MrBart,

Ja klar hat man Vorteile. Die IHK bietet dir als Kleinunternehmer genau wie jedem anderem die Möglichkeit an Schulungen und Weiterbildungen teil zu nehmen, es gibt oft Diskussionforen in denen man guten Rat bekommt und das entscheidende Argument sollte sein, dass man sehr schnell ein großes Netzwerk an Betrieben im selben Feld bekommt. Dafür wäre es mir der Jahresbeitrag alleine schon wert.

Kommentar von hildefeuer ,

Diese Schulungen und Weiterbildungen sind für Mitglieder kostenpflichtig. Umsonst gibt es da gar nix. Von dem Netzwerk merke ich nix seit jahrzehnten. Nein man bekommt keinen Gegenwert für die Beiträge, es handelt sich also um versteckte Steuern.

Kommentar von EnnoBecker ,

Hilde, da hast du recht. Das ist bei meiner Kammer nicht anders.

Es existiert ja kein Leistungsdruck, man muss also nichts leisten,weil es eine ZwˆˆPflichtmitgliedschaft ist. Also wird auch nichts geleistet.

Antwort
von hildefeuer,

Die Mitgliedsbeiträge werden auf gesetzlicher Grundlage erhoben, einen Gegenwert erhält man dafür grundsätzlich nicht. Man hat auch keinen Anspruch auf irgendwelche Leistungen. Letztlich handelt es sich um eine verkappte Steuer, die nur erhoben wird um einigen Leuten hohe Aufwandseinschädigungen zu zahlen. Diese können dann z. B. an Beerdigungen ihrer Angestellten 7 Std. abrechnen und sich so bereichern. Ebenso können Sie an Empfängen teilnehmen und kostenlos Speisen und ebenfalls noch Verpflegungsaufwand erhalten usw.

Kommentar von EnnoBecker ,

einen Gegenwert erhält man dafür grundsätzlich nicht.

....was das grundsätzliche Merkmal einer Steuer ist.

Letztlich handelt es sich um eine verkappte Steuer

Ähm... ja eben.

DH!

Antwort
von Niklaus,

Ich kenne keine Vorteile, außer für die IHK selbst. Die IHK-Zwangsmitgliedschaft ist eine reine Selbsterhaltung.

Antwort
von robinek,

Ich war bei der Anmeldung eines Kleinunternehmens 5 Jahre beitragsfrei. Mir wurde mit Rat und Tat geholfen. Nach 5 Jahren richtete sich der Beitrag nach meinem Einkommen. Erkundige Dich bei Deiner IHK

Kommentar von hildefeuer ,

Die Beiträge zur IHK werden nicht immer nach dem zu versteuernden Einkommen festgesetzt, sondern häufig auch willkürlich. Auskunft bekommt man als Betroffener nicht darüber wie die Festsetzung erfolgt. Man muss nur sofort zahlen oder Klage einreichen.

Antwort
von freelance37,

ich kann mir keinen Vorteil ausmalen. Ich sehe auch keinen.

Antwort
von EnnoBecker,

Ich habe jetzt mal ein wenig herumgegoogelt, weil ich mir nicht vorstellen kann, warum die Mitgliedschaft bei der IHK an umsatzsteuerliche Merkmale geknüpft sein sollte.

Ist sie auch nicht. Gewerbetreibende die nicht anderweitig zwangsˆˆˆˆˆpflichtvermitgliedert werden, werden Mitglied bei der IHK. Daran führt kein Weg vorbei.

Es wäre ja auch zu seltsam, wenn ein Versicherungsvermittlungsunternehmen, welches Kleinunternehmer ist, aber Millionenumsätze macht, nur deswegen nicht Mitglied sein sollte, weil diese Millionenumsätze nicht umsatzversteuert werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community