Frage von FinFraNet, 37

Vorsteuer bei Leistung für EU-Ausland

Ich bin in Deutschland umsatzsteuerpflichtiger Freiberufler und habe erstmals eine Beratungsleistung für ein Unternehmen (mit USt-Id) im EU-Ausland (Österreich) erbracht. Wie vereinbart möchte ich nun eine Rechnung über Honorar und nachgewiesene Reisekosten stellen. Bei einer Inlandsleistung würde ich also die Gesamtsumme mit 19 % beaufschlagen und mir die Vorsteuer aus den Reisekosten zurückholen. Da hier aber ein B2B-Geschäft mit ausländischem Leistungsort vorliegt, müsste das "Reverse-Charge"-Prinzip greifen und ich eine Rechnung ohne Umsatzsteuer stellen. Was ist aber nun mit der von mir bezahlten Umsatzsteuer zum einen in Deutschland (z.B. Bahn) und zum anderen in Österreich (z.B. Hotel)? Kann ich das eine und/oder das andere als Vorsteuer in Deutschland geltend machen? Für eine fachkundige Auskunft wäre ich dankbar.

Antwort
von wfwbinder, 21

Umsatzsteuer Bahn, natürlich abziehen.

Die österreichische Steuer bekommst Du im Vergütungsverfahren zurück

Erstattungsbehörde ist das Finanzamt Graz - Stadt und hier:

http://www.vorsteuerverguetungsverfahren.info/erstattungsland/osterreich/

findest Du alle Details.

Antwort
von LittleArrow, 12
EU-Ausland (Österreich)

Ist Österreich nicht EU-Inland?

Antwort
von EnnoBecker, 19

Die deutsche Vorsteuer aus den Vorleistungen kannst du abziehen, wenn die Leistung steuerpflichtig wäre, wenn sie im Inland ausgeführt worden wäre, § 15 (2) Nr. 2 im Umkehrschluss.

Bei der österreichischen Vorsteuer musst du noch unterscheiden zwischen erstattungsfähigeen und nicht erstattungsfähigen Steuern. Nicht erstattungsfähig sind beispielsweise Kraftstoffe.

Den Link siehst du ja bei wfwbinder.

Kommentar von wfwbinder ,

Schade, ich hätte mir die Kraftstoffe gern erstatten lassen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Na danke....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community