Frage von RenateSol,

Vorruhestand oder Altersteilzeit - wie wirkt sich das auf die letzten Beitragsjahre aus?

Wenn der Arbeitgeber Vorruhestandsregelungen oder Altersteilzeit ab 58 anbietet... wie wirkt sich das dann auf die beiträge bei der gesetzlichen Rentenversicherung aus? Man liest ja immer, dass gerade die letzten Beitragsjahre besonders wichtig wären.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lissa,

Die letzten Jahre sind nicht wichtiger als alle anderen, selbst wenn das immer wieder behauptet wird. Das war im öffentlichen Dienst mal so und ist es noch bei Beamten, aber hier geht es ja nicht darum.

Lass dir m besten bei einem Termin in einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung ausrechnen, wie sich Vorruhestand oder Altersteilzeit auf die zukünftige Rente auswirken.

Bei der Altersteilzeit zahlt der Arbeitgeber mindestens 90% der vorherigen Rentenversicherungsbeiträge. Deshalb ist der Verlust nicht groß.

Antwort
von barmer,

Hallo,

zunächst mal sind natürlich die Beiträge geringer und wenn der Verdienst im Verhältnis zu den früheren Lebensjahren zuletzt höher war, sind die letzten Jahre schon besonders wichtig.

Aber in den meisten Vorruhestandsvereinbarungen gibt es Zusatzleistungen des Arbeitgebers zum Ausgleich und in der Altersteilzeit sowieso.

Man muss sich halt die jeweiligen Bedingungen genau anschauen.

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo RenateSol, je nach Tarifvertrag werden in der Alterszeit 90 - 100 % der alten Rentenbeiträge gezahlt, es gibt also - unter Umständen - eine kleine Einbuße bei der Rentensteigerung. Aber es ist nicht so - auch wenn sich dieses Gerücht hartnäckig hält - daß die letzten Jahre in der Rente wichtig sind. Das stimmt so einfach nicht. Eine gute hohe Rente wird durch 2 Jahre weniger Einzahlung nicht schlecht, sie steigt nur in den 2 Jahren nicht so stark wie vorher. Jedes Jahr Rentenzahlung ist für sich wichtig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community