Frage von Durdan, 42

Vorgezogenes Immobilienerbe und Vermietung an die Eltern.

Hallo,

folgende Ausgangssituation: Meine Mutter hat vor 10 Jahren ihre Mietswohnung in Köln zu einem günstigen Preis von 108.000€ gekauft. Bis heute wurden hiervon 60 - 70.000€ getilgt, so das eine Restschuld von 40 - 50.000€ verbleibt. Demnächst steht auch eine Modernisierung der Balkone/Laubengänge an (Kostenpunkt ca. 30.000€/Partei). Jetzt überlegen wir, ob es sinnvoll wäre die Wohnung bereits jetzt auf mich zu überschreiben, da ich ja die Kosten, wie auch die Zinsen für die restliche Tilgung als "Kapitalanleger" steuerlich geltend machen könnte, wenn ich die Wohnung offiziell an meine Mutter vermiete. Oder sind hier durch den Staat Einschränkungen gesetzt worden um genau dies auszuschließen? Wie sähe denn der Kostengünstigste Ablauf hierfür aus?

Besten Dank schon mal für eine Antwort!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Privatier59, 42

Das funktioniert, nur muß die Miete mindestens 66% der ortsüblichen Miete betragen, ansonsten wäre der Werbungskostenabzug nicht in vollem Umfang möglich. Komm aber ja nicht auf die Idee, ein Wohnrecht zu Gunsten de Mutter eintragen zu lassen. Das würde sich ja mit der Vermietung beißen.

Antwort
von EnnoBecker, 36

überschreiben

Das würde ich aber erst tun, wenn die Modernisierung fertig ist, sonst übermalen die Handwerker das kalligraphische Kunstwerk nur wieder. Steuerlich hat ein Beschreiben des Hauses jedoch keine Folgen.

Deshalb muss das Haus - je nach Zielsetzung - entweder komplett an dich verkauft werden oder im Wege der gemischten Schenkung auf dich übergehen. Beides hat siene Vor- und Nachteile, beispielsweise könnte bei der gemischten Schenkung der Fall eintreten, dass die Mutter in den kommenden 10 Jahren bedürftig wird und die Schenkung zurückgefordert wird.

Bei der Vermietung ist darauf zu achten, dass sowohl Vertrag als auch tatsächliche Durchführung so wie unter fremdem Dritten erfolgen, um steuerlich anerkannt zu werden. Die 66%-Grenze reicht da alleine nicht, man muss auch aufpassen, dass (theoretisch) ein Totalüberschuss erzielt werdne kann, sonst ist trotz 66% die Vermietung nicht steuerwirksam.

Kommentar von Privatier59 ,

dass (theoretisch) ein Totalüberschuss erzielt werdne kann

Danke, ich schreibs mir auf den Latz: "Unterschuß vermeiden"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community