Frage von Freeze, 124

Vorgehensweise und Absetzung der Studienkosten + Verlustvortrag

Guten Tag Community,

ich möchte gerne meine Steuerklärungen durchführen, nach einiger Internetrecherche möchte ich wie folgt vorgehen.

Da ich eine abgesch. Berufsausbildng besitze und anschließend nach der Berufsausbildung in einem steuerpflichtigen Arbeitsverhältniss gewechselt bin, sollte nach Quellen (finanzfrage.net) mein Erststudium als 2.Ausbildung gelten. D.h. ich kann meine Kosten als Werbungskosten und nicht als Sonderaussgaben geltend machen.

Ich wäre sehr dankbar für evtl. Antworten oder Feedback.

  • 2010: Einnahmen: Bafög, KFW-Studienkredit, Kindergeld
  • 2011: Einnahmen: Bafög, KFW-Studienkredit, Kindergeld
  • 2012: Einnahmen: Bafög Studienabschlusshilfe, KFW-Studienkredit, ab 06.2012 Arbeitnehmer.
  • 2013: Arbeitnehmer

Steuererkläung:

  • 2010: Fahrtkosten zur FH als Werbungskosten, Zinsen vom KFW-Stduienkredit als Werbungskosten Da keine Einnahmen bestehen, müssten die Werbungskosten als Verlustvortrag akzeptiert werden?

  • 2011: Fahrtkosten zur FH als Werbungskosten, Zinsen vom KFW-Stduienkredit als Werbungskosten Da keine Einnahmen bestehen, müssten die Werbungskosten als Verlustvortrag akzeptiert werden?

  • 2012: Fahrtkosten zur FH als Werbungskosten, Zinsen vom KFW-Stduienkredit als Werbungskosten, Zinsen vom Studienabschlusshilfe als Werbungskosten

  • 2013: Zinsen vom KFW-Stduienkredit als Werbungskosten, Zinsen vom Studienabschlusshilfe als Werbungskosten

Ist diese Vorgehensweise i.O. ?

Danke&Gruß Freeze

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Freeze,

Schau mal bitte hier:
Steuererklärung Studium

Antwort
von wfwbinder, 120

Aus meiner Sicht kann man das so machen. Wo sollte das Problem sein?

Was in 2013 passieren wird (in 2012 auch möglich), dass der Arbeitnehmerpauschbetrag von 1.000,- höher ist, wenn es keine weiteren Werbungskosten gibt.

Kommentar von Freeze ,

Hallo,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Also sind die Angaben denn auch so absetzbar? Ich höre und lese leider oft auch Widersprüche. :(

Was ich ganz vergessen habe zu erwähnen:

In 2012 habe ich während meiner Bachelor-Thesis vom 01.01.12 - 25.05.2012 unversteuerte Vergütung von der Firma erhalten. ca. 600 Eur / Monat. Soll ich 2012 lieber auslassen? Aber dann bring mir der Verlustvortrag von 2010 und 2011 nichts, oder?

Danke.

Kommentar von wfwbinder ,

Das wären 3.000,- Euro Einnahmen.

was waren in 2012 für Kosten dagegen?

bei so einer Reihe, wird vermutlich das Finanzamt merken, wenn da 2012 fehlt udn die Erklärung sowieso anfordern

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community