Frage von baluhb, 17

Vorfällikeitsentschädigung bei einen gekündigten Kredit der weiter bedient wird.

Mein Kredit (Autokredit) wurde auf Grund einer Kontopfändung von der Bank vorzeitig gekündigt und die Restsumme + Vorfälligkeitsentschädigung fällig gestellt. Ich habe aber die Raten weiterhin 18 Monate pünktlich bezahlt. Von der Bank habe ich in dieser Zeit keinerlei Aufforderung bekommen den Restkredit sofort zurück zu zahlen. In der zum 31.12.2012 von mir angeforderten Tilungsaufstellung war der Vorfälligkeitsbetrag aufgeführt aber er wurde nicht verzinst. Die Ratenhöhe und auch das Datum der letzten Raten waren unverändert wie vor der Kündigung. Muß ich diese Vorfälligkeitsentschä-digung zahlen obwohl der Bank kein Schaden entstanden ist. Bei der Kündigung betrug die Restschuld noch 20.000,-EUR und die Vorfälligkeitsentschädigung 2.346,-EUR.

Antwort
von Broni, 11

Die Frage ist doch erst mal, ob die Bank den Kredit wegen der Kontopfändung kündigen darf, wenn er wie auch immer trotzdem weiter bedient wurde. Da hilft ein Blick ins "Kleingedruckte" der Kreditvertrages. Überschift: Kündigung. Und da muss das auch mit der Vorfälligkeit stehen. Im allgemeinen kommt die Vorfälligkeitsentschädigung zur Anwendung, wenn der KreditNEHMER kündigt. Also besonders genau diesen Punkt nachlesen.

Kommentar von baluhb ,

Die Kündigung seitens der Bank war schon rechtens, dass geht aus dem Kleingedruckten eindeutig hervor. Es geht hier vielmehr um die Fragen 1. Ist der Bank in meinem Fall ein Schaden entstanden?" 2. Ist die Vorfälligkeitsentschä-digung nur im Falle eines entstandenen Zinsschadens fällig? und 3. Gibt es andere Gründe die die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschadigung begründen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community