Frage von TineBerlin, 10

Vor- und Nachteile Rürup- und Riester Rente

Hallo Ihr Lieben,

kann mir jemand kurz die Vor- und Nachteile der Rürup Rente und der Riester Rente erklären? Welche Vorteile hat die Rürup Rente gegenüber der Riester Rente und umgekehrt?

Danke für Eure Hilfe.

Antwort
von Kevin1905, 6

Ob manches ein Vor- oder Nachteil ist hängt auch mit dem persönlichen Standpunkt zusammen.

Z.B.: sagen einige, dass man Rürup nicht kündigen oder kapitalisieren kann ist ein Nachteil. Andere empfinden dies als Vorteil da sie nicht in Versuchung geraten ihre Alterssicherung für kurzfristigen Konsum auszugeben.

Ich könnte eine Abhandlung darüber schreiben, ich empfehle dir aber einfach mal folgende Seite:

http://www.gdv.de/verbraucherinformationen/

Dort kann man kostenlose Informationsbroschüren anfordern um sich über beide Fördertöpfe mal ohne einen konkreten Anbieter oder Tarif dahinter informieren. Ist auch für den Laien geeignet sich ein Basiswissen anzueignen. Alternativ empfehle ich die Infobroschüren der deutschen Rentenversicherung.

Kommentar von GAFIB ,

DH - sehr guter Link!

Kommentar von Kevin1905 ,

früher konnte man die Dinger kostenfrei bestellen, irgendwie find ich die Funktion nicht...:-(

Antwort
von betroffen, 5

Ein weiterer Nachteil der Riesterrente ist, dass lediglich die Rückzahlung der eigenen Beiträge und der Zulagen garantiert ist.

Das heisst: Nettorendite = Null - und das womöglich über eine Dauer von bis zu 51 Jahren!

Kommentar von Niklaus ,

Sorry das ist schlichtweg falsch.

Kommentar von betroffen ,

NiKlaus - ohne Begründung nehme ich keine Kretik mehr von dir an.

P.S. Was ist mit der Stellungnahme, die du mir kurz nach Weihnachten zu meiner privaten RV geben wolltest?

Antwort
von Niklaus, 4

Tut mir leid, aber das ist für die Altersvorsorge die falsche Frage. Selbst wenn du jetzt anhand der vielen Antworten hier meinst zu wissen, welche die richtige Vorsorge für dich ist, so kann die Entscheidung trotzdem falsch sein.


Die wirklich wichtige Frage zur Altersvorsorge sollte lauten: „Welche Altersvorsorge ist für mich optimal“? Die Altersvorsorge ist seit 2005 in 3 Schichten aufgeteilt. Schicht 1 Basisversorgung: gesetzliche Rentenversicherung und Basisrente (Rürup-Rente). Schicht 2 Zusatzversorgung: betriebliche Altersvorsorge und Riester-Rente. Schicht 3 Kapitalanlagen: Private Renten- bzw. Kapitallebensversicherungen und Aktienfondssparpläne etc. Weder die optimale Schicht noch die Art der Altersvorsorge kann man pauschal festlegen. Jede Form der Altersversorgung hat unterschiedlich hohe Aufwendungen zum Ansparen einer gleichen Nettorente. Deshalb ist es wichtig, dass vor Abschluss jeglicher Altersvorsorge ein qualitativer und quantitativer Schichtenvergleich durchgeführt wird. Denn es ist ein großer Unterschied, ob man von der ausgezahlten Rente noch Steuern und ggf. Krankenversicherung zahlen muss oder nicht.

Beispiel:

Mann, ledig, 34 Jahre alt, Versorgungslücke ab dem 67. Lebensjahr 540 € monatlich (=erforderliche Nettorente)

Um die Versorgungslücke von 540 €/Monat netto abzudecken, werden folgende Bruttorenten je Schicht benötigt:

  1. Basisrente: 779 €
  2. Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse: 1.050 €
  3. Unterstützungskasse, Pensionszusage: 1.050 €
  4. Riesterrente: 779 €
  5. Private Leibrente: 568 €
  6. Investmentfonds-Auszahlungsplan: 690 €

Der erforderliche Beitragsaufwand monatlich, um die Versorgungslücke abzudecken, beträgt:

  1. Basisrente: 210 €
  2. Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse: 302 €
  3. Unterstützungskasse, Pensionszusage: 302 €
  4. Riesterrente: 210 € (damit wird aber nicht die komplette Versorgungslücke gedeckt)
  5. Private Leibrente: 110 €
  6. Investmentfonds-Auszahlungsplan: 116 €

Die Differenz zwischen Bruttorente und Nettorente sind Steuern und Beiträge für die Krankenversicherung. Ausgehend von den unterschiedlichen Bruttorenten, ist die Höhe des monatlichen Aufwands natürlich auch unterschiedlich. Bei der Ermittlung des Nettoaufwandes müssen nämlich noch die unterschiedlichen staatlichen Förderungen und die unterschiedlichen Renditen der Vorsorgeformen eingerechnet werden. 1.

Antwort
von Rentenfrau, 5

Hallo TineBerlin, ich versuch es in kurzen Worten: Rürup ist mehr für die Selbständigen, denn die Kosten können von der Steuer abgesetzt werden - und Selbständige haben normalerweise (es sei denn über Ehegatten) keinen Anspruch auf Riesterförderung, daher ist Rürup eine gute Möglichkeit fürs Alters vorzusorgen. Riesterrente - hier wurden Zulagen für die Sparer und für Kinder gegeben, und die Einzahlungen können auch steuerlich angerechnet werden. Kurz gesagt: für Niedrigverdiener sind die Zulagen gut, für Besserverdiener die steuerliche Absetzbarkeit. Wobei man sich IMMER beraten sollte, welche Anlageform für einen paßt.

Antwort
von Juliana1286, 4

Hallo Tine,

also beide Formen der Altersvorsorge werden staatlich gefördert. Die Riester Rente durch Zulagen oder ggfs. auch Steuerbegünstigungen und die Rürup Rente durch Steuerersparnisse.

Die Riester Rente ist mehr was für Familien und Arbeitnehmer. Die Rürup Rente hingegen für Selbständige und gutverdienende Arbeitnehmer und Beamte. Wenn du sehr gut verdienst, ist die Rürup Rente vielleicht für dich interessant. Hast du Kinder könnten dir die Zulagen der Riester Rente beim Sparen helfen. Was jetzt aber für dich das richtige ist, muss wahrscheinlich eher ein Fachmann entscheiden.

Das insbesondere die Riester Rente in der Kritik steht, weißt du ja wahrscheinlich.

Kommentar von TineBerlin ,

Danke Dir. Warum die Riester Rente so in der Kritik steht weiß ich nicht genau? :-(

Kommentar von GunniA ,

Also kritisiert wird eben immer die Kompliziertheit von Riesterverträgen. Manchmal liegen die Gebühren sogar über den staatlichen Zulagen. Ebenso werden alle Einkünfte aus der Riester Rente mit der Grundsicherung im Alter verrechnet. Liegst du unter der Grundsicherung wird die Riester Rente angerechnet. Das sind so die häufigsten Kritikpunkte.

Kommentar von TineBerlin ,

Ah okay. Also müsste man wissen, was einen im Alter an gesetzlicher Rente erwartet. Gut, dass sieht man ja ggfs. auch in der Renteninformation. Und die Rürup Rente? Wie sieht es bei der aus?

Kommentar von GunniA ,

Na die Rürup Rente hat genauso wie andere Vorsorgen Vor- und Nachteile. Erstmal musst die köären, ob die für dich überhaupt in Frage kommt.

Selbstänidge ja/nein gutverdienender Arbeitnehmer ja/nein gutverdienender Beamter ja/nein

Du musst wissen, dass du eine Rürup Rente nicht mehr kündigen kannst, nach dem 2wöchigen Widerrufsrecht. Dann geht nur nich beitragsfrei stellen.

Ebenso ist das angesparte Kapital weg falls du stirbst, da die Rürup Rente nicht vererbar ist. Du kannst einzig einen Hinterbliebenenschutz vereinbaren als Zusatzversicherung.

Die Rürup Rente auch nicht mit einem berufsunfähigkeitsschutzvereinbaren, denn wenn du die Beiträge für die Hauptversicherung aussetzt, wird auch die BU-Versicherung nicht mehr bespart.

Das sind alles nur Tipp und Empfehlungen, hier kannst du auch mal schauen: http://ruerup-rente.net/vorteile-nachteile/

Ansonsten gehe zu einem Fachmann. Vielleicht ist auch eine ganz normale Rentenversicherung für dich viel besser.

Viele Glück im Dschungel der Altersvorsorgen.

Kommentar von TineBerlin ,

Danke für deine Hilfe und Ausführungen. Dann werde ich wohl mal nen Fachmann aufsuchen um alles zu klären.

Schönen Tag dir noch, LG Tine

Kommentar von Niklaus ,

Warum ist die Riester-Rente für gut verdienende Arbeitnehmer nicht optimal. Ich kenne Leute, die haben 43,9 % Förderquote. Was ist daran nicht optimal? Je mehr die Menschen verdienen, desto besser ist die Riester-Rente und die Rürup-Rente.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community