Frage von DrHank, 147

Voll Erwebsunfähigkeitsrente

Guten Abend, ich habe da ein Problem. Ich bin 50% schwerbehindert, dazu kommt noch das ich eine Knieprothese, eine Hüftprothese, Rheuma in den Armen, eine Rechtsherzbelastung und nur noch 20% Sehkraft auf ein Auge habe. Ich kann nicht mal mehr eine Stunde laufen, oder sitzen und trotz allem verweigert man mir eine Voll-Erwerbsunfähigkeitsrente. Man möchte mich lieber noch für max. 3 Stunden am Tag arbeiten schicken. Eine Umschulung wurde abgewiesen, weil ich zu alt bin. Was kann ich machen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von imager761, 119

Eine volle Erwerbsminderungsrente, wie die EUR seit 2001 heißt, würde unabhängig deiner M.d.E nur gewährt, wenn du weniger als 3 Stunden teilzeitarbeitsfähig wärst.

Offenbar traut man dir mit dieser Schwerbehinderung Tätigkeiten am Bildschirm- oder Telefonarbeitsplatz noch zu und gewährt allenfalls eine halbe EMR.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/sid_C62C03C4CE2140C6A845885FFC7A045D.c...

G imager761

Antwort
von Primus, 60

Hast Du Dich schon mit dem VdK oder dem Sozialverband in Verbindung gesetzt?

Für einen geringen Mitgliedsbeitrag gehen diese Organisationen Wege, die Du allein nicht beschreiten kannst.

Widerspruch, Akteneinsicht, Klage vor dem Sozialgericht usw. wäre ohne deren Hilfe zum Scheitern verurteilt.

Von dem Moment der Beauftragung kannst Du Dich zurücklehnen und alles seinen Gang gehen lassen. Außer einer eventuell neu angeforderten Untersuchung kommt nichts mehr auf Dich zu.

Antwort
von hubkon, 74

Hallo DrHank,

Sie schreiben:

Voll Erwebsunfähigkeitsrente<

Antwort und Richtigstellung:

Zum 31.12.2000 wurden in der gesetzlichen Rentenversicherung die bis dahin geltenden Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeitsrenten abgeschafft und ab 1.1.2001 durch die teilweise und volle Erwerbsminderungsrente ersetzt!

Siehe hierzu z.B. unter folgendem Link der Deutschen Rentenversicherung:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_bros...

Ich bin 50% schwerbehindert, dazu kommt noch das ich eine Knieprothese, eine Hüftprothese, Rheuma in den Armen, eine Rechtsherzbelastung und nur noch 20% Sehkraft auf ein Auge habe<

Antwort:

Es gibt keine Schwerbehinderung in Prozent-Angaben, sondern ausschließlich in Grad der Behinderung (GDB)!

In Ihrem Fall also aktuell GDB 50!

Bitte beachten Sie unbeidingt:

Die Schwerbehinderung hat auf die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente so gut wie keine Auswirkung, weil bei beiden Verfahren grundverschiedene Bewertungsmaßstäbe angewendet werden!

Bei der Bewilligung der Erwerbsmindeurngsrente kommt es in erster Linie darauf an, wie sich die einzelnen gesundheitlichen Beschwerden im Gesamten (Fachübergreifend) auf Ihre Leistungsfähigkeit auf Dauer auswirken!

Ich kann nicht mal mehr eine Stunde laufen, oder sitzen und trotz allem verweigert man mir eine Voll-Erwerbsunfähigkeitsrente<

Antwort:

Die meißten Anträge auf volle Erwerbsminderungsrente und korrekte Anerkennung des tatsächlichen Grad der Behinderung scheitern an mangelhafter, medizinischer Beweisführung seitens der Antragssteller!

Des weiteren arbeiten die Antragssteller (meist juritsiche Laien und Paragraphen-unkundig), ohne einen versierten und kompetenten Rechtsbeistand!

Das heißt:

Die vorgelegten Arztebrichte im Zusammenhang mit den Anträgen enthalten keine glasklaren Fakten, sind somit icht stichhaltig und nicht nachvollziehbar!

Aus diesem Grund haben es dann die medizinischen Abteilungen der Versorgungsämter und der DRV sehr leicht, Anträge abzulehnen und Antragsverfahren unnötig in die Länge zu ziehen!

Man möchte mich lieber noch für max. 3 Stunden am Tag arbeiten schicken. Eine Umschulung wurde abgewiesen, weil ich zu alt bin. Was kann ich machen?

Antwort:

1)

Gehen Sie z.B. auf google>>erwerbsminderungsrente.biz und auf Youtube unter dem Stichwort: "Erwerbsminderungsrente beantragen-Hausaufgaben" und überprüfen Sie in diesem Zusammenhang, ob Sie vor Abgabe Ihres Antrags wirklich alle Ihre Hausaufgaben abgearbeitet haben!

2)

Werden Sie, falls noch nicht erfolgt, Mitglied im VDK oder in einem anderen Sozialverband und sichern Sie sich so einen versierten und kompetenten Rechtsbeistand!

Link:

google>>vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

3)

Überüprüfen Sie zusammen mit Ihrem Rechtsbeistand, ob Ihre bisher vorhandenen Arztberichte stichhaltig, glaklar und aussagefähig sind!

Aus Ihren Arztberichten muß mindestens ersichtlich sein, daß die Summe all Ihrer gesundheitlichen Beschwerden dazu führt, daß Ihre Leistungsfähigkeit auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist und daß alle Ihre Beschwerden laut den GDS-Tabellen lückenlos erfaßt worden sind!

4)

Lassen Sie Ihren Rechtsbeistand beim Versorgungsamt und bei der DRV eine Akteneinsicht geltend machen um feststellen zu können, was da in Ihrern Antragsakten an Nachweisen überhaupt vorhanden ist und was ggf. ergänzt und verbessert werden muß!

Link:

google>>versorgungsmedizinische-grundsaetze.de/GdS-Tabelle.html

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Kommentar von DrHank ,

Sorry, ich habe mich einfach nur vertippt. Ich beziehe seid 05/2015 die volle Erwerbsminderungsrente mit einen Schwerbehinderten-Grad von 50 GDB.

Antwort
von Privatier59, 44

Guten Morgen, ich mag nicht glauben, dass diese zahlreichen Erkrankungen nur zu 50% Schwerbehinderung führen sollen. Dein erster Schritt sollte sein, Höherstufung zu beantragen. Und was die Erwerbsunfähigkeitsrente betrifft könnte das ein Fall fürs Rechtsmittel sein. Das kannst Du aber nicht hier über das Forum einreichen, sondern nur auf dem Rechtsweg. Laß Dich durch einen im Sozialrecht versierten Anwalt beraten und vertreten.

Antwort
von vulkanismus, 44

Du sagst, dass Dein Grad der Behinderung 50 % beträgt. Dann schilderst Du mehrere Beeinträchtigungen, die "noch dazukommen". Soll dies bedeuten, dass sie bei Feststellung der Behinderung nicht berücksichtigt wurden? Wenn dem so ist, kannst Du auf dem Dir bereits bekannten Weg "nachbessern" lassen. Wenn all Deine Beschwerden aber diesen GdB von 50 ausmachen ...

Kommentar von barmer ,

Wobei eine Erhöhung des GdB nicht unbedingt was mit der Erwerbs(un)fähigkeit zu tun hat...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community