Frage von kostonix, 64

Viel Eigenkapital, zu wenig Einkommen - Immobilienkredit möglich?

Folgende Fragestellung: Ein Paar, nicht verheiratet, will sich ein Haus kaufen, Kostenpunkt ca. 600.000€. Als Eigenkapital liegen ca. 450.000€ von seiner Seite und 90.000€ von ihrer Seite nach Verkauf mehrerer Immobilien vor. Gesamt also 540.000€, 90% vom gesamten Kaufpreis. Problem: aufgrund persönlicher Fragestellungen (persönliche Elternzeit, berufliche Neuorientierung) ist das Einkommen derzeit bei beiden nicht nennenswert, obwohl sie gut ausgebildet sind und in Zukunft ein vernünftiges Einkommen auf selbstständiger Basis anzunehmen ist. Frage nun: gibt es irgendwelche Möglichkeiten, den Rest zu finanzieren? Das Haus wäre ja zu 90% bezahlt, könnte dennoch aber natürlich höher belastet werden, als die eigentliche Kredithöhe ist. Ein Bausparvertrag liegt leider nicht vor.

Wer hat eine Idee (und ich meine nicht Kredithaie oder Lotto ;-) ?

Vielen Dank!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von baufinord, 43

Bis Jahresanfang wäre das unter dem Stichwort "Realkredit" kein Thema gewesen (da der Nachweis von Einkommen nicht notwendig gewesen wäre). Seit März 2016 müssen Banken (und auch Bausparkassen) die Einkommenssituation genau prüfen. Die Höhe der Sicherheiten darf bei der Kreditvergabe nicht mehr der alleinige Entscheidungsgrund sein. Daher: ohne nachweisbares Einkommen in ausreichender Höhe kein Darlehen!

Ein Bausparvertrag hätte hier im übrigen auch nichts genutzt, denn die Bausparkassen sind ebenfalls zur Einkommensprüfung verpflichtet.

Antwort
von nostradamus, 28

Nach der neuen Wohnimmobilienkredit-Richtlinie nach EU-Vorgabe wird es schwierig. 

Die Einkommenssituation muss von der Bank jetzt sehr genau überprüft werden. Ein ausreichendes Einkommen ist gegeben, wenn die monatlichen Raten für Zins und Tilgung ca. ein Drittel des Einkommens nicht überschreitet und der Kredit zusätzlich noch bis Renteneintritt abbezahlt ist, was unter Umständen die Raten durch eine dann notwendige höhere Tilgung weiter erhöhen kann.

Dann soll das Einkommen auch noch verstetigt sein, was bedeutet, dass das Einkommen nachweisbar über längere Zeit verdient wurde.

Das könntest du mit einem Bürgen, wie beispielsweise Eltern unter Umständen umgehen oder du findest eine "kreative Bank".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community