Frage von Stingery,

Verzögerte Auszahlung einer Lebensversicherung, nach regulärem Vertragsablauf; wie lange warten?

Der Vertrag meiner Lebensversicherung lief zum ersten diesen Monats aus, wonach ich erwartet hatte, der Betrag würde umgehend überwiesen werden. Nach einem ersten Telefonat wurde mir mitgeteilt, dass sich die Auszahlung um eine Woche verzögert. Nach einer Woche und einem weiteren Telefonat, wurde mir eine weitere Verzögerung mitgeteilt, aufgrund "innerbetrieblicher Umstellungen". Nun sind zwei Wochen verstrichen. Wie lange "darf" eine Versicherungsgesellschaft eine Auszahlung nach regulärem Ablauf verzögern? Kann ich Anspruch auf Verzugszinsen erheben?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von hypothekenteam,

Diese Frage lässt sich rasche beantworten. Hier ist §14 VVG (Versicherungsvertragsgesetz): Der erwähnte "Versicherungsfall" sollte genauso für den Ablauf zutreffen.

(1) Geldleistungen des Versicherers sind fällig mit der Beendigung der zur Feststellung des Versicherungsfalles und des Umfanges der Leistung des Versicherers notwendigen Erhebungen.

(2) Sind diese Erhebungen nicht bis zum Ablauf eines Monats seit der Anzeige des Versicherungsfalles beendet, kann der Versicherungsnehmer Abschlagszahlungen in Höhe des Betrags verlangen, den der Versicherer voraussichtlich mindestens zu zahlen hat. Der Lauf der Frist ist gehemmt, solange die Erhebungen infolge eines Verschuldens des Versicherungsnehmers nicht beendet werden können.

(3) Eine Vereinbarung, durch die der Versicherer von der Verpflichtung zur Zahlung von Verzugszinsen befreit wird, ist unwirksam.

Das heißt also, die Brüder müssen innerhalb von 4 Wochen nach Fälligkeit des Vertrages zahlen, sonst kann man Verzugszinsen berechnen.

Sehr oft wirkt auch ein Schreiben direkt an den Vorstand wunder!

Alexander Solya

Kommentar von Mikkey ,

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Versicherer hier irgendwelche "Erhebungen" vorzuschieben berechtigt ist. Der Auszahlungstermin ist in der Police eindeutig festgelegt. Das BGB setzt somit den Versicherer an exakt diesem Termin in Verzug und dass das VVG hierfür eine besondere Regelung vorsieht, weiß ich zwar nicht, halte ich aber für niht möglich.

Antwort
von gammoncrack,

Ich gehe einmal davon aus, dass der Vertrag bis zum 1.5.2013 lief. Somit ist die Versicherungssumme auch am 1.5. fällig und dementsprechend auch am gleichen Tage Deinem Konto zuzuführen.

Wenn die Versicherung das, aus welchen Gründen auch immer, nicht macht, hat sie für die Verspätung die Zinsen taggenau abzurechnen, die vertraglich vereinbart waren. Lief die Lebensversicherung mit einem Garantiezins von z. B. 3,5%, sind für den Verspätungszeitraum auch diese Zinsen zu zahlen.

Kannst Du nachweisen, dass Dir ein höherer Schaden entstanden ist, z. B. durch Inanspruchnahme eines Dispos, muss das ebenfalls ersetzt werden. Dann natürlich nicht auf die gesamte Auszahlungssumme, sondern nur auf den Betrag gerechnet, mit dem Du im Minus warst.

Eigentlich kann ich garnicht glauben, dass es so etwas gibt. Auszahlungsverzögerungen treten im Regelfall nur ein, wenn der Berechtigte nicht alle Unterlagen pünktlich eingereicht hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community