Frage von lesuperhomme,

verzicht auf verjährung

ich war bei dem wasser schaden nicht vor ort, 8 parteien haben einen totalschaden in der wohnung...

also der brief, datiert zum 02.01.2013 meiner gebäudeversicherung, zum fall des wasserschadens hat folgenden inhalt:

Schadentag: 21.09.2012 sehr geehrter herr spitzer, als zuständiger gebäudeversicherer haben wir uns mit dem o.a. Leitungswasserschaden zu befassen. Nach den uns vorliegenden Informationen ging der Schaden von der von ihnen gemieteten wohnung aus. Die Ursache und die Höhe des Schadens sind noch nicht endgültig geklärt. Bitte senden Sie uns deshlab die beiliegende Bestätigung unterschrieben bis zum 01.02.2013 zurück. BITTE TEILEN SIE UNS AUCH DEN NAMEN IHRES PRIVAT-HAFTPFLICHT-VERSICHERERS MIT. Bei Schäden oder Verschlechterungen am Mietobjekt, also ihrer Wohnung, sind sie nach §282 BGB verpflichtet nachzuweisen, dass sie dies nicht verursacht haben. Da sie dies jedoch nach unseren Informationen derzeit nicht können, senden sie uns bitte wegen der verkürzten verjährungsfrist von sechs monaten die beiligende bestätigung unterschrieben zurock. Hierbei handelt es sich ausdrücklich nicht um ein schuldeingeständnis. wenn wir diese bestätigung nicht erhalten, müssen wir jedoch sofort ein gerichtliches mahnverfahren einleiten. einen freiumschlag fügen wir bei.

freundliche grüsse

mannheimer versicherung ag.

In der beigefügten anlage stand nun nach angabe der daten der versicherung und meinen daten folgendes:

Hiermit bestätige ich vincent spitzer, dass ich gegenüber der mannheimer versicherung ag und dem vermieter auf die einrede der verjährung bis zum 21.09.2015 verzichte, da die endgültige höhe des schadens noch nicht absehbar ist und noch ermittlungen zum schadenshergang notwendig sind.

diese erklärung gilt nicht als schuldanerkenntnis.

mit dieser bestätigung wird der mannheimer versicherung ag lediglich ermöglicht, an sie abgetretene oder auf sie übergegangene schadensersatzansprüche auch nach ablauf der mietrechtlichen verjährung geltend zu machen.

für mich bestand am 21.09.2012 eine privathaftpflichtversicherung bei der


(name, anschrift des versicherungsunternehmens)

Die Verischerungsscheinnummer lautet: __________________________

= Für mich bestand keine Privathaftpflichtversicherung

Schadenschilderung:

_______________ _______________________- (Ort, Datum) (Unterschrift)

ich hab da mal ein paar Fragen:

  1. Einmal wird von einer Verjährungsfrist von 6 monaten und dann von 21.09.2015 gesprochen (3 Jahre), was stimmt nun jetzt?

  2. Hieße es, die frist verstreichen zu lassen, dass ich aus dem schneider bin?

  3. was bedeutet die drohung mit gerichtlichem mahnverfahren?

  4. da ich die wohnung übernommen habe und wir auch ein übernahmeprotokoll aufgesetzt haben, müsste ich doch dafür verantwortlich sein, dass das rückstossventil der spüle (Hahn zum Hauptwasserhahn) weggeplatzt ist, stimmt das?

  5. habe keine haftpflichtversicherung!!!

Antwort
von Sabine1302,

Mit Abgabe der Verzichtserklärung möchte die Versicherung nicht, dass der Fall verjährt und sie ihre Ansprüche nicht geltend machen kann. Der Mahnbescheid wird wg der eventuellen kurzen Frist auf eine fiktive Summe, dem voraussichtlichen Schaden ausgestellt. Gilt als "Verjährungshemmende Massnahme" Achtung, immer in den Briefkasten schauen, ob Du Post hast....wenn du gegen diesen Bescheid keinen Widerspruch einlegst, hast Du ganz schnell einen "Vollstreckbaren Titel" an der Backe. d.h. wirst zur Zahlung verurteilt......

Mit wem hast Du das Übergabe- Protokoll gemacht? Mit dem Vermieter oder dem Vormieter? Gibt es zwischen Vermieter und Vormieter ein "Abnahmeprotokoll"?

Wenn der Vermieter mit Dir das Protokoll gemacht hat, dann sehe ich für Dich gute Chancen aus der Sache rauszukommen - und auch Deine Schäden geltend zu machen. Der Vermieter haftet dann nämlich für das Ventil.

Wenn Du es nur mit dem Vormieter gemacht hast, besteht die Möglichkeit, dass Du ersteimal dafür einstehen musst, aber ggf. einen Regressanspruch gegenüber dem Vormieter hast.

...und bitte schliesse eine Haftpflicht ab :-) kostet so um die 100€ im Jahr......

Antwort
von billy,

Schwierig, schwierig nimm Dir einen Anwalt.

Antwort
von Privatier59,

Zu 1: Beides stimmt, je nachdem, ob das Mietverhältnis noch andauert (3 Jahre) oder schon beendet ist (6 Monate ab Übergabe).

Zu 2: Darauf läßt es die Versicherung ja gerade nicht ankommen.

Zu 3: Google mal "Gerichtliches Mahnverfahren"

Zu 4: Verstehe die Frage nicht.

Zu 5: Dann wirds teuer. 8 Wohnung kaputt. Geschätzter Schaden: 40.000,-- bis 160.000,-- Eier. Ist genügend im Sparstrumpf?

Kommentar von lesuperhomme ,

mein gott, das hört sich ja ganz nach privatinsolvenz an. ich bin student. also mit frage vier meine ich, wenn ich die vom vormieter veränderte spüle übernommen habe, bin ich doch auch für so ein zeug wie dieses ventil mitverantwortlich. oder liegt das ausserhalb meines zuständigkeitsbereich?

Kommentar von mig112 ,

Plus 150.000 EUR Regressforderungen der Hausratversicherer...!!

Kommentar von Typderfinanzen ,

um ehrlich zu sein, dass macht dann auch nichts mehr aus, da ich vermute,dass er sowieso nicht soviel zur verfügung hat und falls er tatsächlich zahlen muss, in Privatinsolvenz "gehen"muss

Antwort
von mig112,

Mit 3 wird der Versicherer auf jeden Fall das Eintreten von 2 verhindern!

Bei Punkt 4 sehe ich dich in der Haftung. Deswegen wird dir Tatsache 5 noch sehr, sehr leid tun!!

Kommentar von Gaenseliesel ,

mig112, ohne eine Wertung geben zu können, du bist vom Fach. Ist es wirklich so, dass ich als Nachmieter so etwas wie einen Schaden am Rückstossventil der Spüle bei einer Übernahme nicht übersehen darf ? Sorry, ich weiß nicht einmal was das ist ! K. grins....

Kommentar von Snooopy155 ,

Es sollte Rückschlagventil an der Spüle heissen. Dies ist ein Bauteil, das fest in der Verrohrung eingebunden ist und deshalb eigentlich in den Verantwortungsbereich des Vermieters gehört. Nur wenn der Mieter dort manipuliert hat ist er für Folgeschäden haftbar.

Ergo würde ich mich erst einmal fachkundig beraten lassen, bevor ich irgendetwas bezüglich des Wasserschadens unterschreiben würde das über die Feststellung hinaus geht, dass der unkontrollierte Wasseaustritt in der von mir angemieteten Wohnung stattgefunden hat.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Danke Snooopy155, jetzt bin ich im Bilde ! Gut erklärt ! DH K.

Kommentar von lesuperhomme ,

okay, danke erstmal für die schnelle antwort. mit einem mahnverfahren also wird die versicherung versuchen, mich zu einer verzichtserklärung zu zwingen. wenn ich das mahnverfahren überstehen sollte, würde ich doch um die kosten, durch den verjährungsprozess, herumkommen, oder?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community