Frage von Goldesel0803,

Vertrag zur betrieblichen Altersvorsorge kündigen?

Ende 2011 einen Vertrag zur betrieblichen Altersversorgung in Form einer Direktversicherung abgeschlossen. Komme jetzt ins Grübeln, ob das clever war (auch wegen Flexibilität im Falle eines Arbeitgeberwechsels). Arbeitgeber zahlt 37,50 € aus eigener Tasche dazu. Kann man grundsätzlich aus so einem Vertrag wieder aussteigen (ich weiß, das wäre im Hinblick auf die bislang eingezahlten Beiträge unclever)? Und dann einen guten Riestervertrag suchen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Niklaus,
  1. Du kannst den Vertrag nicht kündigen sondern nur dein AG kann das, denn er ist der Versicherungsnehmer. Du bist die Versicherte Person. Das ist bei betrieblicher Altersvorsorge so.
  2. Wenn dein AG 37,50 €/Monat zu zahlt, ist es ein gemischt finanzierter Vertrag. Also Entgeltumwandlung und AG-Zuschlag. So etwas wünschen sich Millionen deutsche Arbeitnehmer. Die meisten BAV-Verträge in Deutschland sind nur AN-finanziert. Überlege mal ob der AG auch etwas zur Riesterrente hinzu gibt. Ich denke nicht.
  3. Eine Direktversicherung kann man bei AG Wechsel in der Regel portieren. Entweder wird deine DV vom anderen AG übernommen oder das Guthaben in einen anderen neuen Vertrag übergeben.
  4. Die Frage ist also nicht BAV oder Riester. Du solltest schauen, das du beides hast. BAV und Riester.
Antwort
von Julia23,
  1. Wenn Du den Vertrag abgeschlossen hast und es keine betriebliche zwang zur bAV gibt, solltest du den Vertrag auch kündigen dürfen. Es müssen die hälfte der eingezahlten Beiträge von der Versicherung erstattet werden, von denen dann aber noch steuern und sozialabgaben weggehen. Es bleibt also kaum was über.

  2. Wenn der AG was dazu gibt, ist eine bAV meistens interessant für den AN. Berücksichtigen muss man aber, dass bei Auszahlung Steuern und Krankenversicherung+Pflegeversicherung davon zu zahlen sind

  3. Riestern darfst Du auch zusätzlich. in der heutigen Zeit ist ein drittes Rentenbein gut. Allerdings ist es auch hier so, dass man bis zum schluss durchhalten muss: wver vorher kündigt verliert (viel) Geld. Ausnahme: DAS Geld wird für die selbstgenutze Wohnung/Haus eingesetzt, dafür darf das Geld aus einem Riestervertrag entnommen werden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten