Frage von Chrisqp1997, 38

Vertrag trotzdem fristgerecht kündigen?

Hallo :)

folgendes Problem: ich habe meinen Vetrag fürs Fitnessstudio eigentlich schon (fristgerecht) gekündigt, jedoch habe ich mit keine Kopie geben lassen und auch im Fitnessstudio hat man mein Schreiben nicht mehr wiedergefunden ( habe das Gefühl, dass es extra gemacht wurde).

Wenn ich jetzt meinen Vertrag kündigen würde, wäre es nicht mehr fristgerecht. Jedoch war es auch so, dass ich vor langer Zeit eine Email geschickt habe, worin ich gefragt habe, bis wann ich meine Mitgliedschaft fristgerecht kündigen kann (hatte nämlich den Vetrag stillgelgt). Jedoch kam bis heute keine Antwort, zumindest könnten Sie dies nicht beweisen. Kann ich dies als gültiges Argument benutzen?

Habt ihr Tipps was ich machen kann damit sich mein Vertrag nicht verlängert? Bin erst 18 und muss alles alleine regeln, weshalb ich nicht soviel Erfahrung habe.

Grüße Christian

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Gaenseliesel, 23

Hallo,

1. Regel ......keine (Änderungs) Verträge ohne schriftl. Absicherung !!!

Die zwischenzeitlich stillgelegte Zeit bedeutet nur, dass für eine bestimmte Anzahl an Monaten keine Beiträge bezahlt werden müssen. Diese Monate werden jetzt aber an die jeweilige Vertragslaufzeit angehängt. Dadurch verlängert sich die Vertragslaufzeit um die stillgelegten Monate nach hinten.

Die Verschiebung musst du bei einer ordentlichen Kündigung berücksichtigen, hast du daran gedacht ? Müsste deinen Vertragsunterlagen ersichtlich sein. 

Betr. Kündigung per EMail.

hier bleibt fraglich, ob die Kündigung handschriftlich unterschrieben sein muss. Die Kündigung eines Fitnessvertrages kann formlos, also ohne handschriftliche Unterzeichnung im Sinne des § 126 BGB möglich sein, es könnte aber auch vertraglich abweichen und eine „Schriftform“ vorschreiben. Also,  im Vertrag nachlesen, ob dort eine Klausel zu finden ist, die eine Schriftform für die Kündigung vorsieht. 

Hattest du die " Zahlpause" in der Kündigung per EMail berücksichtigt, könnte es klappen, zumindest besteht eine Verhandlungsbasis ( am besten mündl. mit schriftl. Zusage) für den gewünschten Austrittstermin. 

Antwort
von Juergen010, 7

Der Antwort von Gaenseliesel ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Das eigentliche Problem, den seinerzeitigen ordnungs- und fristgerechten Kündigungszugang beim Studiobetreiber kann man aber auch dadurch glaubhaft machen, dass bei der Übergabe ein Bekannter zugegen gewesen ist, der kein Problem damit hat, das auch zu bezeugen.

Wenn die richtig übergebene Kündigung nun beim Empfänger "verschlampt" wurde, ist das dessen Organisationsverschulden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community