Frage von lilacwine,

Verspäteter Einzug (nach 1 Jahr) gescheitert. Händler will Kostenerstattung

Ich habe in einem Onlineshop bestellt und dem Händler zwecks Begleichung der Rechnung eine Einzugsermächtigung erteilt. Der Versand sollte nach Begleichung der Rechnung erfolgen. Irgendwann erhielt ich das Paket. Dabei ist mir entgangen, dass der Händler den Betrag niemals eingefordert hat. Einige Zeit später (ca. 4 Monate später) habe ich das Konto gekündigt und bei einer anderen Bank ein neues eröffnet. Nun, nach einem Jahr ist dem Händler die offenstehende Rechnung aufgefallen und er hat ohne weitere Ankündigung versucht abzubuchen. Das hat natürlich nicht funktioniert. Nun sendet er mir eine Aufforderung die Rechnung zu begleichen und die ihm entstandenen Kosten für die nichterfolgreiche Einzugsbuchung. Ich bin natürlich sofort bereit die Rechnung zu bezahlen. Für die entstandenen Kosten will ich aber nicht aufkommen. Wie sehr Ihr das?

Antwort
von Primus,

Ich sehe das so, dass dem Händler eine rechtmäßige Einzugsermächtigung vorlag und Du damit Deine Pflicht erfüllt hast.

Das die Abbuchung erst so spät erfolgen sollte, ist nicht Dein Problem und Du bist ja auch gewillt, den Betrag zu begleichen.

Gegen die Zusatzgebühren würde ich mich wehren, da die Schuld des zu spät versuchten Einzuges nicht durch Deine Schuld gescheitert ist.

Antwort
von cocoB,

Die Rechnung begleichen und dem Händler zukommen lassen das der Rest nicht auf dein Verschulden zurückzuführen ist.

Antwort
von gammoncrack,

Wikipedia:

Rechtsfragen zum Lastschrifteinzug:

Der Gläubiger ist verpflichtet, vom Lastschriftverfahren rechtzeitig zu den mit dem Schuldner vereinbarten Fälligkeitsterminen Gebrauch zu machen; versäumt er nämlich den Lastschrifteinzug, kommt der Schuldner selbst dann nicht in Zahlungsverzug, wenn er keine ausreichende Kontodeckung hat

Somit zahlst Du die offene Rechnung, aber keinesfalls die Gebühren.

Kommentar von Gaenseliesel ,

DH ! gute Recherche, damit ist @ lilacwine bestens bedient !!! Gruß ! K.

Kommentar von gammoncrack ,

Danke! Habe aber auch lange suchen müssen, bis ich das gefunden habe :-))

Antwort
von blnsteglitz,

ja -ich würde auch umgehend den ausstehenden Re-Betrag zahlen und auf den Rest würde ich es ankommen lassen.....

Antwort
von robinek,

Wäre sinnvoll wenn wir wüssten um welchen Betrag es sich handelte und welche Kosten jetzt verlangt werden?

Kommentar von lilacwine ,

Ich finde zwar dass die Rechtmässigkeit der Forderung nicht viel mit der Höhe der Beträge zu tun hat, aber keine Problem : Der Rechnungsbetrag war 28,30 Euro und die Kosten für die nicht ausgeführte Einzugsermächtigung sind 10 Euro.

Kommentar von Gaenseliesel ,

egal, nur die erhaltene Ware bezahlen ! Fehlbuchung bleibt als Lehrgeld beim Händler hängen. K.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten