Frage von LennartH,

Verspätete Heizkostenabrechnung

Hallo,

ich habe gerade (30.11.2012) eine Heizkostenabrechnung von meinem ehemaligen Vermieter erhalten (Ich bin inzwischen umgezogen) die sich auf den Abrechnungszeitraum vom 01.03.2011 bis zum 31.10.2011 bezieht und bei der ich viel nachzahlen müsste. Da die 12 Monatsfrist nicht eingehalten wurde, müsste die Abrechnung für mich gegenstandslos sein. Allerdings teilt er mir in seinem Schreiben folgendes mit:

(Zitat) "Die Daten für eine korrekte Heizkosten-Abrechnung liegen der Abrechnungsfirma seit langem vor, wurden aber nicht entsprechend umgesetzt. Dass die HK-Abrechnung 2011 nicht innerhalb der vorgegebenen Jahresfrist vorgelegt werden konnte, liegt somit nicht in der Verantwortung der Hausverwaltung. Deshalb entbindet die verspätete Übergabe der HK-Abrechnung 2011 Sie nicht von evtl. anfallenden Nachzahlungen"

Jetzt wollte ich fragen, ob er im Recht ist und ich die Nachzahlung leisten muss.

Vielen Dank für eure Hilfe.

Antwort
von Gaenseliesel,

Hallo, eine Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten. § 556 Vereinbarungen über Betriebskosten K.

Kommentar von Gaenseliesel ,

nur kurz noch einmal. Falls du selbst noch einmal nachlesen möchtest : http://www.frag-einen-anwalt.de/Betriebskosten-und-Heizkostenabrechnung-Verjaehr...

es scheint so, als ob du diesen sauren Drops lutschen musst ! K.

Kommentar von LennartH ,

In einer anderen Quelle habe ich halt folgendes gelesen:

Sollte Firma, welche die Heizkosten abrechnet, vom Vermieter beauftragt sein, wovon auszugehen ist, gilt diese als Erfüllungsgehilfe des Vermieters und dieser muss sich ein Verschulden der Firma zurechnen lassen. Die BK wäre in Ihrem Fall also verspätet.

Aus meiner Sicht wäre es auch logischer, wenn ich keine Nachzahlung leisten müsste und mein VM den Verlust bei der Abrechnungsfirma einklagen müsste, da diese ja geschlampt hat.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Ja klar, wenn du diesen Tatbestand beweisen kannst ? Also könntest du somit doch noch die Kurve kriegen. Ist ja auch echt ärgerlich, nach sooo langer Zeit noch Nachzahlung. Viel Erfolg ! Das Moos wäre in Weihnachtsgeschenke besser angelegt, wie ? ;-) K.

Kommentar von LennartH ,

In der Tat.

Naja rein theoretisch könnte auch die Beweislastumkehr des neuen Verbraucherschutzgesetzes in Kraft treten (da ich der Verbraucher und er der Unternehmer ist), sodass er Beweisen müsste, dass die Abrechnungsfirma kein Erfüllungsgehilfe ist.

Antwort
von anitari,

Wenn der VM die Verspätete Abrechnung wirklich nicht zu verschulden hat,ist er im Recht.

Nachzulesen im BGB § 556

Was natürlich zu prüfen wäre;-)

Hat die Abrechnungsfirma, trotz rechtzeitiger Einreichung der Unterlagen des Vermieters, "geschlampt" oder hat der VM schlicht und ergreifend die Unterlagen zu spät eingereicht? So das die Abrechnungsfirma einfach nicht rechtzeitig abrechnen konnte.

Abrechnungszeitraum 1.3. bis 30.10.11 ist allerdings etwas ungewöhnlich?

Oder ist das Dein Nutzungszeitraum und der Abrechnunszeitraum ein anderer?

Kommentar von LennartH ,

Also, ich bin am 1.3.2011 eingezogen und am 14.7.2012 wieder ausgezogen, also ist das nicht mein Nutzungszeitraum.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten